Alarmierende Warnungen vor Kälte: Als rücke die Ostfront näher

Meteorologen und Logistiker warnten mit besorgten Mienen vor Chaos und Verwehungen. Am Ende kam nur der Winter, wundert sich der Boomer.

Eine Rolltreppe ist außer Betrieb und mit Schnee bedeckt

Apokalypse, Chaos und Verwehungen oder lediglich halbwegs adäquates Winterwetter? Foto: Friso Gentsch/dpa

Man denkt, die Apokalypse steht bevor, denn seit Tagen warnt das Radio in sekündlich schrilleren Tönen. Dabei geht es weder um Virusmutationen noch die neueste Todeszahl nach dem spannenden „Deutschen Weg“ (viele Tote, wenig System), sondern nur um den Wetterbericht. Und da auch nicht etwa um eine kombinierte Sonnen-, Mond- und Sternenfinsternis oder den Ausbruch des Teufelsbergs, sondern um den Einzug saisonal halbwegs adäquaten Winterwetters.

Weil es schneien soll, haben sogar die Fernsehnachrichten erstmals seit Monaten keine Zeit für Bilder von alten Menschen, die in den Arm gestochen werden, sondern zeigen stattdessen Seher, Meteorologen und Logistiker, die mit besorgten Mienen von Chaos und Verwehungen raunen. Es klingt wie 1945, als die Ostfront näherrückte.

Im Netz zeigen sich die altbekannten Reflexe: Die Klimaleugner jubeln schon wieder, wie wenn es im Sommer ausnahmsweise doch mal regnet. Es soll nämlich fünf Tage lang kalt werden. Na also. Wir haben es doch gewusst. Alles supi. Die anderen wiederum stöhnen mit der routinierten Übellaunigkeit des alten Besserwissers, „ist eben Winter“.

Alles Idioten. Mir fällt auf: Je weniger Leute ich sehe, desto mehr hasse ich sie. Von wegen Sehnsucht nach Gemeinschaft und Nähe. Jetzt merkt man erst so richtig, was einem nie gefehlt hat. Ein paar Jüngere piepsen vielleicht noch ein „Okay, Boomer“ zur Antwort, was hier ausnahmsweise fast ein wenig unfair wirkt, weil wir Alten nun mal als Letzte noch wirklich wissen, wie echter Winter aussieht: Schnee bis zum Dach, Wölfe in der leeren Speisekammer und das unablässige Grollen der Lawinen. Dazu fror man auf der Stelle fest, sobald man nur das Haus verließ, und die Feuerwehr musste einen auftauen, oder, war man nicht so gut versichert, zum Beispiel als Ente auf dem Landwehrkanal, flexten sie einem kurzerhand die Beine ab. So war das damals.

Heikel ist allerdings die Kombination – Corona und Winter – das muss man sich mal vorstellen, das ist ja wie Sophie Scholl in Spitzbergen: Erst können wir nicht raus, jetzt dürfen wir obendrein nicht raus. Oder umgekehrt? Egal: nicht raus. Heißt also: drin. Und diesmal wird es doppelt langweilig, denn bei dem Wetter kann ich noch nicht mal meinen Tätowierer einfliegen lassen.

Zum Wochenende hin steigert der Rundfunk die Frequenz des Gezeters so stark, dass die zusammengezogenen Wörter „Kälte“, „Schnee“ und „Ostwind“ sich nur noch als ein einziger fliegeralarmartiger Heulton durch den Äther brennen. Besonders eindringlich gewarnt werden Rentner, Radfahrer, Blaumeisen und Menschen ohne rutschfestes Schuhwerk.

Als die Nordostfront am Ende da ist, ist alles halb so wild. Der Russe hat kaum Schnee im Gepäck. Als Ausrede für den im Berliner Raum weitgehend ausbleibenden Flockenzauber kommt irgendein windelweiches Gelaber von Kaltluft im Norden, Warmluft im Süden und ergiebigem Schneefall an der Luftmassengrenze. Was für Pfuscher, was für miese Betrüger! Und ich hatte mich schon so gefreut. Luftmassengrenze, my ass! Dass es im Norden kalt und im Süden warm ist, kann auch ein Fünfjähriger erzählen.

Es ist allenfalls ein bisschen kühl. Ist eben Winter. Die BSR ist trotzdem machtlos. Nach ein paar Tagen sind meine Vorräte alle. Hätte ich doch bloß mal selber Brot gebacken! Nun muss ich zum Bäcker.

In einer kleinen Grünanlage auf dem Weg dahin bauen sich Kinder aus siebzehn Haushalten eifrig eine schöne, glatte Rutschfläche. Im Vorüberschlittern glaube ich zu hören: „Wir machen jetzt, dass der Onkel stirbt.“ Ich bin mir aber nicht sicher, auch deshalb sage ich nichts dazu.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 2001 freier Schreibmann für verschiedene Ressorts. Mitglied der Berliner Lesebühne "LSD - Liebe statt Drogen" und Autor zahlreicher Bücher.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben