Die Wahrheit: Neun-Euro-Fahrgast Null

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über der ersten Billigbahnfahrer erfreuen.

Foto: AP

Das wird, so habe ich entschieden,

ein Vatertag vom Feinsten sein.

Ab morgen wird mein Haus gemieden,

ich ziehe in der Flora ein.

Nur eine Woche muss ich hausen,

dann fängt’s Neun-Euro-Ticket an,

sodass ich außer dauernd draußen

in Bus und Bahnen leben kann.

Das Ticket ist Ersatz fürs Wohnen.

Dank öffentlichem Nahverkehr

hilft es, mein Haushaltsgeld zu schonen.

Ich zahl ja keine Miete mehr!

Mal nehm ich eine Weserfähre,

mal einen vollen Schülerbus

und kompensiere das Prekäre

mit landschaftlichem Sehgenuss.

Es gilt nur, eine Bahn zu finden,

die möglichst bis nach Mitternacht

– und sei’s von Bielefeld bis Minden – ­

verlässlich noch die Runde macht.

Vom Fahrer müde übersehen,

hab ich den ganzen Zug allein

und kann in Ruhe schlafen gehen,

um morgens Fahrgast Null zu sein.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de