Impfstoff für Jugendliche: Solidarität der Generationen

Junge Menschen ab 12 Jahren sollen in Kürze geimpft werden dürfen. Das ist richtig, auch wenn dann für Ältere weniger Biontech-Dosen bleiben.

Ein Jugendlicher wird geimpft

Aussicht auf Impfung: Unter den 12- bis 15-Jährigen zirkuliert das Virus derzeit am heftigsten Foto: Eibner/imago

Ein paar Wochen noch, dann wird alles gut. Spätestens im Juni soll die Impfpriorisierung aufgehoben werden – und fast sicher wird dann auch in der EU die erste Zulassung für einen Impfstoff zur Immunisierung von jüngeren Jugendlichen ab 12 Jahren vorliegen. Endlich können Eltern und Ärzte für diese Kinder etwas tun. Nach einem Jahr ohne angemessene Bildung, ohne echtes menschliches Miteinander rückt der befreiende Piks näher.

Das ist zumindest die Idee, die viele Familien jetzt schon halb aufatmen lässt. Es stimmt ja auch, die 12- bis 15-Jährigen gehören zu jener Gruppe, in der das Virus derzeit am heftigsten zirkuliert. Ohne Impfungen für diese Kinder wird kein Gemeinschaftsschutz möglich sein. Noch dazu leiden alle Heranwachsenden unter den psychosozialen Folgen der Pandemie, Corona hat ihnen ein Jahr ihrer Jugend genommen.

In einer Situation, in der über Privilegien für Ältere mit Impfschutz gesprochen wird, darf man die Jungen daher nicht vergessen. Was aber genauso stimmt: Wer in der gegenwärtigen Lage solidarisch mit den Jungen sein will, muss dafür einen Preis zahlen. Denn Impfungen allein, egal, wer sie bekommt, können Corona nicht mehr besiegen. Menschenleben, gerade in den gefährdeten Altersgruppen ab 40 Jahren, werden nur gerettet, wenn die strengen Maßnahmen be­stehen und akzeptiert bleiben.

Für eine niedrige Inzidenz Sorge zu tragen ist aber nur der halbe Preis. Der andere ist, dass so manche Älteren zugunsten der Kinder auf den begehrten Biontech-Impfstoff werden verzichten müssen – und sich stattdessen mit dem Vakzin von AstraZeneca impfen lassen, das gerade für die 30- bis 60-Jährigen mit erhöhten Nebenwirkungsrisiken behaftet ist. Denn für 12- bis 18-Jährige zugelassen wird bis in den späten Sommer hinein eben nur das Präparat von Biontech sein.

Die Jungen zu impfen, womöglich bald auch die Kleinsten in Grundschule und Kitas, ist deshalb fraglos ein wichtiges Ziel. Aber dafür ist Solidarität zwischen den Generationen nötig. Und schon gar nicht darf es zur Wurzel eines neuen Konflikts werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben