Erneuter Corona-Ausbruch in Göttingen: 700 Menschen unter Quarantäne

Nach einem neuem Corona-Ausbruch in Göttingen wird ein ganzer Wohnblock abgeriegelt. Die Betroffenen sind vor allem Arme und Kinder.

Polizist in Schutzkleidung

Polizist in Schutzkleidung:der gesamte Gebäudekomplex in Göttingen ist unter Quarantäne gestellt Foto: Swen Pförtner/dpa

GÖTTINGEN taz | Waschbetonfassade, dunkle Gänge, kleine Zimmer. Der Wohnkomplex Groner Landstraße 9 ist keine gute Adresse in Göttingen. Hinter dem Gebäude rattern Züge vorbei, davor liegt die meistbefahrene Kreuzung der Stadt. Rund 700 Menschen hausen in mehr als 400 Mini-Appartements: Hartz-IV- und Sozialhilfeempfänger, Migranten, Flüchtlinge mit befristeter Duldung, auch ein paar Studierende, die auf dem überhitzten Wohnungsmarkt der Uni-Stadt noch nichts Besseres gefunden haben. 200 Kinder sind ebenfalls unter den Bewohnern.

Dass es in diesem Komplex zum zweiten großen Corona-Ausbruch in Göttingen gekommen ist, kann wegen der Wohnverhältnisse kaum überraschen. Erst Ende Mai hatten sich im Iduna-Zentrum – auch das ein „sozialer Brennpunkt“ – mehrere Dutzend Bewohner mit dem Virus infiziert.

Bei dem neuen Ausbruch in der Groner Landstraße 9 haben sich laut örtlichem Krisenstab bislang 102 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Zunächst waren zwei Frauen positiv getestet worden, daraufhin hatte die Stadt am Montag und Dienstag ein mobiles Testzentrum mit Bussen für die Bewohner eingesetzt. Bei rund 700 Menschen wurden Abstriche genommen. Etwa 60 Testergebnisse lagen am Donnerstag noch nicht vor.

Jetzt wird der ganze Gebäudekomplex unter Quarantäne gestellt. Die Maßnahme sei alternativlos, um weitere Infektionen zu verhindern, sagte Göttingens Sozialdezernentin Petra Broistedt. Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) sprach von einer Maßnahme, „die tief in die Persönlichkeitsrechte eingreift“.

Seit dem Morgen wurden alle Bewohner des Hochhauses über die Ansteckungen und die Quarantäne informiert. Alle Zugänge zu dem Komplex sind versperrt, die Bewohner dürfen das Haus nicht verlassen. Ordnungsamt, Polizei und private Sicherheitsdienste sichern das ab. „Wir werden ein Entweichen verhindern“, sagte Ordnungsdezernent Christian Schmetz (CDU) dem Göttinger Tageblatt. Im Haus gilt eine Maskenpflicht. Die Hausverwaltung muss täglich Flure und Fahrstühle reinigen.

Grünen-Ratsherr Thomas Harms kritisiert den „verschärften Arrest“ der 700 Menschen. Es sei fraglich, ob eine solche Maßnahme auch in den besseren Wohngegenden angeordnet würde. „Warum treffen Ausgangssperren die Ärmsten der Armen, darunter sehr viele Kinder?“ Die Erniedrigten seien in Krisenzeiten mal wieder „die ersten der Geschlagenen“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben