Schwere Ausschreitungen in Madrid

„Polizei raus aus unseren Vierteln!“

Der Tod eines senegalesischen Straßenhändlers nach einer Polizeirazzia hat in Madrid zu wütenden Protesten und Unruhen geführt.

Schwarze Menschen auf der Straße

Die Protestierenden eint die Wut Foto: reuters

MADRID taz | In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist es nach dem Tod eines Straßenhändlers in der Innenstadt Madrids zu schweren Ausschreitungen gekommen. Sechs Personen, alle spanischer Staatsangehörigkeit, wurden festgenommen. 20 wurden verletzt, darunter zehn Polizeibeamte.

Die Proteste begannen, nachdem der 35-jährige Senegalese Mame Mbaye Ndiaye in Folge einer Razzia der Madrider Stadtpolizei einem Herzinfarkt erlag. Er soll, so seine Kollegen, über zwei Kilometer von zwei Polizisten auf Motorrädern durch die Innenstadt getrieben worden sein. Als er im Stadtteil Lavapiés, wo er wohnte, ankam, brach er zusammen und war sofort tot.

Spontan liefen Bewohner zusammen und begannen zu demonstrieren. „Niemand ist illegal!“ und „Polizei raus aus unseren Vierteln!“ riefen sie und zogen zu Hunderten durch das für sein alternatives und multikulturelles Ambiente bekannte Lavapiés.

Als ein Sondereinsatzkommando der Nationalpolizei auffuhr, kam es zu Straßenschlachten. Müllcontainer gingen in Flammen auf. An mehreren Stellen errichteten die Protestierenden Barrikaden, warfen Steinen und Flaschen auf die Polizei. Drei Banken wurden angegriffen und brannten teilweise aus. Ein Maklerbüro ereilte das gleiche Schicksal. Die ganze Nacht kreiste ein Polizeihubschrauber über den Straßen der Altstadt.

„Überleben ist kein Verbrechen“

Mame Mbaye Ndiaye war kein Unbekannter in Lavapiés. Der Straßenhändler lebte seit 14 Jahren in Madrid und gehörte der Gewerkschaft der Straßenhändler an. „Überleben ist kein Verbrechen“, lautet das Motto der Organisation, die seit sieben Jahren versucht, die Interessen der Straßenhändler zu verteidigen, die meist aus Afri­ka und Asien stammen und oft keine Aufenthaltserlaubnis besitzen.

Für Freitagabend rief die Gewerkschaft zu einer Kundgebung „gegen den institutionellen, mörderischen Rassismus“ auf dem Platz Nelson Mandela, unweit der Stelle, an der Mame Mbaye Ndiaye zusammengebrochen war. Bereits zur Mittagszeit hatten sich dort Dutzende Senegalesen versammelt. Die Polizei zeigte an strategischen Punkten des Stadtteiles Präsenz. Der Hubschrauber überflog erneut die engen Straßen der Altstadt.

Als der senegalesische Konsul den Stadtteil besuchte, kam es erneut zu Spannungen. Seine Landsleute beschimpften ihn. „Als wir ihn gestern Abend anriefen, kam er nicht“, erklärt einer der Umstehenden. De Konsul bestieg unter Polizeischutz seinen Dienstwagen mit Chauffeur und fuhr davon.

„Ich bedaure den Tod eines Bürgers aus Lavapiés sehr. Von Seiten des Rathauses werden wir dem Vorfall gründlich untersuchen“, schrieb die Madrider Bürgermeisterin Manuela Carmena. Die ehemalige Richterin steht dem Wahlbündnis Ahora Madrid (Jetzt Madrid) rund um die linksalternative Podemos vor.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben