Die Wahrheit: In der Nachspielzeit

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über das Ende einer Fußballpartie erfreuen.

Foto: dpa

Der Ball ist rund. So sagt man doch.

Und so ein Spiel, das dauert …

Oft frag ich bang: Wie lange noch?

Denn überm Rasen lauert

die grauenvolle Nachspielzeit.

Drei, vier, gar sechs Minuten?

Wie lange macht’s der Schiri heut?

Das kann man nur vermuten.

Schläft einer fast beim Laufen ein,

klemmt’s in der Viererkette,

ruft schroff der Coach von draußen rein:

„Ich geh kurz auf Toilette!“,

wird das vom Schiri streng notiert.

Da ist er ganz präzise.

Die Nachspielzeit kommt garantiert.

Und dann? Dann brennt die Wiese.

Dann wird geklotzt, gehetzt, gefetzt,

bis dass die Knochen splittern.

Ich frag mich dann: Warum erst jetzt?

Und kann nur eins noch: zittern.

Entweder die Minute rennt

Oder sie schleicht. So lange?

Oft wird sie grausam abgetrennt

mit einer Flügelzange.

Ich weiß, ich weiß. Der Ball ist rund.

Doch diese Nachspielphase

ist alles andre als gesund

fürs Herz und für die Blase.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben