Impfstart in den Hausarztpraxen: 3,6 Milliliter Hoffnung

Zwischen drei und acht der Impf-Fläschchen werden am Dienstag in den Hausarztpraxen ankommen. Ri­si­ko­pa­ti­en­t:in­nen können so besser berücksichtigt werden.

Eine Person mit FFP2-Maske drückt einem alten, sitzenden Mann eine Spritze in den Oberarm

Impfen beim Hausarzt: Geht jetzt alles schneller? Foto: Jens Büttner/dpa

BERLIN taz | Zwischen drei und acht der kleinen Fläschchen werden am Dienstag in den Hausarztpraxen ankommen. Maximal 3,6 Milliliter Impfstoff von Biontech/Pfizer. Das reicht verdünnt für 48 Impfdosen. Klingt nach wenig.

Und doch schwingt viel mit beim bundesweiten Impfstart in den Hausarztpraxen: Befürchtungen von Missbrauch, Hoffnung auf menschliche Entscheidungen und tatsächlich auch so etwas wie Stolz bei Ärzt*innen, Apotheken und dem pharmazeutischen Großhandel. Auch Jens Spahn (CDU) freut sich, wenn mal etwas klappt: „Es wird noch kein großer Schritt sein, aber ein wichtiger“, so der Bundesgesundheitsminister Ende vergangener Woche.

Zu den rund 430 Impfzentren in Deutschland kommen nach Ostern „35.000 weitere dazu, und das ist kein Aprilscherz“, sagte der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, am 1. April bei der Vorstellung der Hausärztekampagne. Einige Bedingungen wurden laut Apothekerverband erst in der Nacht zuvor geklärt.

Da hatten die Haus­ärz­t*in­nen schon bestellt: 1,4 Millionen Dosen, 60 Prozent mehr, als in der ersten Woche verfügbar sein wird. Die 940.000 Impfdosen, die für die Praxen vorgesehen sind, werden nun aufgeteilt. Jede der 35.000 Praxen, die bestellt hat, wird mindestens 18, maximal 48 Impfdosen geliefert bekommen, heißt es vom Apothekerverband.

Alle können sich gratis impfen lassen

Organisatorisch läuft es anders als bislang bei den Impfzentren, die von den Ländern beliefert werden. Der pharmazeutische Großhandel bezieht den Impfstoff für Arztpraxen direkt vom Hersteller beziehungsweise aus dem Zentrallager des Bundes. Und weil es in den ersten zwei Aprilwochen nur Biontech-Impfstoff in den Hausarztpraxen geben wird (siehe Infokasten), ist auch der Umgang speziell. Der ­Großhandel holt die Flaschen aus der Ultra­tiefkühlung, minus 75 Grad Celsius. Von da an läuft die Uhr: 120 Stunden, also fünf Tage – so viel Zeit bleibt laut Zulassung, bis die letzte Spritze gesetzt sein muss. Was dann nicht verimpft ist, kann nicht mehr verwendet werden.

Vom Hersteller kommen die Durchstechflaschen mit dem Impfstoff in 195-Stück-Packungen. Der Großhandel vereinzelt und verpackt die Flaschen neu. Bei durchgehender Kühlung, 2 bis 8 Grad, werden sie dann zu den Apotheken transportiert und von dort an die Haus­ärz­t*in­nen verteilt. Die benötigten Spritzen, Kanülen und die Kochsalzlösung zur Verdünnung packt der Großhandel direkt dazu. Die anschließende Auslieferung durch die knapp 19.000 Apotheken werde verlässlich laufen, versicherte die Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Gabriele Overwiening, in der vergangenen Woche. „Wir werden dafür sorgen, dass die Impfstoffe pünktlich in den Praxen sind.“

Beteiligt werden vorerst nur die rund 55.000 Ver­trags­ärz­t*in­nen – also die Haus­ärz­t*in­nen mit einem sogenannten Kassensitz. Sie alle rechnen über die Kassenärztlichen Vereinigungen ab – so wird die Dokumentation gesichert, wer wann und wie viele Impfdosen verabreicht hat. Später sollen auch noch die Privatpraxen und die impfenden Fach­ärz­t*in­nen dazukommen. Ein Potenzial von 97.000 Ärzt*innen, wie die KBV betont. Die Impfung ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Das bedeutet, dass sich alle Menschen, unabhängig davon ob sie privat, gesetzlich oder gar nicht versichert sind, impfen lassen können.

Die meisten Praxen ordern und impfen nun zum ersten Mal die Vakzine gegen Covid-19. Bisher gab es nur einzelne Modellversuche in Hausarztpraxen, bei denen vor allem auch immobile, ältere Personen im Hausbesuch geimpft wurden. Nur in Bayern hatte man schon eine Woche früher begonnen, Impfstoff aus dem Landesbestand in den Praxen zu verabreichen.

„Wird Zeit, dass das jetzt überall losgeht“, sagt ein Arzt aus Niedersachsen im Gespräch mit der taz. 48 Impfdosen können er und sein Kollege in dieser Woche spritzen. 8 Fläschchen. Im Innenhof der Praxis wurde am Wochenende ein Zelt aufgebaut, „wo die Geimpften die 15 Minuten Nachbeobachtungszeit verbringen können“. Sonst wird es zu eng in der Praxis.

Missbrauch bei der Terminvergabe?

Mengen

Zwischen 1,5 und 2 Millionen Impfdosen wurden laut RKI im März pro Woche verimpft. Laut Bundesgesundheitsministerium sollen es nach Ostern über 3 Millionen Dosen wöchentlich sein. Davon sind 940.000 Impfdosen für die 35.000 Hausarztpraxen vorgesehen.

Stoffe

Nur von Biontech/Pfizer stehen aktuell ausreichend Impfdosen zur Verfügung, um alle Praxen zu versorgen. Ab Mitte April soll sich das mit zusätzlichen Impfdosen von AstraZeneca und Johnson & Johnson ändern. Der Moderna-Impfstoff wird aufgrund von Transportvorgaben durch den Hersteller weiter nur in Impfzentren verabreicht.

Quoten

Bis Freitag wurden 14,4 Millionen Impfdosen verabreicht. 12,1 Prozent der Bevölkerung haben ihre erste Spritze erhalten, 5,2 Prozent die zweite.

Grundsätzlich sollen sich die Haus­ärz­t*in­nen an die durch die Impfverordnung vorgegebene Priorisierung halten. Aber ihnen ist ausdrücklich auch eine Flexibilität zugesprochen – sie wüssten am besten, wer jetzt dringend eine Impfung braucht, heißt es unisono aus der Politik und von der KBV.

Schon jetzt hört man Gerüchte über Hausärzt*innen, die diese Freiheit in der Impfterminvergabe „kreativ“ nutzen. „Aber das ist doch eher bei den Politikern zu befürchten“, meint der niedersächsische Arzt. Wenn er plötzlich anfangen würde, im großen Stil Bekannte zu impfen, würde sich das ganz schnell herumsprechen, glaubt er. In der Woche vor Ostern stand das Telefon bei ihm nicht still und nicht nur Pa­ti­en­t*in­nen fragten nach der Impfung. „Auch Freunde und Bekannte rufen mich an, klar“, sagt der Arzt. Er werde sie alle gern impfen, sage er dann, aber erst wenn sie dran sind. Das verstünden eigentlich auch alle. „Ich kann doch nicht anfangen, Leute unter 60 zu impfen, wenn es 80-Jährige gibt, die noch auf die Impfung warten.“

Wesentlicher werden die Spielräume der Haus­ärz­t*in­nen für die Menschen sein, die zwar besonders gefährdet sind, sich aber nicht in den groben Rastern der Verordnungen wiederfinden. Die von Impfeinladungen nicht erreicht werden oder niemanden haben, der sich für sie in Warteschleifen hängt und durch Terminportale klickt.

Es braucht Beispiele, um sich das vorzustellen. Hier eines aus einer Berliner Hausarztpraxis: Es geht um die Eltern eines Kindes mit Mukoviszidose, eine angeborene Erkrankung, die vor allem die Lunge betrifft. Das Kind kann nicht geimpft werden, aber ein Kontakt mit dem Coronavirus könnte tödliche Folgen haben. Umso wichtiger ist das sogenannte Cocooning“(englisch für „Kokon bilden“): Alle Kontaktpersonen müssen geschützt sein, um das Kind zu schützen. Aber die Eltern warteten vergeblich auf eine Impfeinladung, ihnen blieb bisher nur der Kampf um eine Einzelfallentscheidung. Nun haben sie beim Hausarzt einen Impftermin für diese Woche. Ein anderer Arzt erzählt, dass er in dieser Woche alle seine über 80-jährigen Pa­ti­en­t*in­nen durchtelefoniert. „Damit auch wirklich keiner vergessen wird“.

Mehrere Millionen Impfdosen pro Woche

Der Lohn für die Ärzt*innen: 20 Euro pro Impfung für Vorbereitung, Beratung, Durchführung, Dokumentation. „Und diese große Dankbarkeit“, sagt der Berliner Arzt. Wohl bemerkenswert in einem Job, der aus viel Routine besteht.

Mit maximal 48 Impfdosen beginnen die Arztpraxen in dieser Woche. In der kommenden Woche wird die Menge ähnlich gering sein und die Impfung trotz der etwas komplexen Handhabung neben der Praxisroutine laufen. Aber ab Mitte April, so verspricht es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), werden es deutlich mehr Dosen – auch AstraZeneca und das neu zugelassene Vakzin von Johnson & Johnson sollen dazukommen. Von mehreren Millionen Impfdosen pro Woche ist die Rede.

„Im Herbst/Frühwinter haben wir 1.000 Menschen gegen Grippe geimpft, das ist kein Problem für uns“, sagt der Arzt aus Niedersachsen. „Und im Zweifel, darauf haben sich mein Praxis­kollege und ich schon verständigt, impfen wir auch Samstag und Sonntag“. Nichts sei wichtiger, als dass es mit den Impfungen endlich vorangehe.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben