Corona und Klimawandel: Die Pandemie als Beispiel

Suffizienz kann helfen, die ökologische Krise zu lösen. Doch Genügsamkeit widerspricht unserem Wirtschaftsprinzip.

ein Nadelwald

Die Wälder leiden: Können Lehren aus der Corona-Bekämpfung bei der Klimakrise helfen? Foto: Monika Skolimowska/dpa

Die Welt hält inne und gesellschaftliches, politisches, wirtschaftliches Leben kommt zum Erliegen. Sars-CoV-2 bestimmt derzeit die Rahmenbedingungen, und zwei Begriffe gewinnen an Bedeutung: Solidarität und Suffizienz. Zu beidem zeigt sich unsere Gesellschaft in ungeahntem Ausmaß in der Lage. Können also die neu entdeckten gesamtgesellschaftlichen Fähigkeiten helfen, nicht nur die Coronakrise, sondern auch die ökologische Krise zu überwinden?

Insbesondere die Genügsamkeit hinter dem Suffizienz-Gedanken widerspricht unserem Wirtschaftsprinzip, das auf beständigem Wachstum fußt und dem Postulat der Wirtschaft, Konsum mache glücklich, obwohl alle Glücksforscher etwas anderes sagen. Auch zur These, nur ständig steigender Konsum schaffe die notwendigen Arbeitsplätze, gibt es Gegenentwürfe. Leider sind gerade wir Grüne oft ängstlich, Suffizienz als notwendigen Baustein der Lösung der ökologischen Krise zu benennen, weil es hier, anders als bei Effizienz, weniger um technische Umweltschutzstrategien als um Verhaltensänderungen geht.

Weitaus gravierender für die Menschheit als die derzeitige Pandemie ist die Klimakrise. Natürlich lässt sie sich besser aus dem Hier und Jetzt verdrängen als die Pandemie, sie kommt schleichend, ist nicht plötzlich da und sehr komplex. Es gibt nicht das eine Virus, das die Welt befällt, sondern zahlreiche Auslöser. Und sie verlangt nachhaltige Verhaltensänderungen, nicht bloß auf Zeit. Aber beweist die Gesellschaft nicht gerade ihre Bereitschaft, sich einer Krise adäquat zu verhalten und auf wissenschaftliche Empfehlungen zu hören?

Wie unverzichtbar Solidarität ist, wie überflüssig der ein oder andere Konsum – diese Erkenntnisse darf Politik nach der Krise nicht vergessen machen, damit der alte Kreislauf in denselben Strukturen nicht wieder beginnt. Vielmehr sollten wir das Angebot einer gereiften Gesellschaft, mit Krisen angemessen umzugehen, annehmen. Dann haben wir die Chance, auch die Klimakrise zu meistern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

ist Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Bundestag und Mitglied der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben