Gewalt gegen Antifa-Demo in Schweden: Von Polizeipferden überrannt

Eine Anti-Nazi-Demo in Schweden ist von berittenen Polizisten niedergaloppiert worden. Mehrere Protestierende wurden verletzt.

Demonstranten unter Pferdehufen. Bild: dpa

KOPENHAGEN ap | Mehrere Demonstranten sind in der südschwedischen Stadt Malmö bei einem Angriff der berittenen Polizei verletzt worden, einer davon schwer.

Polizeisprecherin Ewa-Gun Westford sagte am Samstag, die Protestierenden hätten bei einer Gegendemonstration gegen eine Kundgebung der rechtsextremen „Partei der Schweden“ (SVP) Steine geworfen und „gewalttätige Unruhen verursacht“.

Örtliche Medien veröffentlichten Fotos von Menschen auf dem Boden, die in einer Malmöer Straße von Polizeipferden überrannt wurden. Eine weitere Person sei verletzt worden, als sie von einem Polizeifahrzeug getroffen wurde, sagte Westford der schwedischen Nachrichtenagentur TT.

Schätzungsweise 1.000 Menschen protestierten in Malmö gegen die extrem rechte Partei. Am 14. September finden in Schweden Parlamentswahlen statt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de