Agnès Buzyn für Paris: Neue Kandidatin nach Sexvideo-Eklat

Emmanuel Macrons Kandidat für das Pariser Bürgermeisteramt musste weichen. Nun soll es die bisherige Gesundheitsministerin richten.

Agnès Buzyn steht inmitten einer Menschenmenge nach ihrer Ernennung als Bürgermeisterkandidatin für Paris

Agnès Buzyn soll den Eklat vergessen machen: In Paris gab sie ihren Rücktritt als Ministerin bekannt Foto: dpa

PARIS taz | Die bisherige französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn soll als Spitzenkandidatin der Regierungspartei La République En Marche! (LREM) bei den kommenden Kommunalwahlen Mitte März das Rathaus der Hauptstadt erobern – oder falls dies nicht gelingt, wenigstens die peinliche Episode des Abgangs von Benjamin Griveaux vergessen machen.

Dieser musste am letzten Freitag nach der Veröffentlichung von intimen Videos, die er einer jungen Frau geschickt hatte, auf seine Kandidatur als Pariser Bürgermeister verzichten. Noch ist nicht klar, ob er dabei in eine plumpe Falle getappt ist. Gegen den Aktionskünstler Pjotr Pawlenski und dessen Gefährtin, die diese fraglichen Videos dem Vernehmen nach erhalten hatten, wird aufgrund einer Klage von Griveaux wegen Verletzung der Privatsphäre ermittelt.

Seither suchte die LREM-Leitung verzweifelt nach einem Ersatz. Mehrere Persönlichkeiten der von Emmanuel Macron gegründeten Bewegung hatten dankend abgelehnt, andere wollten nur zu gerne, bekamen aber intern nicht den erhofften Segen der Nominierung, um für LREM um das begehrte Bürgermeisteramt zu kämpfen.

Auch Buzyn hatte mehrfach explizit gesagt, dass sie bei diesen Wahlen nicht kandidieren wolle. Noch am 14. Februar, als LREM sie schon als mögliche Lückenbüßerin betrachtete, lehnte sie das Ansinnen entschieden ab. Sie argumentierte, als Sozial- und Gesundheitsministerin habe sie mit der Coronavirus-Epidemie und mit der unter ihrer Zuständigkeit begonnenen Debatte über die Rentenreform mehr als genug zu tun.

Drei Frauen stehen zur Wahl

Es brauchte die ganze Überzeugungskraft von Präsident Macron, um sie am Sonntag zu einem Meinungswandel zu bewegen. Er hält sie für die Einzige, die genügend bekannt und populär sein könnte, um diesen durch Griveaux vermasselten Wahlkampf vielleicht noch zu retten.

Allerdings hat sie jetzt nur vier Wochen Zeit, um sich in die Kommunalpolitik einzuarbeiten und sich als eventuelle Oberbürgermeisterin der Hauptstadt zu profilieren. Ihre politischen Gegner scheuen sich nicht, bereits diese „Improvisation“ als Handicap der Kandidatin zu kritisieren. Um trotz ihres abrupten Rollenwechsels glaubwürdig zu erscheinen, musste Buzyn von ihrem Ministerposten zurücktreten.

Sie hat jetzt nur vier Wochen Zeit, um sich in die Kommunalpolitik einzuarbeiten und sich als Bürgermeisterin der Hauptstadt zu profilieren

Für LREM bedeutet der Wechsel an der Spitze der Wahlliste, dass das gesamte Material für Griveaux' Wahlwerbung eingestampft und mit dem Namen Buzyn neu gedruckt werden muss. Gleich drei Frauen haben jetzt eine Chance auf den Posten. Neben der bisherigen Bürgermeistern, der Sozialistin Anne Hidalgo, sind dies die konservative Ex-Justizministerin von Nicolas Sarkozy, Rachida Dati, und nun Buzyn.

Noch am Sonntagabend hat Macron den neuen Sozial- und Gesundheitsminister ernannt. Es handelt sich um den LREM-Abgeordneten Olivier Véran (39), einen Neurologen aus Grenoble.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben