Die Wahrheit: Flair am Meer

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die verehrte Leserschaft an einem Poem über Sonnenuntergänge zu zweit erfreuen.

Zwei Personen stehen vor einer untergehenden Sonne

Foto: ap

Ein Urlaub hat am meisten Flair,

verbringt man ihn zu zweit am Meer,

wenn man verträumt am Ufer steht,

schaut, wie die Sonne untergeht.

Dann ist man sich, das weiß man ja,

als Pärchen ganz besonders nah.

Wie innig man die Liebe spürt,

wenn man sich anschmiegt, kaum noch rührt,

der Feuerball geräuschlos sinkt

und schwerelos der Tag verklingt.

Es könnte nirgends schöner sein

als hier und jetzt, und dann zu zwei’n …

Und eine Stimme kurz sich regt,

die stets aufs Neue tief bewegt,

aus ihr spricht so viel Feingefühl:

„Jetzt wird’s doch aber langsam kühl!“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de