Die Wahrheit

Armselige Schlucker!

Lebenslänglich Bayer: Was wollt ihr Preußen eigentlich? Weint für euch allein und lasst mich in Frieden! Ich muss noch meine beiden SUVs parken!

Ich kaufe alles auf. Ich scheiße euch zu mit meiner Marie, meinem Flins, dem Diridari, mit all dem Geld, das mir in die Wiege gelegt worden ist. Ich komme aus dem reichen Bayern. Mir gehört die Welt. Wenn ich schwitze, läuft Geld an meinem Körper hinunter, mein Urin ist pures Gold, und was das andere ist, das wollt ihr gar nicht wissen. Ich stamme aus dem Paradies auf Erden, dem Vorhof zum Himmel, dem Land, in dem die Menschen mit einer goldenen Weißwurst im Mund geboren werden. Ich bin Bayer – und ihr nicht!

Meine Nachbarn in Berlin? In Preußen überhaupt? Arm halt und weiß Gott nicht unbedingt sexy! Wehe euch, ihr Heidenvolk! Ich kaufe den Kasten, knalle einen Aufzug vors Haus, schlage die Badezimmer mit weiß-blauem Tegernseer Marmor aus und hänge winterfeste Geranien an die Balkone, dass es eine wahre Freude ist. Mein Beruf mag Journalist sein, meine Berufung ist Gentrifizierer. Ich mach die Welt, wie sie Reichen gefällt. Ich bin aus Bayern, ich kann nicht anders. Sorry! Ach, was soll’s? So ist das Leben eben. Da gibt es kein Pardon!

Sucht euch schon einmal eine neue Bleibe! Ich schmeiß euch alle raus! Eigenbedarf, ihr wisst schon. Cousins, Cousinen, Kinder, Neffen, Nichten. Wir Bayern haben Verwandte noch und nöcher. Das ist halt so bei einem Bergvolk. Wir sind alle irgendwie verwandt. Gebt es zu: Ihr habt darüber auch schon mal gelacht! Doch jetzt ist Schluss mit lustig! Jetzt schlage ich zurück. Der reiche Bayer hat die Schnauze voll.

Versucht nur, mich mit eurem Mietendeckel zu provozieren! Der ist nicht nur bayernfeindlich, sondern sowieso verfassungswidrig. Ich ziehe das Ding hier durch, koste es, was es wolle, weil eh egal ist, was es kostet. Und dann wird Platz geschaffen auf der Straße. Wir Bayern wollen nicht länger Volk ohne Parkraum sein! Zu Hause nicht, und nicht in Preußen. Wo sollen wir auch hin mit unseren Autos aus München und aus Ingolstadt? Vier Meter breit sind meine SUVs. Den einen habe ich schon zur Geburt geschenkt bekommen, denn anderen zur Kommunion. In Bayern ist das Tradition. Also macht Platz, sonst mache ich euch mit Gewalt katholisch. Ihr sagt, die Zeiten der großen Autos sind vorbei? Dann fragt euch mal, wer euer Minister für Verkehr ist. Ein Bayer. Einer von uns. Einer, der selbst nicht weiß, wohin mit seinem Diridari.

Und jetzt lasst mich in Frieden! Weint für euch allein, ihr armseligen Schlucker! Mein Schneider kommt gleich und passt mein neues Lederbeinkleid an. Feinster Hirsch, handgestickt von ethnisch reinen Bayerinnen. Ihr wollt nicht hören, was das kostet. Es ist egal, ihr könnt es euch eh nicht leisten. Und jetzt ist gut!

Ohne Scheiß: „Sie sind also auch so ein Gentrifizierer?“, hat mich ein Berliner Taxifahrer neulich gefragt, nachdem er meinen Akzent erkannt hat. Seitdem überlege ich, was ich ihm gern geantwortet hätte.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

1968 geboren und dann lange Münchner. Studiert hat er Slawistik und wäre um ein Haar Lehrer geworden. Zehn Jahre lang war er Kabarettist (mit Helmut Schleich und Christian Springer). Dann ist er Sportreporter geworden. Von April 2014 bis September 2015 war er Chefredakteur der taz. Jetzt treibt er wieder Sport.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben