Die Wahrheit: Tod für alle, alle für den Tod

Deutschland nimmt Vernunft an: Endlich dürfen die Alten sterben und die Jungen ein kosmetisch hübsches Leben führen.

Klappe zu, Mensch tot – so einfach ist das in Coronazeiten Foto: AP

„… stellen wir die Ermittlungen gegen Stefan Ernst wegen Verdachts des Mordes an Walter Lübke ein und ziehen die Anklage zurück“, liest der Generalbundesanwalt von einem kleinen Zettel ab. Ein Raunen geht durch den Saal der Pressekonferenz. „Geschieht das in Abstimmung mit dem Gericht?“, fragt eine junge Journalistin, die weiter hinten sitzt. „Ja“, ergreift Richter Möller vom Oberlandesgericht in Frankfurt am Main das Wort, er sitzt zwei Meter vom Generalbundesanwalt entfernt und hat bisher nur beifällig genickt. „Die Anklage wird fallengelassen. Herr Lübke war zum Zeitpunkt seiner mutmaßlichen Ermordung 65 Jahre alt – er wäre sicher sowieso irgendwann gestorben, vielleicht sogar an Covid-19.“

Generell stellen derzeit die Staatsanwaltschaften in ganze Deutschland ihre Ermittlungen wegen Tötungsdelikten ein, an den Gerichten werden alle Strafkammern geschlossen. Neben der Aussetzung der Strafverfolgung soll das gesamte Strafrecht aufgehoben werden. „Sowohl die Täter als auch die Opfer werden ja mal sterben“, begründet der Sprecher des Bundes deutscher Staatsanwälte den Schritt.

Seit der grünliberale Boris Erasmus Palmer mit seinem Satz „Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären“ die bisherige Lichtgestalt Christian Heinrich Maria Drosten vom Thron gestürzt hat, findet in Deutschland ein Paradigmenwechsel statt, der sich schon seit Wochen angedeutet hat. Palmer hat den Deutschen die eigene Sterblichkeit wieder bewusst gemacht. 2.000 Jahre nach Jesus, der uns mit seiner „Wiederauferstehung“ die Mär vom ewigen Leben brachte, predigt Palmer das Leben im Hier und Jetzt – sowie Einsparungen in Millionenhöhe. Dafür wird er gefeiert – nicht nur von Liberalen. Tübingen, Deutschlands Philosophen-Hauptstadt Nummer eins baut schon an einem Denkmal, um ihn in eine Reihe zu stellen mit Philosophen wie Machiavelli, Nietzsche, Precht; sie soll vom Tübinger Hauptbahnhof bis zur Uni reichen.

Palmers Lehre verbreitet sich zur Zeit rasend schnell durch alle Schichten der Gesellschaft. Allem voran im Gesundheitswesen. Viele Ärzte hängen ihre Masken an den Nagel und gehen in Rente. „Meine Patienten sterben ja sowieso irgendwann“, sagt ein Hausarzt, der noch nicht genannt werden möchte, „da verschwende ich noch nicht meine Zeit mit irgendwelchen Wehwehchen.“

Schnell und schmerzlos verscheiden

Erste Krankenhäuser schließen bereits, Operationen werden abgesagt, die Patienten nach Hause geschickt. „Wir müssen weg von der lebenserhaltenden Medizin hin zur einer palliativen Medizin. Die Menschen sterben eh, da ist es unsere Pflicht, nicht das Leiden unnötig zu verlängern, sondern dafür zu sorgen, dass sie schnell und schmerzlos von uns scheiden“, so ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung. Auch die Krankenkassen wollen nicht mehr für jeden Belegungstag zahlen, sondern nur noch für jeden Todesfall.

Einzig die kosmetische Chirurgie expandiert, denn: „Viele Menschen wollen wenigstens zu Lebzeiten gut aussehen.“ Viele Chirurgen, die bis gestern noch systemrelevant waren, lassen sich jetzt umschulen, um ihre Miete zahlen zu können.

Andere Berufe ziehen nach. Das Bildungssystem etwa. „Ich bringe doch den Gören nicht jahrelang lesen, schreiben und was weiß ich noch alles bei, wenn die am Schluss doch sterben.“ Bäcker, Fleischer und Friseure denken mittlerweile ähnlich. „Ich geb’ mir schon gar keine Mühe mehr mit dem Schneiden“, gibt eine Friseurin zu. „Ja, gut, bei Liberalen, die ordentlich zahlen, bei denen schon.“

Bohei ums Begräbnis

Bestattern geht es ähnlich. „Der Kunde ist eh schon tot, da muss ich nicht mehr so ein Bohei mit dem Begräbnis machen“, sagt ein Bestatter. „Und wiedergeboren werden wir ja wohl auch nicht. Da kommt auch keiner wieder, um sich zu beschweren.“

Besonders begeistert von dieser neuen Vanitas-Bewegung sind die Liberalen, die sich schon immer in der Gegenwart zu Hause fühlten. Sie geben das Geld mit vollen Händen aus. „Wohin soll ich es auch mitnehmen, wenn ich tot bin“, sagt ein hohes, frisch gestrafftes und frisiertes AFDP-Mitglied, „schließlich sterbe ich irgendwann, dank Corona vielleicht sogar noch in diesem Jahr.“

Kritiker werfen den Palmer-Anhängern Sozialdarwinismus vor, die Starken überleben, die Schwachen und Kranken müssen sterben. Aber das sei Unsinn, sagt ein bekannter Mediziner, der hinter seiner Maske nicht zu erkennen ist. „Bei Darwin geht es um das Überleben der Mittelmäßigen, der Anpassungsfähigeren. Bei Palmer muss auch der Stärkste einmal sterben, wie die Schwachen und Kranken. Das ist eher biologischer Kommunismus. Vor dem Tod sind alle gleich. Aber jetzt entschuldigen Sie mich, ich muss heute noch drei Nasen operieren.“ Leise „Wir müssen alle sterben“ von Knorkator pfeifend, verschwindet er hinter der Tür zum OP.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben