Budget für Deutschland: Nur noch wenige Gigatonnen CO2

Be­ra­te­r:in­nen der Bundesregierung haben neu berechnet, wie viel Kohlendioxidausstoß Deutschland noch zusteht. Viel ist es nicht.

Eine Person mit langen Haaren von hinten, guckt auf ausgetrockneten Boden.

Die Klimakrise hinterlässt ihre Spuren in der Welt Foto: John Locher/ap

BERLIN taz | Deutschlands CO2-Budget ist schon fast aufgebraucht: Wenn wir weiter so viel Kohlendioxid ausstoßen wie im vergangenen Jahr, ist in weniger als fünf Jahren Schluss. Geht es mit dem Emittieren des Treibhausgases danach weiter, gibt es nicht mal mehr eine Fifty-fifty-Chance, dass die Erderhitzung bei den anvisierten 1,5 Grad stoppt – es sei denn, andere Länder gleichen das klimapolitische Versagen der Bundesrepublik aus, indem sie mehr Klimaschutz leisten.

Das ergibt sich aus einer neuen Berechnung der Re­gie­rungs­be­ra­te­r:in­nen vom Sachverständigenrat für Umweltfragen. Die Zahlen werden am Mittwoch veröffentlicht und lagen der taz vorab vor. Demnach bleiben Deutschland ab diesem Jahr noch 3,1 Gigatonnen an CO2.

Ein richtiger Cut, plötzlich vom aktuell hohen Niveau ganz hinunter auf null, ist natürlich unrealistisch. Plausibler ist ein lineares Absinken, wodurch die Zeit des CO2-Ausstoßes ein wenig gestreckt werden könnte. Der Ausstoß der 3,1 Gigatonnen könnte sich so immerhin über neun Jahre verteilen. Er müsste dafür aber jedes Jahr um 10,8 Prozent sinken.

Das ist mehr als im Coronalockdown-Jahr 2020, in dem der CO2-Ausstoß in Deutschland um beispiellose 9,5 Prozent zurückging. Allerdings: Bei der Budget­rechnung geht es nur um Kohlendioxid. Andere klimaschädliche Gase wie Methan sind noch nicht berücksichtigt. Weil sie alle unterschiedlich lange in der Atmosphäre bleiben, kann kein zuverlässiges Gesamtbudget errechnet werden. Kohlen­dioxid ist von allen das wichtigste Treibhausgas.

Wie viel Risiko ist akzeptabel?

Will man sicherer fahren als mit einer Münzwurf-Wahrscheinlichkeit, wird es noch knapper. Für eine Zweidrittel-Chance auf die 1,5 Grad kann Deutschland noch drei Jahre so emittieren wie 2021 und müsste dann komplett emissionsfrei sein – oder den CO2-Ausstoß ab sofort jedes Jahr um 16,9 Prozent senken.

„Das noch verbleibende CO2-Budget schmilzt rapide“, warnt der Klimaforscher Wolfgang Lucht, Professor an der Berliner Humboldt-Universität und Mitglied des Sachverständigenrats. Das sei vor allem eine Folge der verschleppten Energiewende in Deutschland. „Die Bundesregierung sollte jetzt mit noch mehr Nachdruck Maßnahmen für den industriellen und privaten Bereich beschließen, die uns auf einen Pfad bringen, der nachweisbar im Einklang mit den Klimazielen von Paris steht.“

Ob das der Fall ist oder nicht, ist gar nicht so leicht zu sagen. Das Pariser Weltklimaabkommen soll die Erderhitzung möglichst bei 1,5 Grad gegenüber vorindustriellen Zeiten begrenzen, auf jeden Fall aber bei „deutlich unter 2 Grad“. Mit welcher Erfolgswahrscheinlichkeit man diese Ziele angehen will – oder andersherum: welches Scheiternsrisiko akzeptabel ist –, legt das Abkommen nicht fest.

Auch die Aufteilung der Klimaschutz-Pflichten unter den Staaten ist nicht konkret geregelt. Ob ein Land genug macht oder nicht, darüber kann man sich deshalb im Prinzip streiten.

Die Staaten des globalen Südens und auch viele Kli­ma­ak­ti­vis­t:in­nen fordern zum Beispiel, dass zu Buche schlagen muss, wer in der Vergangenheit schon überproportional viele klimaschädliche Emissionen verursacht hat. Das Problem: Industrieländer wie Deutschland hätten dann durch ihre historische Klimaschuld schon längst kein Budget mehr übrig.

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen hat deshalb eine pragmatischere Variante gewählt. Er hat die vom Weltklimarat IPCC für die ganze Welt berechneten CO2-Budgets gleichmäßig auf jedem Menschen auf der Welt aufgeteilt – und zwar ab 2016, dem Jahr nach Beschluss des Paris-Abkommens. Damit hängt das Budget eines Landes von der Bevölkerungsgröße ab.

Die Bundesregierungen haben bisher Klimaziele festgelegt, ohne vorher ein CO2-Budget aufzustellen. Während wohl niemand seine Ausgaben planen würde, ohne in Betracht zu ziehen, wie viel Geld überhaupt auf dem Konto landet, funktioniert Klimapolitik oft genau so – damit ist Deutschland auch nicht allein.

Laut dem Sachverständigenrat für Umweltfragen entsprechen die aktuellen klimapolitischen Planungen ungefähr einem Budget, mit dem die Erderhitzung mit Zwei-Drittel-Wahrscheinlichkeit die 1,75 Grad nicht übersteigt – sofern die Ziele denn eingehalten werden. Genau das ist aber der Knackpunkt: Dafür müssten die Emissionen jetzt jedes Jahr um 5,4 Prozent sinken.

Zuletzt stiegen die Emissionen aber sogar wieder ein Stück an, weil die Wirtschaft nach den Corona­lockdowns 2020 wieder hochfuhr. Bleiben die Emissionen auf dem hohen aktuellen Niveau, reicht auch das 1,75-Grad-Budget nur noch 9 Jahre und drei Monate.

„Deutschland muss von allen fossilen Energieträgern unabhängig werden“, mahnt deshalb Klimaforscher Lucht, „nicht nur von denen aus Russland.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de