Bewegung digital: Aktiv und widerständig im Netz

Corona hat politische Arbeit und Vernetzung ins Internet verlegt. Kolumnistin Désirée Fischbach empfiehlt Aktionen und Angebote zum Bewegtbleiben.

Das Café Morgenrot

Das Café Morgenrot in der Kastanienallee Foto: Oh-Berlin.com/ Flickr – CC-licence

Mit Corona kam ratzfatz und über Nacht die Digitalisierung fast des ganzen Lebens. Skype hat seine Renaissance, alle reden plötzlich über Facetime und sprechen von und via Jitsi und Zoom. Arbeitsmeetings, Sport, aber auch politische Arbeit und Vernetzung werden, anstatt komplett zu entfallen, im Zuge der Abstandsregeln ins Netz verlegt.

Das gefällt der taz Bewegung gut und daher wollen wir in dieser Woche besonders auf diverse Aktionen und Angebote im Netz hinweisen, wie etwa auf den Workshop “Sicherheit? Emanzipatorische Sicherheit!“ von AwA_wien. Der Awareness-Begriff ist zum Glück obligatorisch geworden in der heutigen Zeit: Er meint einen sicheren Rahmen für ein gemeinsames Miteinander.

Was Sicherheit bedeutet

Damit sind aber keineswegs repressive Kontrollmechanismen gemeint, die vermeintliche Sicherheit schaffen sollen. Gemeinsames Wohlfühlen will hingegen viel mehr eine Welt ohne Kapitalismus, Unterdrückung und Patriarchat. Nun steht aber die Frage im Raum, wie man sich einer solchen, dezidiert emanzipatorischen Sicherheit annähern kann. Dafür soll im Rahmen des Workshops eine Begriffsklärung von „Sicherheit“ stattfinden, ebenso wie praktische Beispiele erörtert werden.

Weil die Kulturbeilage taz plan in unserer Printausgabe wegen des Shutdowns derzeit pausiert, erscheinen Texte vom „taz plan im exil“ nun regelmäßig an dieser Stelle.

k-fetisch Crowdfunding

B-Lage Crowdfunding

café morgenrotIBAN: DE56 1001 0010 0674 4581 01 – Verwendungszweck: Spende

://about blank Crowdfunding

Silver Future IBAN: DE89 1001 0010 0003 3371 08

Projektraum H48 – Verein zur Förderung nachbarschaftlicher Vernetzung e.V.IBAN: DE69 1203 0000 1020 0341 10

Ida Nowhere: Eiliges Kanonenohr e.V.IBAN: DE35 1009 0000 2258 6930 03

Schokoladen e.V.IBAN: DE39 1005 0000 0370 0061 43 – Verwendungszweck: Viva Schokoladen

Sogenannte Gefahrengebiete, die Unsicherheit suggerieren sollen, werden hier unter anderem thematisiert. Dies passiert in Kleingruppen. Die erarbeiteten Ergebnisse dürfen im Anschluss dann gegenseitig vorgestellt werden. Der Workshop ist auf Deutsch und Englisch, mitmachen können maximal 26 Personen. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich und unter awa_wien@riseup.net möglich. (7. Mai, ab 17 – 21 Uhr).

Regelmäßig, an zwei Tagen in der Woche, läuft „Quarantimes – die Nachtschau“ auf FSK, eine Radioshow zu Widerständigem und Emanzipatorischem in Zeiten der Krone (Montags und Freitags um 7 Uhr). FSK ist ein freies, nichtkommerzielles Radio.

Auf der Website finden sich etliche spannende Sendungen zu diversen geschichtlichen, sozialen und politischen Themen, wie dem „Nachmittagsmagazin für subversive Unternehmungen“ oder „Der globale Antisemitismus“ sowie „1968: antiautoritäre Bewegung auf dem Weg in den Autoritarismus?“. Alle Termine sind hier aufgelistet.

Den Kiez unterstützen

Soweit so gut, dass Veranstaltungen und Angebote weiter stattfinden und sich ihren Weg ins Netz gebahnt haben. Jedoch: die Orte, Clubs und Bars, in denen gewöhnlich, unter anderem politische Workshops und Diskussionen, stattfinden, haben aktuell alle zu kämpfen, da diese bis auf Weiteres geschlossen bleiben müssen.

Der Umsatz fehlt, die Miete muss aber gleichwohl bezahlt werden. Einige Läden haben deswegen Spendenaktionen ins Leben gerufen, an denen sich gerne beteiligt werden kann, sofern Corona nicht auch die eigene Lebensgrundlage geraubt hat. In der Textbox sind einige der Hilfskationen von Berliner Kneipen und Lokalitäten aufgelistet, auf die die Bewegung in der Vergangenheit mit Veranstaltungen schon öfters verwiesen hat.

Außerdem lohnt es sich gewiss, mal in der eigenen Nachbarschaft zu schauen, wo Unterstützung gebraucht wird. Vor allem kleine Kiez-Läden sind es, die durch fehlende Einnahmen schon von Anfang an gefährdet sind. Da hilft nur, gemeinsam bewegt zu bleiben und Augen und Ohren offen zu halten!

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1984, Magistra Artium Kunstgeschichte/ Theaterwissenschaft, FU zu Berlin. Tätig für die taz seit 2011, Digitale Transformation.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de