Enthüllung über Bundesbehörden: Geweihe und Corona-Boni

Eine Recherche zeigt, dass Personen mit IP-Adressen von Bundesbehörden emsig auf Wikipedia tätig sind. Eine wollte Artikel über Grüne verändern.

Handybildschirm mit der Startseite von Wikipedia

Eine der wichtigsten und mächtigsten Wissensquellen im digitalen Raum: Wikipedia Foto: Nikolas Kokovlis/imago

Manchmal waren es kleine Änderungen, etwa Ergänzungen zu den Wachstumsstadien von Hirschgeweihen. Doch es gab auch größere Eingriffe. So wurde versucht, Anschuldigungen gegen Grünen-Politiker*innen in deren Wikipedia-Einträge zu weben. Und das nicht nur einmal. Laut Recherchen von Marvin Oppong, die die FAZ veröffentlichte, haben 17.000 Mal Personen über dieselben 19 IP-Adressen versucht Wikipediaeinträge zu verfälschen. Das brisante an der Sache: Diese IP-Adressen können laut FAZ dem Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) zugeordnet werden. Genutzt würden die von mehreren Bundesbehörden, eine genaue Zuordnung sei nicht möglich.

Dass die Einträge in Wikipedia nicht einfach geändert werden können, liegt an einem System der Sichtung. Neue Nut­ze­r*in­nen und solche, die ohne Account schreiben, können Beiträge zwar bearbeiten, doch diese Bearbeitungen sind vorerst nicht sichtbar. Erst müssen sie erfahrene Wi­ki­pe­di­a­ne­r*in­nen freigeben. Manche Be­ar­bei­te­r*in­nen scheitern an diesen Prüfungen.

So etwa die Person, die sich hinter einer IP-Adresse verbirgt, die die FAZ dem BSI zugeordnet hat. Im Januar 2022 hat sie versucht, die Artikel zu Jamila Schäfer, Ricarda Lang und Robert Habeck zu verändern – immer mit dem gleichen Inhalt, dem Hinweis auf mutmaßlich zu Unrecht ausgezahlte Corona-Boni an den Bundesvorstand der Grünen.

Die Änderungen wurden jedoch wegen mangelnder Quellen innerhalb weniger Minuten entfernt. Auch beim zweiten Versuch. Kurz darauf wurde der gesamte Artikel wegen dieses Hickhacks für zwei Wochen geschützt. Nur noch angemeldete Wi­ki­pe­di­a­ne­r*in­nen konnten dann den Text bearbeiten. Außerdem bekam die IP-Adresse eine einmonatige Sperrung.

Eine mächtige Quelle

Die Wikipedia ist ein beliebtes Ziel für Ideolog*innen, ist die Seite doch eine der wichtigsten und mächtigsten Wissensquellen im digitalen Raum. Sie erleichtert Schü­le­r*in­nen und Studierenden die Ausbildung, dient als Orientierung über die Episoden der liebsten TV-Serien und ermöglicht jedem einen barrierearmen zeitgeschichtlichen Überblick. In Deutschland gehörte Wikipedia laut Alexa Internet im letzten Monat zu den fünft meistbesuchten Webseiten. Im März wurde die Seite fast 700 Millionen Mal aufgerufen.

So viel Einfluss weckt Begehrlichkeiten. Anfang April forderte etwa die Medienaufsicht Russlands, dass die russische Wikipedia Angaben zum Angriffskrieg gegen die Ukraine löscht. Angeblich würden dort falsche oder „ungenaue“ Informationen veröffentlicht werden. Die angedrohte Geldstrafe von vier Millionen Rubel (etwa 48.000 Euro) wurde dann Mitte April noch mal verdoppelt. Im März wurden rund 100.000 Versionen der russischen Wikipedia über die Seite Kiwix.org von Use­r*in­nen heruntergeladen, vermutlich um vorzusorgen, falls die Seite gesperrt wird. In der Türkei war die Seite von April 2017 bis Januar 2020 abgeschaltet, weil in zwei Artikeln Verbindungen der Türkei zu „Terrororganisationen“ im Bürgerkrieg in Syrien beschrieben wurden.

Die Bearbeitungsversuche über IP-Adressen des BSI wirken im Vergleich harmlos. Doch Kleinigkeiten können große Wirkung haben: Laut der FAZ-Recherche versucht jemand mit BSI-IP im Sommer 2021 das Wort „weniger“ im Artikel zu illegaler Einwanderung und illegalem Aufenthalt zu entfernen. Ein kleiner Eingriff, der den Inhalt komplett verdreht: „Der Zusammenhang von illegaler Migration und Kriminalität besteht weniger darin, dass einzelne Einwanderer kriminelle Delikte begehen.“

Dass derlei Änderungen schnell entdeckt und rückgängig gemacht werden, liegt vor allem am Engagement vieler Wikipedianer*innen. Sie verfolgen Änderungen, überprüfen den Inhalt, die Quellen, Rechtschreibung und Relevanz. Bei über 2,6 Millionen Artikeln kann das nur funktionieren, wenn sich viele Au­to­r*in­nen einbringen. Doch die Zahl sinkt. Im März 2022 waren knapp über 6.000 Au­to­r*in­nen auf der deutschsprachigen Wikipedia aktiv, vor 15 Jahren waren es noch über 10.000.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de