Die Wahrheit: Sie sind ihnen nicht Wurst

Schon wieder ein verheerender Corona-Ausbruch unter Fleischfabrikarbeitern. Was ist da bloß los? Ein Besuch im Schlachthaus.

Zwei Arme zerlegen große Fleischstücke auf einem Holztisch

Gekonnt wird das Schwein zerlegt, wenn es denn eines ist Foto: reuters

Schlachthöfe als Corona-Hotspots! Großfleischereien als Virenschleudern! Tausende Fleischzerleger mit Covid-19 infiziert! Deutschland hat Angst. Macht Fleisch uns krank? Wird Wurst teurer? Müssen wir beim Kalbsschnitzelessen im Berliner Prominentenlokal Borchardts die Maske aufbehalten, damit uns Christian Lindner nicht erkennt und knuddelt? Und wer schlachtet eigentlich die ganzen Schweine, wo alle Großschlachtereien geschlossen sind? Alle? Nein, eine Firma hat keine Probleme mit Corona.

„Wir haben keine Probleme mit der bösen C-Krankheit, deren Namen wir nicht nennen“, sagt Hans Schmidt-Krämer, Geschäftsführer von Querfleisch, dem drittgrößten Tierzerlege- und Verwertungsbetrieb in der Bundesrepublik, angesiedelt im niedersächsischen Ort Kleinmehrten. Die rosige Haut des breitschultrigen ehemaligen Metzgers leuchtet regelrecht vor dem Hintergrund des rundum weiß gekachelten Lagers, in dem er uns empfängt.

„Wir haben seit jeher hohe Qualitäts- und Hygienestandards, damit nicht der eine oder andere Finger oder Mitarbeiter aus Versehen ins Brät gerät – und ansonsten gute Qualität der Waren, pünktliche Lieferung und günstige Preise. Und lecker muss es sein“, fährt er fort und reicht uns einen großen Teller mit Aufschnitt.

„Unser neuestes Produkt“, erklärt er. „Neben der Kinder- und Bärengesichtswurst gibt es jetzt eine, die statt der Augen und Ohren ein stilisiertes Coronavirus auf den Scheiben hat. Das lässt sich auch auf andere Themenbereiche ausweiten: Wahlkampf, Olympische Spiele, Jahrestage oder Landesflaggen. Und das Ganze sogar vierfarbig, also fleischfarbig.“

Keine Kontakte in der Freizeit

Dann berichtet er, wie die hohen Hygienestandards bei Querfleisch aussehen: „Am Morgen lassen wir unsere unzähligen Gast- … äh, Fremd- … äh, Leih- … äh, Hilfsarbeiter aus ihren Unterkünften. Wir haben hier Einzelunterbringung. Das ist zwar teurer und aufwändiger als die guten alten 20-Mann-Schlafsäle, aber es lohnt sich, dass unsere Mitarbeiter in ihrer Freizeit keinen Kontakt miteinander haben.“

Die Beschäftigten können sich in ihrer Freizeit nicht treffen? Auch nicht außerhalb der Firma? Schmidt-Krämer schüttelt den Kopf. „Nein. Die Kolleginnen und Kollegen bekommen ja keinen Freigang. Außerdem kriegt hier niemand Taschengeld, der ganze Lohn geht direkt an die Familien. Alles, was sie brauchen, bekommen sie von uns – Essen, Kleidung, Fernsehen, Internet. Daher können unsere Arbeiter auch draußen nichts kaufen oder konsumieren. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn unser Betrieb ist ja bei Hannover, da ist eh nichts los, nicht mal, wenn keine Pandemie ist.“

Zum Frühstück gibt es bei Querfleisch – wie bei allen Mahlzeiten – Produkte aus eigener Herstellung, „damit die Kolleginnen und Kollegen bei Kräften bleiben“. Nach dem Frühstück geht es zur Schicht, durch eine Desinfektionsschleuse.

„Da haben wir eine der Kammern umgebaut, wo den Schweinen sonst die Borsten weggemacht werden. Da kommen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der einen Seite rein, also nackt natürlich, und werden mit heißem Dampf einmal kräftig abgeduscht. Wenn sie wieder rauskommen, sind sie ganz sauber und sehen aus wie kleine rosa Schweinchen. Und damit es da nicht aus Versehen zu Verwechslungen kommt“, er kichert kurz auf, „ziehen sie dann die Firmenkittel an, Häubchen für die Haare, Mund-Nase-Schutz und los geht’s mit dem Kehledurchschneiden, Bauchaufschlitzen und Halbieren der Schweine oder Rinder oder was gerade bei uns so zerteilt wird.“

Und es gab in der ganzen Zeit bei Querfleisch keine Coronafälle?, fragen wir skeptisch nach.

„Doch, doch“, sagt Schmidt-Krämer, „natürlich bringen die Arbeiter immer mal wieder die eine oder andere Infektion herein. Wir hatten hier in den letzten Monaten und Jahren schon alles, was Sie im ‚Pschyrembel‘ Ansteckendes finden, jede Grippe, jeden Ausschlag. Aber unsere Mitarbeiter sind unser Kapital“, fährt er fort und nimmt sich eine Scheibe Wurst.

„Da können wir es uns gar nicht leisten, dass sie ernsthaft krank werden oder andere anstecken. Wir haben mit unseren Maßnahmen jede Infektion, jede einfache Grippewelle in der Vergangenheit unter Kontrolle gehabt. Und auch die böse C-Krankheit, deren Namen wir hier nicht nennen, stellt für uns deshalb keine Gefahr dar.“

Quarantäne in den Kühlräumen

Wie sehen denn die Maßnahmen aus?

„Wer einmal hustet, wird streng angeschaut. Wer ein zweites Mal hustet oder niest oder andere Symptome irgendeiner Krankheit zeigt, kommt erst einmal in eine mehrtägige Quarantäne in einem der Kühlräume. Nur für alle Fälle. Sicher ist sicher. Bei der Fleischverarbeitung geht es immerhin um die Wurst. Da kann man sich nicht durchwurschteln.“

Und was ist mit den Mitarbeitern, deren Gesundheitszustand sich nicht bessern will, sondern vielleicht sogar …

„Die werden natürlich erst mal fachgerecht zerlegt. Und dann … kommt drauf an, was der Markt gerade verlangt: Filets, Steaks, der Rest kommt in die Wurst. Wir haben gerade wieder viele Spezialitäten aus dem osteuropäischen Ausland im Angebot: Krakauer, Debreziner …“

Die schnelle Verarbeitung sei viel hygienischer, als wenn die Toten wochenlang in der Fabrik herumliegen würden. Das Fleisch wird bei der Verarbeitung erhitzt, dabei sterben die ganzen Viren und Bakterien ab. „Sie haben ja selbst gesehen, bei den anderen fleischverarbeitenden Betrieben haben sich Hunderte von Zerlegern angesteckt. Bei uns – kein Thema“, sagt Schmidt-Krämer und reicht uns auf einem Teller Wurstscheiben mit dem Logo unserer Zeitung.

„Möchten Sie noch ein Scheibchen?“ Wir lehnen dankend ab.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben