Die Wahrheit: Formkrise beim Horst

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über einen schlingernden Innenminister erfreuen.

Foto: Reuters

Das digitale Match es kracht:

Ein Wortgefecht voll Feuer!

Mit Strafraumschockern, Abwehrschlacht …

und da ist Horst, der Bayer.

Er schiebt die Wörter hin und her

wie schlapp getret’ne Bälle.

Sein lahmes Mittelfeld spielt quer

und kommt nicht von der Stelle.

Er dribbelt qualvoll durch den Satz

und bleibt am nächsten hängen.

Sein Schuss aus dem Zitatenschatz

verfehlt das Tor um Längen.

Und weil sein Kopfballspiel so mies,

sind die Pointenpässe

auch viel zu flach und unpräzis

und ohne Raffinesse.

Dass er sich nur nicht selbst verletzt –

verbal, er ist so einer.

Ach, wär ich doch sein Trainer jetzt:

Ich hätte ihn schon längst ersetzt,

doch auf der Bank sitzt keiner.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben