Abstimmung über Gemeinschaftsschule: Bad Saulgau ist überall

In Bad Saulgau scheitert ein Bürgerbegehren gegen die Gemeinschaftsschule. Der baden-württembergische Landtag stellt sie trotzdem wieder in Frage.

Wer lernt da von wem? Bild: dapd

STUTTGART taz | Die baden-württembergische Landespolitik streitet weiter darüber, welche Bedeutung ein Bürgerentscheid zur Einführung der Gemeinschaftsschule hat. Mitte Januar hatten im schwäbischen Städtchen Bad Saulgau zwei Drittel der Bürger gegen die Einführung der neuen Schulform gestimmt. Allerdings verfehlten die Gegner das notwendige Quorum. Rein rechtlich gesehen war damit der Bürgerentscheid gegen die Gemeinschaftsschule gescheitert.

„Wir müssen aber über die politischen Konsequenzen sprechen“, sagte der FDP-Bildungspolitiker Timm Kern am Donnerstag in einer Landtagsdebatte mit dem Titel „Gemeinschaftsschule ohne Mehrheit – Bad Saulgau ist überall“. Für die schwarz-gelbe Opposition steht Bad Saulgau stellvertretend für die gesamte Stimmung im Land.

„Ihre Gemeinschaftsschule ist durchgefallen, mit einem Drittel zu zwei Dritteln“, sagte Kern. Der CDU-Bildungspolitiker Georg Wacker warf Grün-Rot vor, die neue Schulform ohne jegliche Beteiligungsverfahren einzuführen und dabei gleichzeitig inhaltliche Fragen ungeklärt zu lassen. „Wenn die Skeptiker die Chance haben, ihre Argumente ins Feld zu führen, dann hat Ihr Projekt keine Chance“, sagte er in Richtung Regierungsbank.

Die grün-rote Koalition führte Gegenbeispiele an, wo vor Ort parteiübergreifend alle eine Gemeinschaftsschule begrüßen würden. Sie fühlt sich deshalb in ihrer Politik bestätigt. Zudem wurde betont, dass niemand zur Einführung der Gemeinschaftsschule gezwungen werde. „Bad Saulgau ist einmalig im Land“, sagte Staatssekretär Frank Mentrup (SPD).

Er zog schließlich die Legitimation nicht aus dem Bürgerentscheid, sondern aus der Landtagswahl. In die sei Grün-Rot mit einem klaren bildungspolitischen Versprechen gegangen und habe dafür schließlich die Mehrheit erhalten. Am kommenden Montag will der neue Kultusminister Andreas Stoch (SPD) die neuen Gemeinschaftsschulen für das Schuljahr 2013/14 bekannt geben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben