Globaler Kampf gegen die Pandemie: Ohne Impfstoff keine Chance

Die Coronapandemie hat uns alle getroffen. Jetzt sollten wir sie gemeinsam besiegen – indem überall auf der Welt genügend Impfstoff ankommt.

Eine Frau bekommt von einer medizinischen Fachkraft eine Imfung gegen Covid-19 in einem Krankenhaus

Impfung in Abuja: Nigeria hat bisher nur 4 Mio. Dosen AstraZeneca-Impfstoff erhalten. Viel zu wenig Foto: Afolabi Sotunde/reuters

Ich bin in unserer Klinik dafür verantwortlich, dass niemand Covid-19 einschleppt. Bisher ist uns das gelungen. Jeder Patient wird gescreent und getestet. Dadurch haben wir etliche Fälle entdeckt. Natürlich fürchte ich auch, mich selbst anzustecken. Aber wir haben in unserer Klinik genügend Schutz­ausrüstung. Anders sieht es in den staatlichen Kliniken aus.

Wenn Sie in Nigeria als Patient mit Verdacht auf Covid-19 in ein staatliches Krankenhaus kommen, werden Sie nur behandelt, wenn Sie Handschuhe und Masken selbst mitbringen. Viele Kollegen in staatlichen Krankenhäusern haben sich infiziert. Trotzdem machen sie weiter. Wir leisten unseren Beitrag, um diese Pandemie zu stoppen. Aber wir haben keine Chance, wenn uns die Politik, die über die Impfstoffe entscheidet, im Stich lässt.

In Deutschland sind jetzt über 20 Prozent der Menschen mindestens einmal geimpft. Das freut mich. Ich bin Arzt, ich unterscheide nicht nach der Herkunft der Patienten. Aber ich frage: Was ist mit den Patienten in meinem Land? Nigeria hat jetzt 4 Millionen Dosen AstraZeneca-Impfstoff durch die Covax-Initiative bekommen. Das ist gut. Aber es reicht nur für 2 von 210 Millionen – weniger als 1 Prozent.

Es ist nicht leicht, Covid-19 hier zu bekämpfen. In der staatlichen Klinik bei uns in der Stadt gibt es keinen Sauerstoff. Wer einen schweren Verlauf hat, hat schlechte Chancen.

Müsste man nicht gerade hier die Menschen so schnell wie möglich schützen? Die Pandemie hat uns alle getroffen. Besiegen wir sie auch alle gemeinsam! Warum machen nicht schon längst alle Fabriken, die es können, mit bei der globalen Impfstoffproduktion? Jeder Tag, an dem zu wenig produziert wird, kostet Menschenleben.

Ich habe mich als Arzt verpflichtet, nur nach dem Wohle der Menschen zu entscheiden. Doch ob die Menschen hier bald oder erst in zwei Jahren geimpft werden, hängt nicht von meiner Entscheidung ab. Es wird weit weg über uns entschieden. Ich kann an die Verantwortlichen nur appellieren: Helfen Sie mir, den Menschen zu helfen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

arbeitet als Arzt in einer Klinik von Ärzte ohne Grenzen in Shinkafi, Nigeria.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben