Nachruf auf Bommi Baumann

Wie alles endete

Er rebellierte gegen Alt-Nazis, sah sich als Haschrebell und war Teil der „Bewegung 2. Juni“. Ein Anarchist, der später wie ein englischer Lord auftrat.

Bommi Baumann hält eine Zigarette in der Hand

Bommi ganz leger mit Jeansjacke im Jahr 1987. Später trat er gerne im Tweed auf Foto: imago/teutopress

BERLIN taz | Auffälliger konnte man kaum aussehen, als es der weltweit als Terrorist gesuchte Bommi Baumann im Spätsommer 1980 in Rom tat. Ananasfarbene, blondierte Haare, weißes löchriges T-Shirt, schwer benietete schwarze Lederjacke, ein Punk, dessen Klamotten aussahen, als hätte die Modeschöpferin Vi­vienne Westwood sie entworfen. Seine Taktik: So sehr auffallen, dass niemand auf die Idee kommen könnte, er wolle sich verstecken und sei auf der Flucht.

Er trank Weißwein und erzählte mir zwei Tage lang seine Geschichte. Dabei sprach er mit einem Akzent, wie man ihn nur auf den Straßen Berlins lernt. Und er hatte einen wunderbaren Humor, der human und zynisch zugleich war. Sein Fazit war allerdings traurig: „Es gibt kein Happy End in Deutschland.“

Sein Vater war Nazi gewesen, angeblich hatte er dem Berliner Gauleiter Joseph Goebbels die erste schwarze Lederjacke gekauft. Seine Mutter war eher unpolitisch, eine Berliner Kleinbürgerin; Michael Baumann wurde am 25. August 1947 in Berlin-Lichtenberg im sowjetischen Sektor Berlins geboren. Als er zwölf war, wechselte die Familie in den britischen Sektor über.

Bommi, wie er seit Schulzeiten hieß, gehörte zu den ersten „Gammlern“, die auf den Stufen der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in der Westberliner City die Lambrusco-Flaschen kreisen ließen und Captagon oder Romilar nahmen, bald folgten die ersten Joints. Er hatte Betonbauer gelernt, doch er liebte Rock’n’ Roll und wollte „kein nützliches Mitglied dieser Gesellschaft werden“.

Blutiger Ernst

Wie für die meisten Achtundsechziger war der 2. Juni 1967, der Tag, an dem der Kriminalpolizist Karl-Heinz Kurras den Studenten Benno Ohnesorg erschoss, ein Wendepunkt. Aus anti­autoritären Happenings war blutiger Ernst geworden.

Als an Ostern 1968, nach dem Attentat auf Rudi Dutschke, aufgewühlte Demonstranten das Hochhaus des Springer-Verlags in Berlin belagerten, warf Bommi Steine. Und er war nicht der Einzige. Bommi war oft in der Kommune I und gehörte zu den Gründern einer Gruppe, die sich – als ironischer Kommentar zu den Namen studentischer Gruppen – „Zentralrat der umherschweifenden Haschrebellen“ nannte. Hannibal, Shortie, Lethargo, Bodo, Bommi und wie sie alle hießen, hofften auf die Bewusstseinserweiterung durch Drogen, mit Parolen wie: „High sein, frei sein, Terror muss dabei sein.“

Bommi hatte als junger Arbeiter eine natürliche Körperlichkeit und wenig Probleme mit Gewalt. Zusammen mit dem Studenten Georg von Rauch und anderen beging er Anschläge und Banküberfälle.

Zunächst nannte die Gruppe sich nach der Guerilla in Uruguay „Tupamaros West-Berlin“, dann „Bewegung 2. Juni“. Baumanns Begründung: „Damit konnten wir zeigen: Ihr habt den ersten Schuss abgefeuert. Wenn wir irgendwann zurückschießen, ist das euer Verdienst.“

Für die Guerilla rekrutierte Baumann Inge Viett und Verena Becker, die später zur Rote Armee Fraktion (RAF) überwechselten. Die Gruppe legte eine Bombe, durch die ein Bootsbauer zu Tode kam. Das war für ihn ein erster Schock.

Richtung Afghanistan

Im Dezember 1971 erschoss ein Polizist in Berlin-Schöneberg Georg von Rauch. Bommi Baumann, sein bester Freund, stand direkt daneben. Diese Szene hat ihn sein Leben lang verfolgt. Die Mitglieder der an­archis­tischen „Bewegung 2. Juni“ fanden die RAF elitär. Sie waren eher chaotisch und wollten mit ihrer sozialen Basis, den revoltierenden Jugendlichen, in Verbindung bleiben. Baumann war stolz darauf, dass er bei der Aufnahme der Kreuzberger Nationalhymne, des „Rauch-Haus-Song“ von Ton, Steine, Scherben, im Hintergrund den Refrain mitgegrölt hatte. Doch 1972 wurde das Pflaster in Kreuzberg zu heiß, mit einem Kumpel vom „2. Juni“ machte er sich Richtung Afghanistan auf.

Die Erfahrungen im Orient – nicht zuletzt das Haschischrauchen in Afghanistan – machten Baumann für den Terrorismus unbrauchbar. Der Filmemacher Harun Farocki reiste 1974 nach Niederösterreich und traf auf einem Bauernhof Baumann, der auf der Flucht war. In drei Tagen und Nächten entstand ein Interview, das das Kollektiv des Trikont-Verlags in München zu einem Buch machte.

„Wie alles anfing“ war das Buch einer Generation. Authentisch, wie es kein theoretischer Text jemals vermocht hätte, beschrieb Baumann darin seinen Weg zum bewaffneten Kampf und seinen Ausstieg aus dem Terrorismus. Er sei – so Baumanns Message – aus „Furcht vor der Liebe“ in die „absolute Gewalt“ geflüchtet.

Sein Buch zeigte: Die Revolte von 1968 war eine klassenübergreifende Jugendbewegung

„Wie alles anfing“ zeigte, dass die Revolte von 1968 kein rein studentisches Abenteuer war, sondern eine klassenübergreifende Jugendbewegung. Von dem schmalen Band wurden an die 100.000 Exemplare verkauft. Es wurde in sieben Sprachen übersetzt und in New York als Theaterstück inszeniert.

Zunächst war allerdings ein Polizeikommando beim Münchner Trikont-Verlag eingefallen und hatte alle vorgefundenen Exemplare beschlagnahmt. Heinrich Böll und andere Linksliberale gaben es nach einem Verbot neu heraus. Dieses Buch zu unterdrücken, schrieb Böll, „ist der falscheste Weg, den man einschlagen kann“.

Ein „faschistisches Pamphlet“

Der Sprachartist Peter Hand­ke, der sich auch gegen das Verbot engagierte, war gleichzeitig angewidert von der „angeberischen, leeren Milieu- und Szenesprache, die eigentlich nur noch aus paar Geräuschen besteht“. Gudrun Ensslin, Kopf der ersten RAF-Generation, schrieb unter einem Pseudonym eine Rezension, in der sie das Buch als „faschistisches Pamphlet“ geißelte.

Im Januar 1998 veröffentlichte der Spiegel Akten des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, nach denen Baumann im Jahr 1973 einen 125-seitigen Bericht über insgesamt 94 Personen des bewaffneten Kampfs in Westdeutschland verfasst hatte: Darin hieß es über Enss­lin: „Lenkender Geist der RAF, sehr kalt, aber mutig, fanatisch, unfraulich und lustfeindlich.“

Die Stasi hatte Baumann beim Transit verhaftet. Er rechtfertigte seine präzisen Aussagen damit, dass die Stasioffiziere gedroht hatten, ihn in den Westen abzuschieben, wenn er nicht auspacke. Die meisten Genossen der „Bewegung 2. Juni“, die Baumann immer schon als „Großmaul“ kritisiert hatten, wandten sich nach dem Bekanntwerden der Stasi-Aussagen von ihm ab. Der einstige „2. Juni“-Kader und spätere taz-Redakteur und Stasi-IM Till Meyer allerdings und einige alte Freunde von den „Haschrebellen“ hielten zu ihm.

Weniger als ein Jahr nach dem Treffen in Rom verhaftete Scotland Yard Baumann im Februar 1981 in einem besetzten Haus in Ost-London in Hackney. Ein halbes Jahr später verurteilte das Landgericht Berlin ihn wegen zwei Banküberfällen und einem Bombenanschlag auf das Berliner Landeskriminalamt zu fünf Jahren und zwei Monaten Haft.

Vom Bauleiter zum Zeitzeugen

Der Fall der Mauer im Herbst 1989 war für den Berliner Baumann eine große Freude. Monatelang wanderte er durch die Stadt und beobachtete das Zusammenwachsen der beiden Halbstädte, die er beide sehr gut kannte.

Als Bauleiter arbeitete er für die Drogentherapieeinrichtung, in der er clean geworden war, doch dann holte ihn seine Vergangenheit ein. Ärzte diagnostizierten eine Hepatitis C, die meist zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führt. Er musste seinen Job aufgeben und wirkte fortan vor allem als Zeitzeuge.

Er bekam das Haus seiner Großmutter in Potsdam restitutiert, doch die 900.000 D-Mark hielten auch nicht ewig.

Wenn er sich vor eine Kamera setzte oder eine Bühne betrat, glich er einem englischen Lord: Tweedjacket, Seidenkrawatte, Manschettenknöpfe. Rasierwasser Wellington von Geo F Trumper, wie schon Winston Churchill. Seine Kommentare waren erfrischend und nach allen Seiten kritisch. Dass der Kapitalismus die größte Geißel des modernen Menschen sei, daran zweifelte er nie.

Opiate als Hobby

Bommi Baumann hat insgesamt sechs Jahre im Gefängnis gesessen und dort vor allem gelesen. Nun saß er in seiner Wohnung in der Landsberger Allee und las; in Büchern, in Zeitungen und im Internet. Die Geschichte des britischen Empire kannte er bis in kleinste Details. Geheimdienste faszinierten ihn.

Bis auf Zigaretten nahm er lange keine Drogen mehr, doch als seine Frau mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung im Krankenhaus lag, griff er wieder zu Opiaten. Als der Richter Baumann im Prozess gegen Verena Becker wegen des Mordes an Generalbundesanwalt Siegfried Buback als Zeugen fragte, warum er nach fünfzehn Jahren wieder mit Opiaten angefangen habe, antwortete Bommi: „Na, irgend­ein Hobby hat doch jeder.“

Opiate sind mehr als ein Hobby, sie höhlen Menschen aus. Sie verwandeln sie in auf sich und die Droge bezogene Narzissten. Im Jahr 2009 veröffentlichte er sein drittes und letztes, teils autobiografisches Buch „Rausch und Terror. Ein politischer Erlebnisbericht“. Darin beschrieb er nicht nur mit seltener Präzision die Mechanismen der Opiatsucht, sondern gab entscheidende Hinweise zur Kulturgeschichte der Drogen in der Bundesrepublik seit den 1960er-Jahren.

„Meine Kumpels könnten einen Friedhof füllen“, sagte er in einem Interview: Von den „Haschrebellen“ der 60er-Jahre waren viele schon tot. Bommi Baumanns Freunde sagten, es gleiche einem Wunder, dass er mit seinem Lifestyle noch am Leben sei.

Er wurde 68 Jahre alt und starb am frühen Dienstagmorgen friedlich in seiner Wohnung in Berlin-Friedrichshain.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben