Hausbesetzung von Se­nio­r*in­nen: Von wegen Stille Straße!

Vor zehn Jahren besetzten Se­nio­r*in­nen ihren von der Schließung bedrohten Freizeittreff in Berlin. Doch bis heute ist das Haus nicht gesichert.

Menschen sitzen an Fenstern, vor sich ein Transparent

Jugendstil, auch bei der Sprache: Die Ak­ti­vis­t*in­nen der Stillen Straße Foto: dpa

BERLIN dpa | Die Bilder gingen um die Welt: Senioren, die 112 Tage lang eine Villa in Berlin-Pankow besetzten. Mit ihrem außergewöhnlichen Protest wollten sie verhindern, dass ihr Freizeittreff geschlossen wird. Bald zehn Jahre ist das nun her. „Widerstand lohnt sich, wir sind immer noch da“, sagt Eveline Lämmer vom Vorstand des Fördervereins „Stille Straße 10“.

Doch das Problem sei nicht gelöst. „Politik und Verwaltung können sich nicht damit anfreunden, die wollen uns hier raushaben“, ist Lämmer überzeugt. Der Bezirk biete dem Verein immer nur Nutzungsverträge für jeweils ein Jahr an. „Jedes Jahr, wenn es Dezember wird, hoffen die Vereinsmitglieder auf eine Fortführung im nächsten Jahr“, sagt Eveline Lämmer. Der Zustand sei unhaltbar. „So können wir leider nicht langfristig planen. Wir hätten gern einmal fünf Jahre“, ergänzt der ehemalige Besetzer Peter Klotsche.

Sozialstadträtin Cordelia Koch (Grüne) betont, sie wünsche sich für die betroffenen Menschen endlich eine langfristige Perspektive. Anfang 2022 wolle sie ein Gespräch mit der zuständigen Abteilung im Rathaus führen. „Mein Ziel besteht darin, einen dreijährigen Vertrag auszuhandeln“, verspricht Koch. Langfristig sei das bezirkseigene Grundstück gemeinsam mit dem Nachbargrundstück aber für eine Kitanutzung vorgesehen.

Peter Klotsche, seine Frau Brigitte und vier weitere Seniorinnen campierten im Sommer 2012 auf Matratzen und Euro-Paletten in der Villa. „Wir sind nur zum Wäsche waschen und Blumen gießen nach Hause gegangen“, erinnert sich Peter Klotsche, der damals – wie seine Frau – über 70 war.

Eveline Lämmer

„Wir bleiben hier. Da müsste man uns schon raustragen.“

Nach 14 Jahren hatten Bezirksamt und -parlament damals das Aus für die Seniorenfreizeitstätte beschlossen. Die zuständige Stadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD) erklärte dies damals mit Sparzwängen. Die Sanierungskosten schätzte sie auf 2,5 Millionen Euro, die der verschuldete Bezirk nicht habe.

Einst wohnte hier Erich Mielke

Doch die Senioren nahmen das nicht hin und besetzten die Villa, in der einst Stasi-Chef Erich Mielke wohnte, kurzerhand. „Die Solidarität war immens. Die Berliner haben uns versorgt“, erinnern sich die Klotsches: „Kleingärtner haben uns kistenweise Obst gebracht, ein Fischhändler versorgte uns ebenfalls, man hat Brot für uns gebacken und Kaffee mussten wir auch lange nicht kaufen“.

Medien aus aller Welt begleiteten den Protest. „180 Fernsehsender waren bei uns. In der britischen Zeitung „The Guardian“ standen wir sogar auf der Titelseite“, erzählt Eveline Lämmer.

Das Haus, in dem heute verschiedene Generationen im Chor singen, Schach spielen, Englisch lernen, Feste feiern oder auch einfach nur zum Reden zusammenkommen, wird von der Volkssolidarität unterstützt. Sie zahle die Fixkosten. „Alle Veranstaltungen finanzieren wir mit dem Förderverein selbst“, berichtet Lämmer. Der Treff sei täglich geöffnet – dank ausschließlich ehrenamtlicher Arbeit.

Wie es weiter geht? Das bleibt unklar
Eine unsanierte Villa, davor Schnee im Garten

Von außen nicht gerade schick, aber ein echtes Kleinod: der Freizeittreff in Pankow Foto: dpa

Zwischen den anderen prächtigen Häusern in der Straße wirkt die unsanierte Senioren-Villa nach wie vor grau und unscheinbar. Immerhin: der hölzerne, grüne Zaun wurde erneuert, der Vorgarten mit Hilfe von Nachbarn verschönert. Die Volkssolidarität habe sich für die Reparaturen und die Instandhaltung des Gebäudes eingesetzt. Aber: „Wer investiert schon in größerem Umfang in Sanierungs- und Umbaumaßnahmen, wenn alles unklar ist?“, fragt Eveline Lämmer.

Die Villa liegt in exquisiter Lage in Nachbarschaft zum Majakowskiring, in dem früher die DDR-Elite wohnte. Um den Senioren eine langfristige Perspektive zu bieten, war ursprünglich geplant, in einen Neubau der landeseigenen Gesobau in die Tschaikowskistraße zu ziehen. Geplant war ein Mix aus betreutem Wohnen und Begegnungsstätte. Doch laut Stadträtin Koch ist die Planung für das Gebäude aus finanziellen Gründen nicht umsetzbar.

Wie wichtig die Arbeit sei, habe auch die Corona-Pandemie deutlich gemacht. Für viele Senioren sei die Freizeitstätte der einzige Punkt, an dem soziale Kontakte möglich seien, so Lämmer.

Fünf Menschen stehen in einem Garten

Sie bleiben alle! Foto: dpa

Feier im Sommer geplant

Im kommenden Sommer wollen die Senioren das zehnjährige Jubiläum der Hausbesetzung feiern. Dazu soll auch ein Buch erscheinen und aus der Nachbarschaft komme prominente Unterstützung. „Die Schauspielerin Jasmin Tabatabai ist unsere Schirmherrin“, freut sich Eveline Lämmer.

Die damals 72 Jahre alte Clubvorsitzende und Initiatorin des Protests, Doris Syrbe, ist inzwischen gestorben und wird die Feier nicht mehr miterleben können. „Auch Peter Venus, der damals die Pressearbeit für uns gemacht hat, ist leider schon gestorben“, sagt Eveline Lämmer.

Trotz mancher Widrigkeiten: Aufgeben wollen sie und ihre Mitstreiter auch weiterhin nicht. „Wir bleiben hier. Da müsste man uns schon raustragen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de