Durchbruch beim Corona-Impfstoff: Ein Robert-Koch-Moment

Die Unternehmen Biontech und Pfizer haben einen historischen Durchbruch geschafft: Mit einem neuen Impfstoff auf Basis der mRNA-Technologie.

Eine Frau wird geimpft

Vielleicht auch bald gegen Corona: Eine Frau wird gegen Grippe zur Prävention geimpft Foto: ap

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit erweist sich ein Impfstoff auf Basis der mRNA-Technologie als wirksam in der breiten klinischen Anwendung. Ist das ein historischer Moment, so wie Robert Kochs Entdeckung des Tuberkulose-Erregers – oder nur der Versuch, einen herbeizuschreiben?

Immerhin ist sicher, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Coronapandemie zwei Unternehmen sehr gute Daten aus der entscheidenden dritten Stufe einer klinischen Studie veröffentlichen, die zeigen: Da wirkt ein Impfstoff gegen Sars-CoV-2. Die deutsche Biontech hält die Patente und hat es gemeinsam mit dem amerikanischen Partner Pfizer als Erste geschafft. Der ironische Nebeneffekt der Geschichte: Just in der Woche, in der Donald Trump, der Zerstörer des Multilateralismus, abgewählt ist, zeigen zwei Unternehmen, wie segensreich internationale Zusammenarbeit ist.

Es ist praktisch auszuschließen, dass die Angaben zur Wirksamkeit nur ein PR-Gag der Unternehmen ist, das würde sofort auffallen und wäre kapitaler Selbstmord: Zulassungsbehörden aus aller Welt werten die Ergebnisse der Impfstudien parallel aus, die erhalten sämtliche Rohdaten aus den Kliniken weltweit, die über 30.000 Proband*innen geimpft haben, direkt und ungefiltert. Dennoch sind entscheidende Fragen offen, vor allem zur Sicherheit des Impfstoffs. Daran könnte er noch scheitern.

Doch sollte er Erfolg haben, ist der 9. November 2020 eben der Tag, der zum Symbol des Durchbruchs einer Technologie wird. Nach fast 30 Jahren Forschung und Entwicklung könnten individuell angepasste Impfstoffe auf Basis der mRNA-Technologie bald auch gegen verschiedene Formen von Krebs wirken.

Doch zwei nicht unerhebliche Einschränkungen sind zu beachten: Es gibt derzeit zwar keinen Grund anzunehmen, dass Impfstoffe auf mRNA-Basis unerwartete Nebenwirkungen haben. Es gibt aber auch keinen Vergleichsfall. Dass ausgerechnet ein Impfstoff auf Basis einer neuen Technologie bald vorläufig zugelassen und millionenfach verabreicht wird: da braucht es sehr viel und verständliche Aufklärung zur Sicherheit und strenges Monitoring.

Der zweite Punkt: Massen von Impfstoff müssen bei minus 70 Grad gelagert werden. Das macht eine globale Verteilung umso komplizierter. In Ländern des Globalen Südens drohen Hunderte Millionen Menschen in extreme Armut zu fallen, wenn dort die Pandemie nicht schnell gestoppt wird. Doch ausgerechnet sie werden von dem Hightech-Impfstoff zunächst am wenigsten profitieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Beschäftigt sich mit der Corona-Pandemie und Impfstoffen. Sonst viel mit der Frage, ob Kapitalismus öko kann, außerdem Klimawandel und Energiemärkte. Seit 2008 bei der taz, zunächst als Korrespondent in BaWü. Besuchte die Deutsche Journalistenschule und ist Elektroingenieur.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben