Die Wahrheit: Frittiert und zermürbt in Austin

In Texas gehen die Uhren anders. Dort wird der Coronavirus mit reichlich Gesottenem und zweifelhaften Kommentaren bekämpft.

Es ist ja nicht so, dass ich mich nicht vorbereitet hätte: Vor dem Essen, nach dem Essen – Zähneputzen nicht vergessen! Dann die Hände waschen und dabei zweimal im Kopf „Happy Birthday“ singen.

Schließlich morgens, mittags und abends auf Facebook nachgucken, was Christian Y. Schmidt, das Orakel aus dem Morgenland, diese eindrucksvolle Mischung aus Grumpy Cat und einem chinesischen Faltenhund, zum Virus zu verlautbaren hat. Das übliche Corona-Programm also. Aber die Reise nach Texas war schon gebucht, und das Orakel aus dem Spätabendland, Donald Trump, hatte gerade erst versichert, dass es in den USA absolut kein Problem mit dem Coronavirus gebe.

Doch die Amerikaner sind nicht so cool wie ihr Präsident. Im Supermarkt stehe ich verblüfft vor leergeräumten Regalen für Desinfektionsmittel. Verdammt. Mein Plan zur Refinanzierung droht zu scheitern. Auch beim Klopapier: gähnende Leere. In einem Supermarkt in den USA! Wie ein kleines Mahnmal hängt davor noch ein Schild, das verkündet, jeder Kunde dürfe nur zwei Einheiten kaufen. Warum eigentlich horten alle ausgerechnet Klopapier, wenn die Welt untergeht? Mir würden auf Anhieb ja ungefähr 137 Artikel einfallen, die mir weit wichtiger scheinen als Klopapier. Was wissen die, was ich nicht weiß? Ist da etwa eine große Verschwörung im Gang?

Offenbar ja. Davon berichten jedenfalls die Kommentatoren von Fox News und anderen unabhängigen Medien. Einer erklärt, dass das Virus ein biologischer Kampfstoff der Chinesen sei, um die US-Wirtschaft zu schwächen. Ein anderer behauptet, es sei der Versuch der Demokraten, das Impeachment noch durchzusetzen. Trump selbst vergleicht es mit der Grippe, die viel mehr Opfer fordere.

Womit er analog zu Dieter Nuhr argumentiert, der sich beklagt, dass er nicht auftreten dürfe. Lasst ihn doch! Vor möglichst vielen Leuten! Ein Dieter-Nuhr-Programm hält der härteste Krankheitserreger nicht aus, bei seinen Witzen implodieren zermürbt selbst widerständigste Viren. Der Kabarettbeamte wirkt besser als ein Vollbad in Sterilin!

In Texas hat das Virus ohnehin keine Chance, sich zu verbreiten, denn hier wird einfach alles frittiert. Zwiebelringe sowieso, aber auch Artischocken und sogar Snickers, vermutlich für bereits an Covid-19 Erkrankte gibt es überall gar „Fried Butter“, kein Witz. Die heißt nicht nur so, es ist auch, wonach es klingt. Warum auf einen Impfstoff warten, wenn frittierte Butter schon erfunden ist?

Andere Länder sind leider nicht so fortschrittlich, weshalb Trump soeben ein Einreiseverbot für Europäer erlassen musste. Weil wir noch so lange Leute aus China reingelassen haben, beispielsweise Christian Y. Schmidt. Wegen ihm sitze ich nun womöglich fest in Texas, denn die Flugzeuge werden ja wohl kaum One Way fliegen. Austin, wir haben ein Problem. Nun warte ich gespannt auf meinen Evakuierungsflug durch die Bundesregierung. Stay tuned!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Heiko Werning ist Reptilienforscher aus Berufung, Froschbeschützer aus Notwendigkeit, Schriftsteller aus Gründen und Liedermacher aus Leidenschaft. Er studierte Technischen Umweltschutz und Geographie an der TU Berlin. Er tritt sonntags bei der Berliner „Reformbühne Heim & Welt“ und donnerstags bei den Weddinger „Brauseboys“ auf und schreibt regelmäßig für Taz und Titanic. Letzte Buchveröffentlichung: „Vom Wedding verweht“ (Edition Tiamat).

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben