Die Wahrheit: Frühlingsfühlfalt

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über die Jahreszeit der Liebe erfreuen.

Illustration: Ulrike Haseloff

Die Liebe ist in Stadt und Land

vor allem als Gefühl bekannt.

Sie stellt sich gern im Frühling ein,

oft Knall auf Fall – und von allein.

Und wie sie einen so erfüllt,

die Liebe, häufig unverhüllt,

da nimmt man sie an Stellen wahr,

wo sie bisher noch gar nicht war –

und wünscht sich, nicht von ungefähr,

dass immerzu nur Frühling wär.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de