Chancen der Coronapandemie: Merkel plus

Nicht Corona wird eines Tages vorbei sein, sondern die Welt, wie wir sie kennen. Doch was tun, wenn diese Welt nicht mehr existiert?

Eine karnevalistisch verkleidete Teilnehmerin einer Kundgebung gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der corona-Pandemie trägt einen Aluhut.

Karneval in Köln: Ist das Spaß – ist das echt? Ist das die Welt, die wir kennen oder ist die weg? Foto: Henning Kaiser/dpa

Zu den selbstverständlichsten Illu­sio­nen des Menschen gehört es, dass die meisten anderen Vollidiotinnen und Vollidioten sind, nur man selbst und ein paar Auserwählte nicht. Diese Ideologie war in den guten alten Zeiten der fossil betriebenen Bundesrepublik ein durchaus praktikabler Lifestyle, speziell wenn man diese anderen den Laden schmeißen ließ und das aus sicherer Distanz mit ein paar Adorno-­Zitaten garnierte.

Nun könnte man daraus schlussfolgern: Wenn wir eines können, dann ist es kritisieren!

Pfff. Wie uns Corona zeigt, stimmt das leider auch nicht. Corona „lehrt“ die meisten genau das, was sie selbst schon immer lehrten: den einen, dass es ungerecht zugeht; den anderen, dass je nach Weltanschauung etwas in Gefahr ist, die Freiheit, die Bildung, die Art des Wirtschaftens. Wieder andere sehen als endgültig erwiesen an, dass „der Kapitalismus“ das Problem ist – oder letztlich doch Boris Palmer. Das ist oft reflexhaft dahergebrabbelt, manchmal bestechend klug, aber in den wenigsten Fällen ist es problemlösungsorientiert.

Leute sind am Ende ihrer Kräfte; besonders belastete Branchen und Berufe wie auch Eltern, die täglich Doppelschichten von Erwerbs- und Familienarbeit fahren. Vor allem leiden und sterben Leute an der Virusinfektion. Aber auch das sollte man nicht dazu benutzen, andere des Schlechtmenschentums zu überführen.

Die Methode des Wartens

Diese Pandemie überfordert alle – Politik, staatliche Institutionen, Medien, Menschen. Sie überfordert uns, weil das politische, professionelle, private Lösungsinstrumentarium zu kurz greift, weil es unzählige Teilprobleme gibt, deren Lösung für die einen lebenswichtig ist, wodurch anderswo aber andere Leute leiden oder sterben.

Unsere Chance besteht nun darin, die Pandemie nicht als blödes, singuläres Ereignis zu betrachten. Nicht Corona wird eines Tages vorbei sein, sondern die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Verschiedenste Krisen befeuern sich gegenseitig. Spätestens mit dem Auftreten der Virusmutanten könnte man sich eingestehen, dass die persönliche Augen-zu-und-durch-Strategie nicht funk­tio­niert, das Denken, wenn man jetzt noch durchhalte bis zur „Durchimpfung“, könne man vor der nächsten großen Reise erst mal zum Runterkommen nach Mallorca usw.

Machen wir uns nichts vor: Die warmen Gefühle vieler Linksliberaler für Merkel kommen nicht nur von deren Flüchtlingspolitik Ende 2015. Merkels Politikmethode des Wartens darauf, dass die Krise so groß ist, dass sie nicht mehr ignoriert werden kann, entspricht unserem Lebensstil. Auch wenn wir das immer den anderen zuschreiben: Das sind wir. Zumindest wir Boomer.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Isch over. Die Frage lautet: Wie anders?

Das ist eine dreifache Herausforderung. Die wichtigste: das eigene Leben unter pandemischen Bedingungen hinzukriegen. Gleichzeitig ein anderes politisches Denken und Sprechen zu probieren, das die imminenten Krisen und durchaus auch schmutzigen Problemlösungen in den Blick nimmt. Sagen wir mal: eine verpflichtende und datensensible Corona-App. Grün heißt Kneipe, Rot heißt polizeilich überprüfte Quarantäne. Wäre ein autoritäres politisches Instrument, das aber die Lebensfreiheit vergrößern und Gesundheitsvorsorge in einer pandemischen Welt stärken könnte.

Wenn wir nun spüren, dass wir längst nicht mehr in der Welt leben, in der wir zu leben glaubten, sondern in einer viel härteren, dann brauchen wir auch neue und härtere Werkzeuge und zu deren demokratischer Durchsetzung und Akzeptanz – drittens – eine neue politische Methode. Ich nenne sie Merkel plus. Mehr dazu demnächst.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Chefreporter der taz, Chefredakteur taz FUTURZWEI, Kolumnist und Autor des Neo-Öko-Klassikers „Öko. Al Gore, der neue Kühlschrank und ich“ (Dumont). Bruder von Politologe und „Ökosex“-Kolumnist Martin Unfried

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben