Herbstferien im Norden: Landesvater rät zum Hierbleiben

In Schleswig-Holstein und Hamburg stehen schon wieder Ferien vor der Tür. Familien, die in Risiko-Gebiete reisen, riskieren Schulpflichtverletzung.

Zwei Erwachsene und ein Kind spazieren am Meer

Sollen Urlaub im eignen Land machen: Familien in Schleswig-Holstein Foto: Maurizio Gambarini/dpa

HAMBURG taz | In Hamburg und Schleswig-Holstein stehen die Herbstferien vor der Tür. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) appellierte nun an die Bürger: „Verzichten Sie bitte auf einen Urlaub in den Herbstferien.“ Zurzeit sei es kaum wo so sicher wie in Schleswig-Holstein. Bildungsministerin Karin Prien (CDU) setzte via Bild noch eins drauf. Eltern sollten, statt ins Ausland zu fahren, „lieber in digitale Endgeräte für die Kinder investieren“.

Priens Appell reizte den SPD-Politiker Martin Habersaat zum Widerspruch. „Das erinnert mich an: Wenn sie kein Brot haben, gebt ihnen Kuchen.“ Denn Eltern, die sich Auslandsurlaube leisteten, seien nicht die, deren Kinder keine Laptops hätten. Den Reisehinweis finde er aber richtig.

In Hamburg gibt es laut Senatssprecher Marcel Schweitzer zwar keine Empfehlung, gar nicht ins Ausland zu reisen, „es sollte aber niemand ausgerechnet in ein heute schon bekanntes Risikogebiet fahren“, sagt er. Die Risiko-Einstufung, die zuletzt neben der Türkei und Spanien Regionen in 14 EU-Staaten traf, führt zu einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Touristen können Pauschalreisen dorthin kostenlos stornieren. Bei Individualreisen gilt dies als schwieriger.

Den Risikogebietsrückkehrern droht zudem eine Verschärfung. Noch gilt, dass sie 14 Tage in Quarantäne müssen, diese aber mit einem Negativ-Coronatest abkürzen können, der bei der Einreise nicht älter als 48 Stunden ist. Ab dem 15. Oktober soll bundesweit gelten, dass Rückkehrer mindestens fünf Tage in Quarantäne müssen. „Frühestens dann kann man den Test machen“, erläutert Martin Helfrich von Hamburgs Sozialbehörde.

Die Behörde warnt

In Hamburg, wo seit August 241 Schüler und 41 Lehrer infiziert wurden, weist die Schulbehörde Eltern mit einem Brief auf die Fünf-Tage-Regel hin. Kommt ein Kind nach dem 12. Oktober, also ab Montag der zweiten Ferienwoche, aus einem Risikogebiet zurück, darf es nur mit ­Negativtest zur Schule. So versäumte Schultage gelten laut Behördensprecher Peter Albrecht als Schulpflichtverletzung, wenn die Familie wissentlich ins Risikogebiet fuhr.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben