Hilfsangebote für Obdachlose in Berlin: Es wird kälter

Wer auf der Straße lebt, hat insbesondere im Herbst und Winter kein leichtes Los. Doch jede*r kann helfen. Die Initiativen und ihre Termine.

Empfangshalle U-Bahnhof Hansaplatz, Berlin

Am Hansaplatz verteilt der berliner obdachlosen e.v. Lebensmittel, warme Speisen und Schlafsäcke Foto: Wikimedia Commons/Toby W./ Chaosinjune @flickr /CC BY

Das Jahr rennt wie ein Windhund. Am Dienstag war bereits Herbstanfang. Die Tage werden kürzer und die Nächte immer kälter. Wer auf der Straße lebt, hat insbesondere im Herbst und Winter kein leichtes Los. Deshalb an alle, die nur die Heizung aufdrehen müssen oder sich ein warmes Bad einlaufen lassen, wenn sie frieren: Bitte auch an jene denken, die das nicht können und da helfen, wo es geht. Und es geht! Auch trotz Corona, das die Sache nicht leichter, aber nicht unmöglich macht.

Jeden Sonntag gibt es vom Berliner Obdachlosen e.V. im Wedding Hilfstouren für obdachlose Menschen mit selbst gekochtem Essen und anderen Lebensmitteln sowie Kleidung, Schlafsäcken usw. Der e.V. freut sich über jede Hilfe. Zur Sicherheit ist die maximale Zahl neuer Helfer:innen im Moment auf fünf Personen beschränkt (Wer mithelfen möchte, trägt sich in diese Liste ein: https://yopad.eu/p/BOHSchichtPlan-365days).

Da die Kulturbeilage taz Plan in unserer Printausgabe derzeit pausiert, erscheinen Texte nun vermehrt an dieser Stelle. Mehr Empfehlungen vom taz plan: www.taz.de/tazplan.

Vorkenntnisse und zeitliche Verbindlichkeit sind nicht nötig. Ablauf des Tour-Tages am Sonntag: 15.30 bis 18 Uhr Tour-Vorbereitung in der Lynarstraße 38, 18.15 bis 20 Uhr Verteilung Hansaplatz, 20.15 bis 21 Uhr Nachbereitung in der Lynarstraße 38 (Sonntag, 27. September). Es gibt insgesamt vier Touren pro Woche. (Alle Infos zu den Touren und Möglichkeiten zu Spenden: www.berliner-obdachlosenhilfe.de).

Seit über 20 Jahren ist der Kältebus der Berliner Stadtmission ab November jeden Winter unterwegs auf der Suche nach hilflosen Obdachlosen. Viele Obdachlose verdanken ihm ihr Überleben. Es gibt die Möglichkeit jetzt schon mit dem Verwendungszweck Kältehilfe zu spenden an die Berliner Stadtmission (www.berliner-stadtmission.de) unter IBAN DE63 1002 0500 0003 1555 00.

Es gibt auch eine Nummer für eine Charity-SMS: Mit dem Text „kalt“ per SMS an 81190 kann man die Kältehilfe der Berliner Stadtmission mit 5 Euro unterstützen. Weitere Infos dazu gibt es hier: www.berliner-stadtmission.de/charitysms. Bestimmte Sachspenden an Kleidung, Lebensmitteln und Haushaltsgegenständen braucht die Stadtmission auch immer (Beispiele, was, wann und wo gespendet werden kannwww.berliner-stadtmission.de/wie-sie-helfen-koennen/mitmachen/sachspende)!

Etliche weitere Einrichtungen für Obdachlose in Berlin bieten Hilfe an. Es lohnt sich mal zu schauen, welche Einrichtung in der Nähe ggf. mal Hilfe oder diverse Spendenbrauchen könnten. Unter www.kaeltehilfe-berlin.de findet man aktuelle Übersichten aller ganzjährig geöffneten Berliner Einrichtungen.

Auch die Veränderungen wurden in den jeweiligen Angeboten aktualisiert. Geschlossene Einrichtungen werden nicht mehr angezeigt und erscheinen auch nicht mehr in der Kältehilfe App. Auf der Webseite befindet sich ebenfalls eine Übersicht zu Essensausgaben und Notübernachtungs-Stellen ab September (PDf-Download).

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1984, Magistra Artium Kunstgeschichte/ Theaterwissenschaft, FU zu Berlin. Tätig für die taz seit 2011, Digitale Transformation.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de