Dramatische Coronalage in Sachsen: Kaum Verständnis für neue Regeln

In Sachsen wütet die Coronapandemie weiter. In Hotspot-Regionen müssen nun Restaurants und Cafés schließen. Viele In­ha­be­r:in­nen sind sauer.

Menschen stehen in einer Warteschlange

Impfwillige im Landkreis Meißen, dem Kreis mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz Deutschlands Foto: Sebastian Kahnert/dpa

LEIPZIG taz | Angesichts der nach wie vor dramatischen Lage in Sachsen verschärft die schwarz-rot-grüne Landesregierung erneut die Coronaregeln. In Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz von mindestens 1.500 soll die Gastronomie schließen müssen. Das sieht die neue Corona-Notfallverordnung vor, auf deren Eckpunkte sich das sächsische Kabinett am Dienstagnachmittag geeinigt hat, um die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen. Das Kabinett will die neue Verordnung am Freitag beschließen, sie soll ab Montag bis zum 9. Januar 2022 gelten.

Betroffen von der neuen Hotspot-Regel sind aktuell zwei der 13 sächsischen Landkreise und kreisfreien Städte: In Meißen, dem Landkreis mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz Deutschlands, beträgt der Wert am Dienstag 2.897, im Landkreis Mittelsachsen 1.684. In vier weiteren Landkreisen liegt die Inzidenz über 1.000, aber noch unter 1.500.

Wie geht es den betroffenen Gas­tro­no­m*in­nen mit der neuen Maßnahme?

„Schlecht“, sagt die Inhaberin des Wirtshauses Grüner Humpen zu Meissen, das inmitten der Altstadt Meißens liegt. Die neue Regelung verärgere sie, die Gastronomin sagt aber auch: „2G-plus wäre noch schlimmer für uns.“ Lieber schließe sie ihr Restaurant, als noch mehr Umsatz einzubüßen. Aufgrund der aktuellen 2G-Regel, die in Sachsen seit dem 9. November in Restaurants und Cafés gilt, habe sie deutlich weniger Gäste als sonst.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Wir kommen schon jetzt nicht mehr über die Runden“, sagt die Grüner-Humpen-Inhaberin und erzählt, dass alle 15 Weihnachtsfeiern abgesagt worden seien. „In jeder Gruppe waren zwei oder drei Ungeimpfte dabei.“

Auch Frank Handrick, dem die Weinstube Bauernhäusl in Meißen gehört, empfange seit Inkrafttreten der 2G-Regel kaum noch Gäste, auch bei ihm seien alle Weihnachtsfeiern aufgrund von Ungeimpften in der Familie oder im Freundeskreis abgesagt worden. Dass er sein Restaurant ab Montag vermutlich schließen muss, findet der Wirt dennoch „beschissen“. Er zweifle daran, dass die Regeln etwas bringen.

Dass die Infektionszahlen bedeutend sinken werden, nur weil die Gastronomie schließt, glaubt auch der Geschäftsführer vom Ratskeller Meißen, Karsten Müller, nicht. Wegen der 2G-Regel und der verkürzten Öffnungszeiten würden derzeit ohnehin nur noch wenig Leute ins Restaurant gehen. Außerdem hätten viele Gas­tro­no­m*in­nen Luftfilteranlagen installiert oder Plexiglasscheiben zwischen den Tischen aufgestellt. Müller befürchtet, dass sich durch die Schließung der Restaurants mehr Menschen zu Hause treffen würden, was die Infektionszahlen wiederum nach oben treiben könnte.

Der Inhaber vom Schnitzelhaus in Riesa, einer Stadt im Landkreis Meißen, beschreibt die neue Regelung als „desaströs und unverhältnismäßig“. Er habe kein Verständnis dafür, dass die Corona-Maßnahmen in Hotspot-Regionen verschärft werden und die Gastronomie dort dicht machen soll. Die Schließung bedeute einen „immensen“ Umsatzausfall sowie einen „hohen“ Warenverlust.

In Mittelsachsen, dem zweiten Landkreis mit einer Inzidenz über 1.500, ist die Stimmung ähnlich. René Zetzsch hat „null Verständis“ für die neue Regelung. Ihm gehört die Gaststätte Pfeffersack in der Universitätsstadt Freiberg, die zwischen Chemnitz und Dresden liegt. Statt die Gastronomie dicht zu machen, sagt Zetzsch, wäre es sinnvoller, die Schulen zu schließen oder zumindest wieder den Wechselunterricht einzuführen, da die Inzidenzen bei Kindern und Jugendlichen am höchsten seien.

Anders als die meistens Gastronom*innen, mit der die taz gesprochen hat, ist die Inhaberin vom Freiberger Restaurant Goldenes Prag froh über die Hotspot-Regel. Aufgrund der 2G-Regel habe sie 95 Prozent weniger Einnahmen. Für sie sei es daher besser, wenn sie ihr Restaurant schließen muss und finanzielle Unterstützung vom Staat bekommt. Dass die Schließung der Gastronomie zu weniger Infektionen führt, glaubt die Wirtin nicht. „Am besten wäre ein richtiger Lockdown“, sagt sie.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Bundesfinanz- und das Bundeswirtschaftsministerium haben sich vorigen Donnerstag darauf geeinigt, dass die Corona- Wirtschaftshilfen bis Ende März 2022 verlängert werden.

Neben der Hotspot-Regelung für die Gastronomie sieht Sachsens neue Corona-Notfallverordnung Regeln für private Feiern und für Silvester vor. An privaten Feiern und Treffen von Geimpften und Genesenen sollen maximal 50 Personen teilnehmen dürfen. Für Silvester und Neujahr ist ein Feuerwerksverbot auf bestimmten Plätzen sowie ein Ansammlungsverbot geplant.

Die Beschränkungen der derzeit geltenden Coronaverordnung sollen beibehalten werden. Kneipen, Kinos, Theater, Museen, Bäder und Weihnachtsmärkte bleiben in Sachsen also in den kommenden Wochen geschlossen. Auch die Ausgangssperre für Ungeimpfte nach 22 Uhr in Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 1.000 soll weiterhin gelten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de