Corona, Bild-Zeitung und Belarus: Typisch deutsche Ohnemichelei

In Deutschland gibt es vielleicht bald eine Regierung und die Bild-Zeitung ist überrascht über steigende Infektionszahlen. Die Woche im Rückblick.

Heiko Maas mit schwarzer Maske und Anzug auf dem Weg zur ersten Fraktionssitzung der SPD nach der Bundestagswahl. Hinter ihm laufen ebenfalls Menschen mit Anzug und Maske

Leider geht Menschen­rechts-­Warrior Heiko Maas dem Schleuser Lukaschenko in die Falle Foto: Michael Kappeler/dpa

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht vergangene Woche?

Friedrich Küppersbusch: Dieses „Ich möchte ja nicht grinsen, aber“-Gefühl gegenüber dem FC Bayern.

Und was wird besser in dieser?

Es werde Koalition.

Der Bundesrat hat das neue Infektionsschutzgesetz der Ampel-Parteien gebilligt. Aber es zeigte sich, dass die Union im Bundesrat eine ernstzunehmende Opposition sein könnte. Wird Politik jetzt wieder spannend?

Die Tortengrafik des Bundesrats sieht derzeit aus wie ein schlechter Tag im Schaffen des Piet Mondrian. Sieben un­ter­ein­an­der nicht zwingend harmonische Farben. Allein Schwarz-Grün schillert fünfmal, sozusagen Querfront zur künftigen Regierung. Da kommt viel Diplomatie auf beide zu, oder sagen wir mal: Wie schlimm diese ewigen Grokos waren, wird man dann beurteilen können. Für diesmal genügte es offenbar, die Unions-MPs gegen den Bald-nicht-mehr-Unions-Gesundheitsminister auszuspielen. Der Werkzeugkoffer, über den Spahn per „epidemischer Notlage“ gebot, geht jetzt auch ohne erklärte Notlage an die Länder. Das ist das Gegenteil von dem, was vor allem FDP, doch auch die Grünen stets forderten: Mehr Parlament wagen. Wäre heiter, die eher autoritär tickende Union adoptierte jetzt diese verwaiste Position. Ich rechne eher mit schmutzigen Geschäften auf Länderebene, oder offen gesagt: Politik.

Der geschäftsführende Außenminister Heiko Maas (SPD) lehnte es diese Woche ab, Flüchtlinge von der Grenze zwischen Belarus und Polen aufzunehmen. Mehrere Menschen sind bisher gestorben. Gelten die humanistischen europäischen Werte noch?

Schleuser Lukaschenko instrumentalisiert die Menschen, und leider geht Menschen­rechts-­Warrior Maas ihm in die Falle: „Wir müssen ihm zeigen, dass es so nicht geht“ – formerly known as Instrumentalisierung. Man nutzt den Konflikt, um etwas zu zeigen – was, völlig überraschend, den Konflikt aber auch nicht löst. Maas könnte mit den Ländern reden, durch die Belarus Flüchtlinge anlockt. Er könnte der EU abringen, syrische und irakische Flüchtlinge aufzunehmen, wenn sie nicht via Belarus kommen. Und da er das wohl alles auch tut und munter scheitert, bliebe noch die Option, eine „Koalition der Willigen“ – Länder oder auch Regionen – zu schmieden. Das setzt das Geständnis voraus: Nicht alle teilen die Werte, aber – viele.

Die Bild wütete immer wieder gegen die Anti-Corona-Maßnahmen. Überraschenderweise hieß es in der vergangenen Woche, als die Inzidenz erneut stieg und die Krankenhäuser Alarm schlugen, plötzlich: „Warum sind wir schon wieder nicht vorbereitet?“ Wissen Sie es?

Stefan Niggemeier hat bei Übermedien rund zwei Dutzend – also einige, oder wie Bild schreiben würde, „alle“ – Antworten. Und sie heißen alle: Bild. Nachdem Springer-Chef Döpfner sich versehentlich und unfreiwillig als paranoid geoutet hat („neuer DDR-Obrigkeitsstaat“), muss man seine Cheflein nicht mehr einzeln diskutieren. Bleibt Ambivalenz: Ist Bild gefährlich – oder so am Arsch, dass sie sich an Querdenker ranschmeißen muss? Ein „Systemmedium“, das willfährig lügt, was finstere Hintermänner befehlen – hm. Gibt es wirklich. Verwirrend.

Die AfD in Brandenburg musste ihren Parteitag absagen, weil offenbar viele ihrer Mitglieder nicht geimpft sind und den 2G-Regeln des vorgesehenen Hotels nicht entsprochen werden konnte. Wenn jetzt 2G bundesweit kommt, wird die AfD dann handlungsunfähig?

Gauland geimpft, Weidel genesen – für eine Übergangszeit könnten die beiden allein die „Corona gibt’s nicht“-Linie fortführen.

Die Anthroposophie, eine esoterische Weltanschauung, wird aktuell viel diskutiert. Im Spiegel hieß es, sie sei mit für die niedrige Impfquote verantwortlich. Wie finden Sie diese Erklärung?

Man muss nicht voll auf Bachblüte sein, um der typisch deutschen Ohnemichelei zu verfallen. Die Impfquote ist in den Dachländern, also auch Österreich und der Schweiz, am niedrigsten. Liegt es an der Sprache oder am Skifahren? Und vor allem: Was hilft es? Inzwischen ist gängige Sportart, dass jeder jeden beschuldigt. Da kommen Steiners Antisemitismus und die hirnige Globulisierungsfalle gerade recht. Müssen wir dringend mal diskutieren, sobald mehr Leute geimpft sind.

Der ehemalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat seine parlamentarische Immunität verloren. Aber was können die weiteren Ermittlungen gegen ihn noch aufdecken? Der jüngste elder statesman aller Zeiten will zurückkommen und spielt deshalb Transparenz. Also geht es nicht nur darum, was die Ermittlungen aufdecken können, sondern: was sie aufdecken müssen, um ihn zu verhindern.

Was machen die Borussen?

Nach acht Spieltagen 24 Punk­te – also schlicht: alle. Torverhältnis 62 zu null. Also 7,75 Treffer pro Spiel ohne Gegentor. Kreisliga A, Gruppe 2 Frauen.

Fragen: David Muschenich

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang: gut. Deutscher Journalist, Autor und Fernsehproduzent. Seit 2003 schreibt Friedrich Küppersbusch die wöchentliche Interview-Kolumne der taz „Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?".

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de