Fragen an Spahn und Scheuer: Ministergrillen fällt aus

Die jüngste Regierungsbefragung im Bundestag zeigt, wie schwer es die Opposition gerade hat – auch weil die Regierung wenig Angriffsfläche bietet.

Die Minister Spahn uns Scheuer im Bundestag.

Kein Grillen im Bundestag: die Minister Andreas Scheuer (rechts) und Jens Spahn Foto: Michael Kappeler/dpa

BERLIN taz | Für die Opposition im Bundestag hat es schon einfachere Zeiten gegeben. Wegen der Corona-Krise ist der Scheinwerfer seit Wochen ausschließlich auf die Regierenden gerichtet, während Grüne, FDP und Co. mit ihren Wortmeldungen nur schwerlich durchdringen.

Am Mittwoch tat sich für die vier Oppositionsparteien jedoch die Chance auf, mal wieder zu punkten: Die Regierungsbefragung im Bundestag stand an, und neben Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) stellte sich auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Fragen der Parlamentarier, einer der obersten Krisenmanager also.

Haben die Oppositionspolitiker diese Gelegenheit genutzt? Den Gesundheitsminister ins Kreuzverhör genommen? Nun, versucht haben sie es gewiss. So konfrontierte eine FDP-Abgeordnete den CDU-Minister mit der brenzligen Lage in vielen Alten- und Pflegeheimen, wo das Virus viele Infektionen und Tote zur Folge hat.

Was tue der Minister, um Heime besser zu schützen, will die Liberale wissen. „Wir bemühen uns“, antwortet Spahn, sowohl um Schutzausrüstung als auch Testkapazitäten auszuweiten. Auch eine „zwischenzeitliche Kurzzeitpflege“ für Menschen, die aus der Quarantäne kommen, bringt er ins Spiel.

Gesundheitsminister Spahn übt sich in Selbstkritik

An mehreren Stellen der Befragung läuft das so ab: Politiker aus dem Plenum stellen Fragen, und die Minister geben differenzierte Antworten, die wenig Angriffsfläche bieten. So, wie das auch die Kanzlerin in Perfektion beherrscht.

Zudem gesteht der Gesundheitsminister selbst Fehler ein. „Wir werden viel verzeihen müssen in den nächsten Wochen“, sagt er. Eine Pandemie wie jetzt habe es noch nie gegeben, weshalb zwangsläufig eine „Phase“ kommen werde, „wo man nachsteuern muss“.

Diese selbstkritische Antwort gibt der Minister, als die Linken-Abgeordnete Gesine Lötzsch fragt, ob die Bundesregierung Firmen aus Steueroasen nicht die wirtschaftliche Unterstützung versagen möchte.

Hinzu kommt, dass vieles zur Pandemie offen ist, was Angriffe der Opposition schwierig macht. Etwa wenn es um die Frage geht, wie groß die Gefährdung für Kinder tatsächlich ist. Ein Vertreter der AfD-Fraktion verweist auf eine Studie aus Island, wonach Kinder wenig gefährdet seien.

Breitere Fußwege? Scheuer sieht sich nicht zuständig

Er fragt, warum die Schule bis zur dritten Klasse nicht wieder geöffnet werden können. Hier verweist der Gesundheitsminister darauf, dass vieles unklar sei. „Wie infektiös Kinder auch ohne Symptome sind, ist nicht untersucht“, sagt er. So könne das Virus womöglich dennoch zu den Großeltern gelangen.

Auch zur Reproduktionszahl bekommt Spahn Fragen gestellt. Ein Linken-Abgeordneter fragt etwa, weshalb diese Zahl, die über die Weiterverbreitung pro Infizierten Auskunft gibt, nun, da sie gesunken sei, nicht mehr das Maß aller Entscheidungen sei. Spahn verweist hier auf die Komplexität des Ganzen, was der Verengung auf eine Zahl allein nicht gerecht werde.

Neben Spahn wird auch Verkehrsminister Scheuer zu Corona befragt. Etwa, ob wegen der anderthalb Meter Abstandregel breitere Fußwege nötig seien oder wie mit die Einnahmeausfälle von kommunalen Unternehmen etwa beim ÖPNV ausgeglichen werden. In beiden Fällen beruft sich der CSU-Minister auf die begrenzte Zuständigkeit des Bundes bei diesen Fragen. „Vom Bund wird nicht der Bürgersteig in Berlin-Mitte gemessen“, sagt er. In beiden Fällen seien Kommunen oder Länder zuständig.

Nach knapp anderthalb Stunden ist die Befragung vorbei. Das Ministergrillen ist an diesem Mittwoch ausgefallen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben