Die Wahrheit: Heizen mit Lindner

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über Energieknappheit im Winter erfreuen.

Holzsammler vor Abendsonne

Foto: Reuters

Das ganze Land blickt angstbereit

schon auf die nächste Weihnachtszeit

und fragt sich, ob dann Kerzenschimmer

das Heizen übernimmt im Zimmer.

Nur irgendwann verglüht der Baum

und sie, die Frage, steht im Raum:

Wie wir danach wohl heizen sollen?

Doch nicht mit Koks vom Weihnachtsstollen …

Da hilft auch Habecks Ernstgesicht

nicht viel, selbst wenn es Bände spricht

und bittet, durch Zusammenrücken

den Heizbedarf im Haus zu drücken.

Wie sehr ein Single muckeln mag,

sein Ruckeln bringt null Heizbeitrag.

Nein, Rettung muss der Fiskus bringen –

wie oft in monetären Dingen.

Es reicht, wenn man den Lindner reizt

und die Gerüchteküche heizt.

Dann fängt die Schuldenbremse Feuer

und das löscht nur Vermögenssteuer.

Der Lindner kocht darauf vor Wut,

wird rumpelstilzchenhaft zu Glut

und glimmt als Heizkörper der Herzen

viel länger als nur Weihnachtskerzen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de