Falsche Impfquote: Marodes Meldewesen

Niemand sollte sich von einer augenscheinlich hohen Impfquote täuschen lassen. Für genaue Zahlen täte ein verbessertes Meldewesen not.

Menschen mit Gesichtsmasken stehen in einer Schlange

Die erste lange Nacht des Impfens in Berlin, viele kommen, aber gezählt wird nicht Foto: John Macdougall/dpa

Die Aufregung ist groß: Wer kann noch den Inzidenzen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) täglich veröffentlicht, glauben, wenn es bei der Impfquote aus dem gleichen Haus so eklatante Abweichungen zur Wirklichkeit geben soll? Eine Umfrage legt nahe, dass die tatsächliche Impfquote bis zu 20 Prozentpunkte über den Meldedaten liegt. 79 Prozent mindestens einmal Geimpfte soll es schon im Juni bei den 18- bis 59-Jährigen gegeben haben!

Doch allen, die sich schon einer Herdenimmunität erfreuen, sei ein „Gemach“ zugerufen. Die Diskrepanz zwischen offizieller Impfquote und Wirklichkeit dürfte weit geringer sein, und das lässt sich auch gut erklären. So lag die Impfbereitschaft bei den – ebenfalls im Auftrag des RKI – befragten 1.005 Erwachsenen bei unglaublichen 91,6 Prozent. Pardon, aber das kann nur ein Hinweis dafür sein, dass es hier schon bei der Auswahl der Befragten eine Verzerrung gab – wie auch das RKI selbst einräumt.

Wenn überproportional viele Impfwillige berücksichtigt werden, liegt logischerweise auch die Impfquote höher. Die Impfquote aus der Befragung ist also überschätzt, aber um 20 Prozentpunkte liegt sie gewiss nicht daneben. Tatsächlich dürften wiederum – und auch das bestätigt das RKI – die Meldedaten zu niedrig sein. Hier setzt sich eine Problematik fort, die wir schon von zeitweise abweichenden Inzidenzwerten und ungenauen Daten zur Belegung der Intensivbetten kennen.

Denn auch die Impfquote speist sich aus mehreren dezentralen Meldesystemen, sie ist abhängig von der Meldeverlässlichkeit einzelner Personen. Das war natürlich schon vor der Pandemie so, nur fiel es da nicht so auf. Noch nie haben so viele Menschen auf Zahlen gestarrt. Wenn also die Debatte über die ungenaue Impfquote für etwas gut ist, dann gewiss nicht zum Füßehochlegen – sind eh genug geimpft.

Wir brauchen für die Bestimmung der tatsächlichen Impfquote auch keine weitere Umfrage. Was wir brauchen, man kann es nur wiederholen, ist eine deutliche Verbesserung des Meldewesens im Gesundheitssystem. Das sollte eine der zentralen Lehren der Pandemie sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 2010 bei der taz, schreibt über Gesundheitsthemen und soziale (Un-) Gerechtigkeit.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de