Drohende Gasknappheit: Warnungen für Verbraucher

Wirtschaftsminister Habeck und Netzagentur-Chef Müller mahnen Vorbereitungen auf die Heizsaison an. Bei der Einsparung von Gas gibt es erste Erfolge.

Rohre

Es kommt immer weniger Gas an: Pipeline von Nord Stream 1 in Lubmin Foto: Hannibal Hanschke/reuters

BERLIN afp | Die Bundesnetzagentur und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) schließen einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen nicht aus. Habeck sprach am Wochenende von einem „Muster“: Die Gasmenge sei immer wieder reduziert worden, zuletzt in der Pipeline Nord Stream 1 um 60 Prozent. Danach komme „logischerweise die nächste“ Reduktion, sagte der Minister.

Er hatte am 23. Juni die zweite Krisenstufe im Notfallplan Gas ausgerufen. Mitte Juli will Gazprom die Pipeline einer zehntägigen Wartung unterziehen. Wie es danach weitergeht, ist offen. Auch Bundesnetzagentur-Chef Klaus Müller rief zu größeren Anstrengungen beim Energiesparen auf.

Ein gewisser Erfolg ist dabei schon zu verzeichnen: Deutschland hat in den fünf Monaten bis Ende Mai etwa ein Siebtel weniger Erdgas verbraucht als im Vorjahreszeitraum. Laut Energiewirtschaftsverband BDEW liegt das auch nicht nur am milden Frühjahr, durch das wenig geheizt wurde. Rechnet man diesen Temperatureffekt heraus, ging der Gasverbrauch immer noch um 6,4 Prozent zurück.

BDEW-Chefin Kerstin Andreae erklärte, es sei davon auszugehen, dass der Gasverbrauch vor allem wegen der steigenden Gaspreise weiter zurückgehe. „Aber auch die wirtschaftliche Eintrübung, Appelle zum Energiesparen oder persönlich motivierte Einspareffekte spielen eine Rolle.“

Netzagentur-Chef Müller sagte den Funke-Zeitungen vom Samstag, die zwölf Wochen bis zum Beginn der nächsten Heizsaison müssten gut genutzt werden. Er appellierte an alle Haus- und Wohnungsbesitzer:innen, ihre Gasbrennwertkessel und Heizkörper rasch zu überprüfen und effizient einstellen zu lassen.

„Eine Wartung kann den Gasverbrauch um 10 bis 15 Prozent senken“, sagte der Behördenchef. „Das muss jetzt passieren und nicht erst im Herbst.“ Er warnte vor hohen Nachzahlungen. „Viele Verbraucher werden schockiert sein, wenn sie Post von ihrem Energieversorger bekommen“, sagte er. Es sei „eine Verdreifachung drin“.

Gibt es zu wenig Gas für alle, sind die Privathaushalte besonders geschützt – erst wird der Industrie der Hahn zugedreht. Müller sagte, in einer Gasnotlage „können wir nicht jeden Betrieb als systemrelevant einstufen“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de