Fridays for Future zum Klima-Aktionstag: „Die Masse ist auf unserer Seite“

Fridays for Future will nach der Corona-Pause zurück auf die Straße. Ein Gespräch mit den Aktivist:innen Pia Haase und Riva Morel.

Klimastreik Berlin

Greta Thunberg demonstriert mit Aktivist*innen von Fridays for Future vor dem Brandenburger Tor Foto: Andi Weiland/dpa

taz: Frau Haase, Herr Morel, Sie sind bei Fridays for Future in Berlin aktiv und rufen am 25. September zum Klimastreik auf. Nach der letzten Massendemo vor einem Jahr beschloss die Bundesregierung kurz darauf das lang ersehnte Klimapaket …

Pia Haase: … wohl eher ein „Klimapaketchen“. Die Enttäuschung war riesig.

Warum?

Haase: Wir kamen uns verarscht vor, aber der Frust diente auch als Katalysator, weiter und lauter zu protestieren. 1,4 Millionen Menschen waren vor einem Jahr allein in Deutschland auf der Straße. Wir haben die Massen auf unserer Seite.

Riva Morel: Der Klimakummer war zunächst natürlich groß – und er kommt auch immer wieder. Die Demos werden aber auch dadurch umso wichtiger. Sie geben ein gemeinschaftliches Gefühl. Nach dem Motto: Du bist nicht allein.

In Berlin demonstrierten vor einem Jahr laut Polizei 100.000, laut Veranstalter*innen 270.000 Menschen. Wie soll das kommenden Freitag in Zeiten von Corona funktionieren?

Haase: Unser Ziel ist es, die Teilnehmenden so aufzuteilen, dass nicht zu viele zur selben Zeit am selben Ort protestieren. Es wird einen Sitzstreik vor dem Brandenburger Tor geben mit Abstandslinien auf dem Boden. Wir haben ein Coronakonzept erarbeitet, es gilt Maskenpflicht, und es wird Desinfektionsmittel geben. Parallel findet eine Fahrraddemo coronakonform mit Startorten an verschiedenen Standpunkten statt.

20 Jahre, ist seit Anfang 2019 bei Fridays for Future aktiv und Sprecherin für die Berliner Ortsgruppe. Haase studiert im zweiten Semester Modedesign an der Universität der Künste (UdK) in Berlin.

Klingt aufwändig.

20 Jahre, ist bei Fridays for Future und den Anti-Kohle-Kidz aktiv, mit denen er am 25. September von Berlin ins Rheinland fährt, um zivilen Ungehorsam zu leisten und Kohlebagger zu blockieren.

Haase: Auf jeden Fall. Eine Großdemo in Zeiten von Corona zu organisieren ist mit viel mehr Auflagen verbunden. Aber es ist leistbar. Es wird in Hunderten Städten Aktionen und Demos geben. Auf unserer Internetseite ist eine Übersichtskarte.

Fridays for Future will „Soziales neu denken“, so der Aufruf zur Demo. Warum steht die soziale Frage dieses Jahr im Fokus?

Morel: Konjunkturpakete in Zeiten von Corona müssen an soziale und nachhaltige Bedingungen geknüpft werden. Es wird aber weiterhin viel zu viel Geld für fossile Strukturen und Konzerne wie Lufthansa ausgegeben. Dazu hatten wir vor Kurzem eine Pressekonferenz mit Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften. Schon jetzt sind die Ärmsten am stärksten vom Klimawandel betroffen – global, aber auch national läuft das komplett schief.

Haase: Wir sind eine Klimagerechtigkeitsbewegung. Das heißt, wir fordern soziale Gerechtigkeit. Die Klimakrise verstärkt soziale Ungerechtigkeiten. Klimaschutz kann nicht von anderen sozialen Fragen getrennt werden. Niemand darf ausgegrenzt und Klimaschutz darf nicht zulasten bestimmter Personengruppen gestaltet werden. Der Kampf für Klimagerechtigkeit muss intersektional sein, das heißt, er muss antirassistisch, antifaschistisch, antikapitalistisch und feministisch sein. Und er muss gegen jegliche andere Form von Diskriminierung und Ungerechtigkeit antreten.

Herr Morel, Sie sind zudem bei den Anti-Kohle-Kidz aktiv, die dazu aufrufen, parallel zum Klimastreik ins Rheinland zu fahren, um in der Grube zu protestieren. Wer sind die Anti-Kohle-Kidz?

Morel: Wir haben uns nach dem letzten großen Klimastreik vor einem Jahr gegründet. Wir sind eher junge Menschen, und es gibt uns bereits in weiteren Städten wie Hamburg, Rostock oder der Ortsgruppe Süd. Wir sind ein breites Bündnis aus antirassistischen, antifaschistischen, feministischen und antikapitalistischen Gruppen. Wir wollen gemeinsam mit Ende Gelände die Kohleinfrastruktur blockieren, aber ein etwas niedrigschwelligeres Angebot des zivilen Ungehorsams anbieten. Ende Gelände geht meist in die Grube, was für viele schon sehr anspruchsvoll ist. Unsere Priorität liegt auf der Sicherheit und darauf, unsere Erfahrungen mit Neuen und Interessierten zu teilen.

Warum findet das zeitgleich statt, ist das eine Konkurrenz zum Klimastreik?

Morel: Nein. Die Aktion wird so möglich sein, dass man direkt von der Massendemo in Berlin und anderen Städten in die Grube fahren kann.

Streik in Berlin Fridays for Future ruft am Freitag, 25. September, um 11 Uhr zu einer Mahnwache, die in Form eines Sitzstreiks vor dem Brandenburger Tor stattfinden soll, und um 12 Uhr zu einer Kundgebung auf. Mehr Infos: klima-streik.org

Protest im Rheinland Unter dem Motto „Wenn Gesetze versagen, ist Zeit für Blockaden“ rufen die Anti-Kohle-Kidz dazu auf, vom 24.–27. September ins Rheinland zu fahren und gemeinsam mit Ende Gelände die Kohleinfrastruktur zu blockieren.

Gegen Kohle Die Anti-Kohle-Kidz sind ein breites Bündnis aus antirassistischen, antifaschistischen, antikapitalistischen, ökologischen und feministischen Gruppen. Es gibt sie seit einem Jahr deutschlandweit in mehreren Städten. (taz)

Was soll das bringen, weiterhin gegen Kohle zu protestieren? Das Kohleausstiegsgesetz wurde jüngst beschlossen.

Morel: Aufgeben ist keine Option. Auch wenn es bereits Gesetze gibt, ist es wichtig zu zeigen, ob man damit einverstanden ist oder nicht. Dieses „Kohleeinstiegsgesetz“, wie wir es nennen, ist absolut kein Kompromiss – obwohl es in den Medien häufig so verkauft wird. Es sollen noch weitere sechs Dörfer abgebaggert werden, aber wir dürfen nicht die Dörfer enteignen – sondern die Kohlekonzerne. Kohle ist jetzt schon nicht mehr rentabel. Durch Aktionen des zivilen Ungehorsams wollen wir den Kohleausstieg früher einleiten. Jeder noch so kleine Erfolg, den wir schaffen, rettet Menschenleben. Wir brauchen nicht erst 2038 einen Ausstieg, sondern jetzt.

Seit Corona haben Fridays for Future und andere Klimaaktivist*innen vor allem im Internet protestiert. Wie hat das geklappt?

Haase: Wir haben den freitäglichen Schulstreik ab März ins Netz verlagert. Das hat ein wenig geholfen, vor allem uns gegenseitig weiter zu motivieren. Aber wir konnten mit dem Netzstreik nicht so viele Menschen erreichen, sondern nur die, in deren Algorithmus wir vorkommen. Die Klimadebatte wurde aus der Öffentlichkeit verdrängt. Klimapolitisch ist nichts passiert. Deshalb braucht es jetzt wieder eine präsente und große Klimagerechtigkeitsbewegung auf der Straße. Wir freuen uns, wenn viele kommen, und zwar von jung bis alt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben