Kommentar „Gastarbeiter“-Jubiläum

Willkommenskultur dringend gesucht

Deutschland bringt Migranten bis heute nur eine geringe Wertschätzung entgegen. Das zeigt auch die Geschichte des millionsten „Gastarbeiters“.

Mit Mofa: Armando Rodrigues de Sá bei der Ankunft in Deutschland. Bild: dpa

Vor 50 Jahren kam der millionste „Gastarbeiter“ nach Deutschland. Das Moped, das der Portugiese Armando Rodrigues de Sá geschenkt bekam, steht heute im Haus der Deutschen Geschichte in Bonn – und geht als Inventar zwischen all den anderen Ausstellungsstücken unter. Es gibt ein Museum über deutsche Auswanderer – aber keine repräsentative Einrichtung, die sich der Geschichte und den Geschichten der Einwanderer ausführlich widmet. Das spiegelt die geringe Wertschätzung wider, die die deutsche Gesellschaft Migranten bis heute entgegenbringt.

Angebracht wäre aber sowohl ein größeres Maß an Anerkennung als auch an Selbstkritik der deutschen Gesellschaft. Euphemistisch als „Gastarbeiter“ bezeichnet, wurden die Menschen im Zuge der diversen Anwerbeabkommen ab 1955 aus Italien, Griechenland, der Türkei, Spanien, Portugal oder Jugoslawien einst als Arbeitssklaven geholt. Viele aus der ersten Einwanderergeneration haben unter unwürdigen Umständen in lagerähnlichen Baracken leben müssen. Die Unternehmen bezahlten sie schlecht, die schlimmen Arbeitsbedingungen ruinierten ihre Gesundheit. Heute leben sie von mickrigen Renten.

Doch weder interessierte man sich für ihre Gegenwart noch für ihre Vergangenheit. Dass sie keine homogene Gruppe waren, sie nicht selten Berufe hatten, die hier nicht anerkannt wurden, etliche auch vor den diktatorischen Verhältnissen in ihren Herkunftsstaaten flohen, wird bis heute in der Rückschau viel zu wenig beachtet. Der differenzierte Blick zurück ist aber wichtig, weil erst die angemessene Beschäftigung mit der Vergangenheit nach vorne weist. Die Wertschätzung der ersten Einwanderergeneration ist mithin auch eine Wertschätzung ihrer Nachkommen.

Bis heute gibt es keine eigentliche Einwanderungspolitik und keine Integrationspolitik, die diesen Namen verdient. Mit Einwanderern befassen sich Politiker, Wissenschaftler und Stammtischbrüder stattdessen am ausgiebigsten als Gruppe, der man allerlei Probleme attestiert oder unterstellt. Dass in Deutschland Ausgrenzung von Migranten und ihren Nachkommen normal ist und Hetze gegen Einwanderer nach wie vor zum Alltag gehört, ist eine Folge davon. Wer das ändern will, muss eine Willkommenskultur schaffen. Ein Schritt dazu ist die Würdigung der Geschichte der Einwanderer.

.

Buchveröffentlichungen: „Die verlogene Politik. Macht um jeden Preis“ (Knaur Taschenbuch Verlag, 2010), „Die Angstmacher. Wie uns die Versicherungswirtschaft abzockt“ (Lübbe Ehrenwirth, 2012).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de