Die Wahrheit: Artenschutz für Söder

Lebenslänglich Bayer: Jetzt muss man schon als Erklärbär herhalten für einen Ministerpräsidenten, der Franke ist. Franke! Ist das nicht Warnung genug?

Bayern hat einen neuen Superstar. Markus Söder heißt er und könnte mal Bundeskanzler werden, wie mir aus Presse, Funk und Fernsehen entgegenkommentiert wird. Kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht auf ihn angesprochen werde. Man hält mich für einen Söder-Experten. Ich sei doch Bayer, da müsse ich doch wissen, wie der tickt. Ich soll den Södererklärbär geben. Plötzlich ist ein bayerischer Ministerpräsident, der jahrelang nichts als Gänsehaut verursacht hat, in aller Munde. Söder ist hip. Und ich soll dem Phänomen auf den Grund gehen. Vielen herzlichen Dank auch!

Dabei habe ich von Markus Söder keine Ahnung. Was ich weiß: Der Mann ist Franke. Das sollte allen Warnung genug sein. Dieser Mann darf niemals Kanzler werden. Und die tolle Rede, die er auf dem CDU-Parteitag gehalten hat? Er sei sogar humorvoll gewesen, höre ich. Humorvoll?

Allen wackeren Komödianten, allen tapferen Arbeitern, die in den Bergwerken der Humorbranche nach Pointen schürfen, wünsche ich ein so dankbares Publikum, wie es Söder beim CDU-Parteitag hatte. Wenn wir jetzt anfangen die paar flachen Witze auf Herbert-Hisel-Niveau (bitten unbedingt googeln!), die Söder da gerissen hat, für einen Ausweis von Humor zu halten, dann muss auch die Geschichte der Karnevalsauftritte von Annegret Kramp-Karrenbauer neu geschrieben werden.

Manche halten ihm zugute, dass er gegen den Klimawandel ist. Das müsse man ihm lassen, höre ich dann. Irgendwann wird Söder wahrscheinlich noch dafür gelobt, dass er die Erde nicht für eine Scheibe hält. Andere haben mitgekriegt, dass es in Bayern jetzt sogar einen Runden Tisch für Artenvielfalt gibt – wegen der Bienen und so.

Mich wundert das nicht. Wenn ich Franke wäre, würde ich mich auch für Artenschutz einsetzen. Ein bayernweites Volksbegehren „Rettet die Franken!“ hätte jedenfalls kaum Aussicht auf Erfolg. Bienen können viel. Eine wurde sogar von Gott besungen. Aber Franken? Eben. In Altbayern jedenfalls würde kaum einer für die Franken votieren.

Als 2016 im Freistaat beschlossen wurde, das Gesundheitsministerium von München nach Nürnberg zu verlegen, haben sich 90 Prozent der Mitarbeiter gegen eine Versetzung ausgesprochen. Wer halbwegs bei gesundem Verstand ist – und davon sollte man bei Mitarbeitern eines Gesundheitsministeriums doch ausgehen –, steht einem Umzug nach Franken also eher kritisch gegenüber. Über die genauen Gründe soll hier nicht spekuliert werden. Es muss jedenfalls welche gegeben haben. Dass sie nichts mit Franken zu tun haben, wird aber wohl kaum einer behaupten können.

Eines übrigens weiß ich doch noch über Markus Söder. Er ist in der CSU. Vielleicht reicht das ja als Warnung.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

1968 geboren und dann lange Münchner. Studiert hat er Slawistik und wäre um ein Haar Lehrer geworden. Zehn Jahre lang war er Kabarettist (mit Helmut Schleich und Christian Springer). Dann ist er Sportreporter geworden. Von April 2014 bis September 2015 war er Chefredakteur der taz. Jetzt treibt er wieder Sport.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

wir pausieren vorübergehend die Kommentarfunktion: Wir freuen uns darauf, bald wieder von Euch zu hören.

-

Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit!
Eure taz