CDU-Klimasprecher über Energiewende: „Habeck muss konkret werden“

Andreas Jung fordert für das Gelingen der Energiewende mehr steuerliche Anreize und weniger Verordnungen von oben.

Robert habeck im Bundestag

Minister Habeck während einer Bundestagsdebatte zum Klimaschutz Foto: Political Moents/imago-images

taz am wochenende: Herr Jung, wie macht sich aus Ihrer Sicht der grüne Minister Robert Habeck, wenn er die Ziele umsetzt, die unter einer CDU-Kanzlerin beschlossen wurden?

Andreas Jung: Die Ampel hat sich entschieden, am Ziel von minus 65 Prozent Treibhausgasen bis 2030 und Klimaneutralität bis spätestens 2045 aus unserem Klimaschutzgesetz festzuhalten. Im Wahlkampf war das noch umstritten: Der FDP ging das zu schnell, den Grünen zu langsam. Jetzt beschreibt Habeck das als sehr ehrgeizig. Aber eine sogenannte Eröffnungsbilanz ist noch keine Umsetzung, er muss jetzt konkret werden.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Führen Habecks Vorschläge zum Klimaziel?

Beim Ausbau der Erneuerbaren braucht es mehr Anreize. Klimainvestitionen etwa müssen durch bessere Abschreibung steuerlich geboostert werden. Oder es sollte auch eine klare Botschaft geben: Sonnenenergie auf dem eigenen Dach ist steuerfrei! Das würde einen Boom auslösen.

Sind Habecks Aufgaben überhaupt machbar?

Erfolg geht nur mit Akzeptanz. Es braucht einen klaren Rahmen, aber es kann nicht einfach alles von der Regierung verordnet werden. Bei der Windkraft führt nicht Zentralismus zum Ziel, sondern kluge Regionalplanung. Die Belange von Anwohnern, Natur- und Artenschutz müssen berücksichtigt werden. Gefragt sind mit Ländern und Kommunalverbänden eng abgestimmte Regelungen – beim Flächenziel genauso wie beim Vogelschutz. Da diskutieren die Umweltminister der Länder seit Jahren ohne Ergebnis – elf grüne Minister übrigens und nur eine CDU-Kollegin.

Manches kann der Bund schon verordnen; die strenge Abstandsregel in Bayern kann er wohl kippen

Das wäre falsch: Akzeptanz erreicht man nicht durch Konfrontation, sondern durch Dia­log und verträgliches Miteinander.

Andreas Jung ist Sprecher der CDU-Bundes­tags­fraktion für Klima und ­Energie. Der Experte vom Bodensee für Umwelt und Nachhaltigkeit kandidiert als stellvertretender CDU-Vorsitzender.

Was würden Sie in der Klimapolitik anders machen?

Wir haben eine klare Haltung zu wasserstofffähigen Gaskraftwerken, die Ampel nicht. Im Koalitionsvertrag werden sie als notwendig beschrieben. Wenn es aber bei der EU-Taxonomie konkret wird, problematisiert Robert Habeck dasselbe als „fraglich“. So wird man keine Investoren gewinnen. Generell gilt für uns: Konsequenter Klimaschutz, wirtschaftliche Stärke und sozialer Ausgleich gehören untrennbar zusammen. Und auch bei den Finanzen dürfen wir nicht auf Kosten der nächsten Generation leben: Die Schuldenbremse ist Nachhaltigkeit in Verfassungsrecht.

Das Geld wird für den Klimaschutz gebraucht.

Natürlich brauchen wir Investitionen in Klimaschutz und Digitalisierung. Aber dafür müsste die Regierung diese Prioritäten bei den Ausgaben setzen. Die Mühe hat sich die Ampel nicht gemacht. Im Koalitionsvertrag wird ein Bauchladen von Ausgabeplänen über alle Bereiche hinweg aufgemacht, ohne in einem Finanztableau den Vorrang abzubilden.

Sie kandidieren als Vizevorsitzender der CDU. Für Ihre Partei ist die Versuchung groß, die Gegner der Energiewende einzusammeln.

Nein, wir wollen die Energie­wende zum Erfolg machen. Und in diesem Sinne werden wir die Ampel antreiben: Mit unserem Konzept, das auf Innovationen setzt. Unsere Wasserstoff-Strategie etwa muss konsequent fortgeführt werden. Wir müssen klima­neutral werden und dabei Industrieland bleiben. Und wir müssen die Menschen auf diesem Weg mitnehmen: Energie, Mobilität und Wohnen muss für alle bezahlbar bleiben – in der Stadt und auf dem Land.

Die Grünen haben jetzt viel Arbeit und Ärger. Sind Sie manchmal ganz froh, dass Sie Ihre eigenen Ziele jetzt nicht umsetzen müssen?

Wer Politik macht, hat den Anspruch zu gestalten. Im Bund werden wir jetzt kritische und konstruktive Opposition sein. Und als Union insgesamt tragen wir alle auf verschiedenen Ebenen Verantwortung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klima-Aktivist*innen übernehmen die taz: Am 25. September erscheint eine taz. die klimazeitung – geschrieben und konzipiert von Aktivist*innen. Sie schreiben, was die Klimakrise mit Rassismus gemeinsam hat und entwickeln konkrete Utopien. Alle Texte dazu finden Sie online in unserem Schwerpunkt Klimagerechtigkeit.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de