Die Wahrheit

Jüdische Bärtierchen im Mond

Dank verunfallter Raumsonde leben nun Bärtierchen auf dem Erdtrabanten. Das gibt einen Anlass für eine Verschwörungstheorie.

Anfangs war es noch eine launige Sommerloch-Meldung: Da sich partout keine Schnappschildkröte in einem Badesee zeigen wollte, kamen die Bärtierchen auf dem Mond gerade recht. Die putzigen, knapp einen Millimeter langen achtbeinigen Wesen mit dem großen, runden Maul, die aussehen wie eine Mischung aus Teddybär, pummeliger Raupe und Staubsaugerbeutel, sind möglicherweise die ersten Mondbewohner, weil sie an Bord einer verunfallten Raumsonde dort angelandet sind und aufgrund ihrer außergewöhnlichen Zähigkeit sogar überleben könnten.

Es war der Spiegel, der als Erster misstrauisch wurde. Denn wie das Magazin schon 2015 berichtet hatte: „Bärtierchen überleben in der Gefriertruhe, im Kochtopf und im Weltall. Dafür könnten sogenannte Alien-Gene verantwortlich sein.“ Bärtierchen sind also praktisch die Juden des Tierreichs!

„Dann fiel es uns wie Schuppen aus den Schläfenlocken“, sagt Spiegel-Investigativreporter Rafael Buschmann: Die Bärtierchen reisten an Bord der israelischen Raumsonde „Beresheet“, was übersetzt „Genesis“ bedeutet, was übersetzt „Schöpfung“ bedeutet, was übersetzt die geheime Weltherrschaft jetzt auch auf dem Mond bedeutet. Als der Spiegel dann noch nachwies, dass die Weltraummission mit jüdischem Kapital unter dem Deckmantel der Wissenschaft zustande kam, war die Reportage unter der Überschrift „Die Versuchsprotokolle von Zion“ wie von selbst geschrieben.

Zwar brachte die Geschichte dem Magazin die erwartbaren Antisemitismus-Vorwürfe ein, aber der Spiegel ließ sich nicht beirren, ermittelte, dass Bärtierchen auch auf der Erde still und unerkannt praktisch alles unterwandert haben, und legte bald darauf nach mit dem Titel: „Bärtierisches Leben in Deutschland – die unbekannte Welt nebenan“.

Für Verwirrung sorgte zunächst, dass Bärtierchen über keine Haken-, ja über gar keine Nase verfügen, was die Karikaturisten der Süddeutschen vor einige Probleme im Umgang mit dem brisanten Stoff stellte, die sie aber elegant lösten, indem sie sie mit Krakenarmen versahen – was nichts mit antisemitischen Klischees zu tun habe, wie die SZ-Redaktion versichert, sondern nur der zoologischen Parallele geschuldet sei, dass Bärtierchen wie Kraken über acht Gliedmaßen verfügen.

Schließlich wurde immer deutlicher: Hier ging es um illegale Siedlungspolitik!

Schließlich wurde immer deutlicher: Hier ging es um illegale Siedlungspolitik! Bald darauf verkündeten Roger Waters, Patti Smith und Brian Eno, künftig nicht mehr auf dem Mond aufzutreten, während eine neu gegründete interna­tio­nale Kampagne sich dafür einsetzte, keine Produkte von dort mehr einzukaufen.

Nur die deutsche Linke tat sich zunächst etwas schwer mit den Entwicklungen. Aber schließlich rang man sich doch zu einer Meinung durch: Gerade weil wir Deutschen einst die Juden am liebsten auf den Mond geschossen hätten, müssen wir heute Verantwortung übernehmen und die Stimme erheben, wenn sie nun dasselbe mit den Bärtierchen machen!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Heiko Werning ist Reptilienforscher aus Berufung, Froschbeschützer aus Notwendigkeit, Schriftsteller aus Gründen und Liedermacher aus Leidenschaft. Er studierte Technischen Umweltschutz und Geographie an der TU Berlin. Er tritt sonntags bei der Berliner „Reformbühne Heim & Welt“ und donnerstags bei den Weddinger „Brauseboys“ auf und schreibt regelmäßig für Taz und Titanic. Letzte Buchveröffentlichung: „Vom Wedding verweht“ (Edition Tiamat).

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben