Hilfen für die Autobranche: Bitte nicht abwracken!

Der Ruf nach Hilfen für die Autoindustrie wird lauter. Doch den Neuwagenkauf erneut zu subventionieren, wäre falsch.

Ein Kind schaut unter die Plane, die über einem Neuwagen liegt.

Ausgerechnet der sollte nicht gefördert werden: Neuwagen mit Bezinmotor bei einem Händler Foto: plainpicture

Noch ist nicht ausgemacht, wie sehr die Autobranche überhaupt unter der Coronakrise leiden wird. Denn anders als Gastronomie oder Einzelhandel können Autobauer Produktion und Absatz durchaus nachholen. Mit Sonderschichten, Überstunden oder verkürztem Urlaub können Verluste abgefedert werden. Wer im März ein Auto kaufen wollte, wird es jetzt vielleicht erst im Mai tun. Nimmt er oder sie von den Plänen Abstand, weil der Job weg ist, wird ein Geldgeschenk das nicht ändern, sondern nur ein neuer Arbeitsplatz.

Trotzdem: Immer mehr PolitikerInnen, ManagerInnen und GewerkschafterInnen fordern Hilfen für die Autoindustrie. Alles weist darauf hin, dass die als „Umweltprämie“ nach der Finanzkrise eingeführte großzügige Bezuschussung für Neuwagen eine Wiederauferstehung erlebt. Das wäre fatal. Seinerzeit gab es 2.500 Euro Zuschuss, wenn ein älteres Auto abgewrackt wurde. Das Ergebnis waren volle Schrotthalden, aber einen ökologischen Effekt gab es nicht. Denn wer sich ein neues Auto kaufte, nutzte das Geld vom Staat oft, um sich ein größeres, leistungsstärkes Modell zu gönnen. Wer sich heute ein Elektroauto kauft, kann bereits mehr als die einstige Umweltprämie vom Staat bekommen. Die Zulassungszahlen steigen, aber ein echter Run sieht anders aus.

Die Bundesregierung wird keine reine E-Auto-Coronaprämie ausloben, weil das nicht den Wünschen der Industrie entspricht. Die Autobauer wollen ihre Klimakiller so lange wie möglich verkaufen, denn damit verdienen sie viel Geld. Eine Prämie mit einer CO2-Komponente zu verbinden, also Autos mit weniger Schadstoffausstoß mehr zu fördern, ist nicht mehr als ein Alibi.

Gerade weil in der Bundesrepublik viele Arbeitsplätze an der Autoindustrie hängen, muss die Coronakrise für ein grundsätzliches Umsteuern genutzt werden. Jeder Euro, der in die Förderung von Autokäufen fließt, ist falsch investiert. Stattdessen muss Geld zum Beispiel in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs gesteckt werden, damit das eine Zukunftsbranche mit vielen neuen Jobs wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Buchveröffentlichungen: „Die verlogene Politik. Macht um jeden Preis“ (Knaur Taschenbuch Verlag, 2010), „Die Angstmacher. Wie uns die Versicherungswirtschaft abzockt“ (Lübbe Ehrenwirth, 2012).

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben