Ausgangspunkt von Corona: Drostens Verdacht

Der Charité-Virologe vermutet den Ursprung der Pandemie in Chinas Pelzindustrie. Dort werden Marderhunde für Kragen gezüchtet – nahezu unreguliert.

Mehrere Pelze von Marderhunden werden auf einer Messe präsentiert

Flauschig, aber auch nicht ungefährlich: Felle von Marderhunden Foto: rtr

PEKING taz | Sie werden durch gezielte Elektroschläge gelähmt, ehe sie einen langsamen Tod sterben. Unzählige der Tiere sind in Reihen mit kleinen Gitterkäfigen eingesperrt. Und trotz der weltweiten Covid-19-Pandemie konnten die Tierschutzaktivisten, die die bedrückenden Zustände in den Marderhund-Farmen dokumentieren wollten, die Betriebe ganz ohne Gesundheitstests und sonstige Hygienevorschriften betreten.

Christian Drosten, Virologe

„Ich habe gedacht, dass der Tierhandel unterbunden wurde“

„Solche Pelzbetriebe haben keinen Platz in einer modernen Gesellschaft. Der Pelzhandel muss ein für alle Mal beendet werden“, sagt Kitty Block vom Vorstand von „Humane Society International“ (HSI). Die NGO hatte im November und Dezember vergangenen Jahres 13 Pelzfarmen in China besucht, um ein Schlaglicht auf die leidvollen Zuchtbedingungen der Tiere zu werfen.

Den Aktivisten ging es zwar nicht darum, Beweise für den Ursprung der Pandemie zu liefern. Doch nun kann man die Untersuchung von HSI unter einem ganz anderen Licht betrachten: Der Berliner Virologe Christian Drosten vermutet ausgerechnet diese chinesischen Pelzfarmen als Ausgangspunkt für eine erste Übertragung von Sars-CoV-2 auf den Menschen.

In einem Interview kam der Virologe einerseits zu dem Schluss, dass ein Laborunfall aus technischen Gründen fast unmöglich sei. Drosten hält ein anderes Szenario für sehr wahrscheinlich: „Wenn Sie irgendwo eine Jacke kaufen mit Pelzkragen, ist das chinesischer Marderhund, fast ohne Ausnahme“, sagt der Institutsleiter von der Berliner Charité.

Das fehlende Puzzleteil

Jene Felltiere seien ein potenzieller Zwischenwirt – das fehlende Puzzleteil, das erklären würde, wie das Virus von der wild lebenden Fledermaus auf den Menschen übertragen werden konnte. „Marderhunden und Schleichkatzen wird lebendig das Fell über die Ohren gezogen. Die stoßen Todesschreie aus und brüllen, und dabei kommen Aerosole zustande. Dabei kann sich dann der Mensch mit dem Virus anstecken“, so Drosten.

Seine Aussagen bergen weitreichende Vorwürfe. Die aktuelle Pandemie wäre nämlich wohl zu verhindern gewesen, wenn Peking Lehren aus der Sars-1-Epidemie vor knapp 20 Jahren gezogen hätte. Des­wegen, sagt Christian Drosten, sei er auch überrascht von der jetzigen Sars-CoV-2-Pandemie: Er habe nämlich „in der naiven Vorstellung gelebt“, dass „diese Art von Tierhandel ­unterbunden worden sei und dass das nie wieder kommen würde“.

Doch jener Tierhandel wurde keineswegs unterbunden, wie nicht zuletzt ein Blick auf den Huanan-Markt in Wuhan beweist. Auf jenem Markt, der lange als Ursprungsort der Pandemie galt, haben Händler ebenfalls besagte Marderhunde für umgerechnet rund 15 Euro pro Kilogramm verkauft, schreibt das Fachmagazin Nature.

Tiere für Aufschwung

Im Februar 2020, also wenige Monate nach Ausbruch der Pandemie, hatte die chinesische Zentralregierung Handel und Verzehr von Wildtieren verboten, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Doch wie flächendeckend das Verbot umgesetzt wird, ist fraglich. Nach der Sars-Epidemie zu Beginn der Jahrtausendwende bestand ein solches Verbot nur etwa ein Jahr lang, ehe die meisten Märkte wieder öffneten und die Nachfrage wieder anzog.

Der Wildhandel entstand während der 80er Jahre, als sich das Land wirtschaftlich öffnete. Die Regierung wollte mit der Aufzucht exotischer Tiere die verarmte Landbevölkerung aus der Armut holen. „Die Wildtierindustrie hat effektiv zur regionalen wirtschaftlichen Entwicklung beigetragen und das Einkommen von Landwirten und lokale Steuereinnahmen massiv gesteigert“, schrieb dazu die Akademie für Ingenieurwissenschaften.

Noch vor vier Jahren ging die Regierung davon aus, dass die Branche rund 14 Millionen Personen Jobs und umgerechnet 66 Milliarden Euro Umsatz generierte. Fast 50 Milliarden davon entfallen auf den Pelzmarkt.

Das Verbot des Wildhandels bezieht sich jedoch vornehmlich auf die Essgewohnheiten, nicht auf Heilprodukte. Noch 2019 vermeldeten Hongkongs Zollbehörden die Konfiszierung von Rekordmengen Schuppentieren und Nashörnern, die für die traditionelle chinesische Medizin illegal eingeführt wurden.

Vor allem aber sind die Pelzbetriebe nach wie vor legal und weitgehend unreguliert. Marderhunde werden etwa als Zuchttiere offiziell anerkannt. Und nachdem in Dänemark Millionen Tiere gekeult wurden, profitierten die chinesischen Farmer von den gestiegenen Preisen.

Es ist erstaunlich, welch strenge Maßnahmen die chinesische Regierung beim Kampf gegen das Virus unternimmt, um ihre Zero-Covid-Strategie aufrechtzuerhalten. Dabei kontrollieren die Behörden Tiefkühlprodukte aus dem Ausland, um den Import von Erregern zu verhindern – inklusive Schuldzuweisungen gegen norwegischen Lachs und deutsche Schweinshaxe. Doch die eigene Pelz­industrie – die größte der Welt – lässt die Regierung weitgehend unreguliert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben