Berliner Stimmen aus der Quarantäne (3): Begegnungen sind unersetzlich

Wagner Carvalho, künstlerischer Leiter des Ballhaus Naunynstraße, vermisst das geschlossene Thetaer und hofft auf neue Werte durch die Krise.

Graffiti-verzierte Fassade vom Berliner Ballhaus Naunynstraße

Unerwartete Spielzeitpause bis zum Sommer: das Ballhaus Naunynstraße Foto: Wagner Carvalho

taz: Herr Carvalho, was würden Sie in einer Welt ohne Covid 19 gerade machen?

Wagner Carvalho: Ich würde mich mit Freund*innen und Kolleg*innen zu einer emphatisch-solidarischen „Vergeschwisterung“ treffen, um das Leben zu feiern. Gleichzeitig würde ich weiterhin nach dem Grundsatz handeln, dass Kultur und Kunst als wesentlich für unsere Existenz angesehen wird; und nicht nach wirtschaftlichen und statistischen Indizes der Arbeitslosigkeit definiert und bewertet werden sollte.

Wagner Carvalho, geboren 1966 in Belo Horizonte, Brasilien, ist ausgebildeter Tänzer, Schauspieler und Sprecherzieher. In Berlin gründete er das „brasil move berlim – Festival des zeitgenössischen brasilianischen Tanzes“. Seit November 2014 ist er alleiniger künstlerischer Leiter des Ballhaus Naunynstraße. ballhausnaunynstrasse.de

Was haben Sie zuletzt gestreamt, das Sie besonders gut oder schlecht fanden? Und warum?

Ich habe in letzter Zeit keine Streamings verfolgt. Ich selbst habe an virtuellen Treffen, unter anderem vom Rat für die Künste teilgenommen, die wichtig waren, um auf die Mängel und fehlende Effizienz der auf die Kultur ausgerichteten öffentlichen Politik in Berlin und Deutschland aufmerksam zu machen.

Was halten Sie vom (oft kostenlosen) Streaming von Theateraufführungen, Konzerten, DJ-Sets oder Lesungen?

Ich glaube, es ist eine Möglichkeit, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit aufrechtzuerhalten und Künstler*innen können mit ihrer Arbeit sichtbar bleiben. Andererseits bin ich überzeugt, dass die Atmosphäre, die Begegnung und das gemeinschaftliche Live-Erlebnis, das durch die Anwesenheit von Künstler*innen und Publikum im selben Raum erzeugt wird, unersetzlich ist.

Welchen Ort in Berlin vermissen Sie gerade am meisten?

Das Theater Ballhaus Naunynstraße mit Mitarbeiter*innen, Künstler*innen und Publikum.

Da die Kulturbeilage taz Plan in unserer Printausgabe derzeit pausiert, erscheinen Texte nun vermehrt an dieser Stelle. Mehr Empfehlungen vom taz plan: www.taz.de/tazplan.

Womit vertreiben Sie sich aktuell am liebsten die Zeit? Welche Routinen haben Sie seit dem Lockdown entwickelt?

In der neuen Interviewreihe „Berliner Stimmen“ stellt der taz plan Berliner Kulturschaffenden Fragen zu Kultur, Alltag und Stadtleben.

Mundschutz für Freund*innen und Kolleg*innen nähen, lesen, Musik hören, das Haus putzen. Die Routinen haben sich verschoben, aber ich fahre noch immer täglich ins Büro, weil ein Teil meiner Aufgaben nicht zu Hause erledigt werden kann.

Ist die Pandemie nur Krise oder auch Chance?

Beides gleichzeitig. Während der Pandemie wurde mir klar, dass die Krise die gesellschaftlichen Ungleichheiten nicht nur zu Tage fördert und verschärft, sie sollten auch nicht als „Perspektiven für die Zukunft“ zurückkehren. Daher haben wir die Chance, neue Werte zu schaffen, die für eine Zeit nach Covid-19 gelten können und wir haben die Chance noch verstärkter dafür einzustehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de