Berliner Kunsttipps der Woche: Katzenbau und Liebeskunst

Beate Scheder zu Wilhelm Klotzeks tragikomischen Architekturmodellen und sukzessiv verbriefter Liebe im Projektraum Horse & Pony.

Der Künstler Wilhelm Klotzek mit einer seiner Architekturminiaturen

Wilhelm Klotzek, „Katzen und Architektur“, Installationsansicht mit Künstler Foto: dotgain.info; courtesy Wilhelm Klotzek and Klosterfelde Edition

Alles andere als einladend wirkt Wilhelm Klotzeks „Humboldt Forum Mitarbeitereingang“: eine schmucklose Funktionstür, halb hinterm Bauzaun verborgen, gesäumt von Fragmenten der vermeintlich prestigeträchtigen Fassaden. Verdi protestiert auf dem Miniatursinnbild für „die ganze hoffnungslose Verbaut- und Verplantheit dieser neuberlinischen Kulissenarchitektur“ vorsorglich schon einmal gegen die miesen Arbeitsbedingungen im Schloss.

Ablenkung für die gebeutelten Angestellten offeriert indes die Zauberkäse-Show von Hans Klok, für die direkt neben dem Gewerkschaftsplakat geworben wird. Haikuhaft verdichtet bringt Klotzeks Architekturmodell aus verzinktem Stahlblech die Tragikomik der Verhältnisse auf den Punkt. Ausgestellt ist es in Klotzeks erster Einzelausstellung „Katzen & Architektur“ bei Klosterfelde Edition neben weiteren Modellen und Plakatarbeiten, die allesamt die Absonderlichkeiten Berliner Realitäten aufs Korn nehmen.

So auch seine imaginäre „Kunstbuchhandlung“, die Bilder für den klischeehaften Umgang mit Kunst im Verlagsgeschäft wie Sahnehäubchen aus einer Tortenspitze presst. Mancher der natürlich frei erfundenen Titel klingt so, als habe er durchaus Bestsellerpotenzial – Chris Dercons Biografie „Volksbühne. Wie es wirklich war“ etwa.

Kategorie Katzenkalender

Wilhelm Klotzek, „Katzen und Architektur“, Klosterfelde Edition, bis 7. 11., Potsdamer Str. 97, Do.–Sa. 11–18 Uhr und nach Vereinbarung.

Wilhelm Klotzek, „Das architektonische Trio“, Tobias Naehring, bis 24. 10, Blumenthalstr. 7, Sa. 11–16 Uhr und nach Vereinbarung.

„Love Letters: Stories of Distant Proximities“, Horse & Pony, 10. 10.–22. 11., Altenbrakerstr. 18, Sa. + So. 12–18 Uhr und nach Vereinbarung.

Anderes fällt eher in die Kategorie des (bei wem überhaupt?) so populären „literarischen Katzenkalender“, dessen Werbeslogan bei Klotzek – siehe Ausstellungstitel – offenbar bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Sammelbände à la „Kopfhörer in der zeitgenössischen Kunst“, „Katzen in der DDR“ oder „Works on Hazelnuts“ finden sich entsprechend ebenso im Minischaufenster. Wer wollte da nicht mal eben mit spitzen Fingern hineinblättern?

Fortsetzung findet Klotzeks hintersinniger Humor wenige Meter entfernt bei Tobias Naehring. Zu sehen ist dort unter anderem die Dreikanal-Videoarbeit „Das architektonische Trio“, eine fiktive Talkshow, in der eine Dr. Gisela Greifswald vom Bund der vertriebenen und flüchtigen Architekturen, ein Prof. Dr. Gordon Smithons vom South Carolina Research Institute und ein bemühter Moderator aneinander vorbeireden. In allen Rollen: Klotzek selbst.

Angespielte Liebe

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan. Mehr Kulturtipps für Berlin in der Printausgabe der taz am Wochenende.

Liebevoller geht es in Neukölln zu. Als pandemiegeeignete Form der Galerieausstellung hat sich, so scheint es, inzwischen die von Woche zu Woche wachsende Gruppenschau etabliert. Eine solche versprüht ab dem 10. Oktober im Projektraum Horse & Pony immer mehr romantische und erotische Gefühle mittels „Love Letters: Stories of Distant Proximities“, einer performancegespickten Schau, kuratiert von Marie DuPasquier and Lea Schleiffenbaum. Zur Eröffnung gibt es Performances von Marie von Heyl & Fette Sans, Anmeldungen für stündliche Slots unter rsvp@horseandpony.online.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Als Redakteurin ist Beate Scheder für Kultur in Berlin zuständig; als Kunstkolumnistin beobachtet sie das Geschehen in den Berliner Galerien und Projekträumen; als freie Autorin schreibt sie bevorzugt über Kunst, Musik und Mode

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de