Corona-Impfstoff: Digitaler Impfpass startet

Künftig können BürgerInnen per App nachweisen, dass sie vollständig immunisiert sind. Das Angebot werde „Schritt für Schritt“ flächendeckend.

Jens Spahn hält ein Smartphone und einen Impfpass in den Händen

Jens Spahn stellt den digitalen Impfpass vor Foto: Ute Grabowsky/photothek/imago

BERLIN taz/epd | In ersten Arztpraxen, Impfzentren und Apotheken in Deutschland startet in dieser Woche der digitale Nachweis einer Coronaschutzimpfung. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) präsentierte am Donnerstag in Berlin den sogenannten CovPass. Dabei handelt es sich um ein digitales Zertifikat, mit dem NutzerInnen mit ihrem Smartphone eine vollständige Impfung gegen Covid-19 nachweisen können. Das Angebot solle „Schritt für Schritt“ flächendeckend ausgerollt werden, sagte Spahn.

Zielmarke sei, dass der „CovPass“ Ende Juni über alle in Deutschland autorisierten Stellen – also Praxen, Impfzentren und Apotheken – verfügbar sei. Die App für den „CovPass“ steht seit Donnerstag für verschiedene Smartphone-Typen kostenlos zum Download bereit. Auch eine überstandene Covid-19-Erkrankung und ein negativer Coronatest sollen in Zukunft damit nachgewiesen werden können.

Der digitale Nachweis kann künftig anstelle des gelben Impfausweises genutzt werden, um beispielsweise beim Zutritt in öffentliche Einrichtungen, zu Veranstaltungen oder in Res­taurants eine Immunisierung nachzuweisen. BürgerInnen sollen somit einfacher wieder am normalen Leben teilnehmen können.

Gleichzeitig behalte auch der klassische Impfausweis seine Gültigkeit als Nachweis, betonte Spahn. Das EU-Parlament hatte kürzlich den Weg für einen in allen Ländern der Europäischen Union gültigen und anerkannten Corona-Ausweis frei gemacht. Ab dem 1. Juli soll damit innerhalb der Europäischen Union das grenzüberschreitende Reisen deutlich erleichtert werden.

Auch Apotheken an System angeschlossen

Vollständig Geimpfte erhalten für den „CovPass“ beim Arzt oder im Impfzentrum einen Code, mit dem sie sich über die App das Zertifikat laden können. Wer schon jetzt vollständig geimpft ist, kann sich nachträglich den Code besorgen. Dafür sollen auch die Apotheken an das System angeschlossen werden.

Laut Robert-Koch-Institut sind aktuell 24 Prozent der Bevölkerung in Deutschland komplett gegen Covid-19 geimpft, weitere 47 Prozent haben bislang die erste Impfung erhalten. Als vollständig geimpft gelten Immunisierte zwei Wochen nach der Zweitimpfung. „Die pandemische Situation entspannt sich“, sagte Unions-Fraktionsvize Stephan Stracke am Donnerstag. Auch die Impfungen liefen gut. Es gelte aber weiter „das Prinzip Vorsicht“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben