Corona-Tote in Wolfsburger Pflegeheim: Anzeige gegen Betreiber

Die Zahl der Toten in einem Wolfsburger Pflegeheim steigt auf 17. Auch in der örtlichen Klinik häufen sich inzwischen die Corona-Fälle.

Ein zugezogenes Fenster eines Altenpflegeheims.

Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg: Es dauerte zu lange, bis hier auf den Coronavirus getestet wurde Foto: Peter Steffen/dpa

MINDEN taz | In Wolfsburg ist der Krisenstab im Dauereinsatz: Erst der dramatische Corona-Ausbruch im Hanns-Lilje-Pflegeheim in der vergangenen Woche – jetzt hat auch noch das Klinikum 14 infizierte Mitarbeiter gemeldet. Und es liegen noch gar nicht alle Testergebnisse der 250 Patienten und 150 Mitarbeiter vor.

In dem Krankenhaus wurde umgehend ein Aufnahmestopp verhängt. Neue Patienten nehmen nur noch die Kinderklinik und der Kreißsaal an – auf allen anderen Stationen fängt man an, Patienten auf Einzelzimmer zu verteilen, Neuankömmlinge werden auf die Kliniken in der Region verwiesen.

Im Hanns-Lilje-Heim sind derweil fünf weitere Bewohner verstorben. Damit summierte sich die Anzahl der Toten am Montag auf 17. Das Pflegeheim hat es inzwischen geschafft, die Infizierten räumlich von den übrigen Bewohnern zu trennen. Sie befinden sich auf jeweils eigenen Stockwerken, eine Schleuse soll ein weiteres Verschleppen des Virus verhindern.

Gleichzeitig wird die Kritik am Krisenmanagement lauter: Erste Berichte über infizierte Bewohner gab es schon am 20. März – trotzdem dauerte es noch fast eine Woche, bis alle Bewohner und das Personal getestet wurden. Ein Wolfsburger Anwalt hat deshalb Anzeige gegen die Diakonie, die Heimbetreiberin, erstattet. Nach Berichten in den lokalen Medien beruft er sich darin auch auf Aussagen von Beschäftigten, die Hygienemängel beklagten.

Schutzausrüstung wird knapp

Anzeige erstattet hat er allerdings in eigenem Namen und nicht im Auftrag von Beschäftigten oder Angehörigen, teilte die zuständige Staatsanwaltschaft in Braunschweig mit. Ein Sprecher bezeichnete die in der Anzeige aufgeführten Vorwürfe als „eher pauschal“. Die Diakonie äußerte sich überrascht und betroffen: Man habe sehr früh Besuchsverbote verhängt, mehrere Begehungen mit Vertretern des Gesundheitsamts hätten keine Beanstandungen ergeben.

In Wildeshausen im Landkreis Oldenburg ist eine weitere Seniorenresidenz von einem Corona-Ausbruch betroffen. Hier sind 23 Bewohner und 17 Mitarbeiter positiv getestet worden, nachdem ein 89-Jähriger mit Vorerkrankungen und Coronainfektion gestorben war. Bei den anderen Erkrankten gab es bisher allerdings vor allem milde Verläufe. Auch im Landkreis Göttingen soll eine Pflegeeinrichtung Coronainfektionen gemeldet haben.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) kündigte deshalb jetzt eine „verschärfte Gangart“ an: Pflegeeinrichtungen dürften ab sofort keine neuen Patienten mehr aufnehmen – es sei denn, sie könnten eine umfassende Quarantäne gewährleisten. Auch die Einhaltung des Besuchs- und Betretungsverbotes soll strenger durchgesetzt werden.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hatte schon am Wochenende gefordert, dass die Schutzkonzepte in den knapp 12.000 vollstationären Pflegeheimen dringend angepasst werden müssten. Außerdem ist die Verfügbarkeit von Schutzkleidung, Masken und Desinfektionsmitteln immer noch ein großes Problem. Aus der Diakonie Wolfsburg hieß es, es zeichneten sich Engpässe für die kommenden Tage ab, wenn nicht alle Bestellungen zeitnah ausgeliefert würden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben