taz-Übernahme durch Klima-Aktivist*innen: Anfang oder Ende

Die Klimabewegung hat viel geschafft, politische Erfolge sind aber ausgeblieben. Aktivist*innnen übernehmen die taz und sagen: Es braucht mehr Radikalität.

Eine gebastelte Uhr aus Pappmachee auf einer Demo, auf ihr ist es fünf nach zwälf

In der Klimakrise steht alles auf dem Spiel – nicht nur fürs Klima, für die Menschheit selbst Foto: Karsten Thielker, Warming Stripes: showyourstripes.info

Die Klimakrise ist längst zur Realität geworden und bedroht auch Menschenleben. Trotzdem ist unsere Gesellschaft immer noch nicht bereit, den Fakten ins Auge zu blicken. Das wurde wieder einmal besonders deutlich, als Wirtschaftsminister Peter Altmaier Anfang September seine „Klimacharta“ ankündigte, mit der er Deutschland bis 2050 klimaneutral machen will. Altmaier wurde dafür viel gelobt, sein Vorschlag „historisch“ und „Klimakehrtwende“ genannt, manche warnten sogar davor, das Programm sei zu radikal.

Was in der öffentlichen Debatte dagegen systematisch ausgeblendet wurde, obwohl es bekannt sein sollte: Die Klimakrise ist inzwischen so dringlich und fortgeschritten, dass die Ziele dieser „Klimacharta“ immer noch völlig unzureichend sind.

Denn die Realität hat längst die schlimmsten Befürchtungen übertroffen, sodass selbst wissenschaftliche Worst-Case-Szenarien nach oben korrigiert werden müssen. Das gilt vor allem bei den Kipppunkten im Klimasystem, deren Effekte in den Prognosen des Weltklimarats IPCC lange gar nicht erst mitgerechnet wurden. Heute weiß man, dass der Permafrostboden bereits begonnen hat zu tauen – und damit Milliarden von Tonnen CO2 freiwerden, die wiederum weitere Kipppunkte aktivieren und damit die Erde um mehrere Grad erwärmen werden. Unter solchen Umständen wäre das Überleben der Menschheit völlig ausgeschlossen.

Wir sitzen also auf einer tickenden Zeitbombe und müssen so schnell wie möglich handeln. Angesichts dessen ist das Ziel, bis 2050 Emissionsneutralität zu erreichen, völlig unsinnig. Ist man realistischer, dann gibt es nur zwei Optionen: sofortige Klimakehrtwende oder Untergang.

Regierungen weltweit beweisen regelmäßig, dass sie darauf keine Antworten liefern werden, Altmaiers „Klimacharta“ ist dabei nur eine weitere Bestätigung. Während wir auf eine Wand zufahren, geben diejenigen, die uns davor schützen sollten, noch extra Gas. Wenn aber Machthabende nicht einmal das fundamentalste aller Rechte – das Recht auf Leben – garantieren können, bedeutet das nicht die größte denkbare Legitimationskrise? Macht das aktiven Widerstand nicht unausweichlich?

Aus der Bewegungsforschung weiß man, dass gut organisierte 3 bis 5 Prozent der Bevölkerung ausreichen, um einen gesellschaftlichen Wandel zu erreichen

Genau diesen Widerstand versucht die Klimabewegung zu organisieren. Sie hat in den letzten Jahren wichtige Arbeit geleistet, hat aufgeklärt, diskutiert und gekämpft – und damit die Klimakrise auf die politische Tagesordnung gerückt. Realpolitische Erfolge aber gab es bis jetzt nicht zu verbuchen.

Wir müssen also Wege finden, wirksamer zu werden, und das schnell. Denn wir handeln unter massivem Zeitdruck. Was bis jetzt geschehen ist, war entweder nur der Anfang des Widerstandes oder aber es war der Anfang vom Ende.

Aus der Bewegungsforschung weiß man, dass gut organisierte 3 bis 5 Prozent der Bevölkerung ausreichen, um einen gesellschaftlichen Wandel zu erreichen. Zwar sprechen sich in aktuellen Umfragen 97 Prozent der Menschen für eine schnellere Energiewende aus, doch was bringt eine solche passive Zustimmung? Wenn nur ein Bruchteil dieser Mehrheit selber aktiv wird, würde „Klimagerechtigkeit“ nicht mehr so sehr nach naiver Utopie klingen.

Außerdem müssen wir hinterfragen, ob bisherige Protestformen tatsächlich den viel zitierten „politischen Druck“ ausgeübt haben. Wenn selbst das lächerliche Klimapäckchen und der katastrophale Kohlekompromiss nach den und trotz der größten Demonstrationen in der deutschen Gesichte verabschiedet wurden, dann sind die Demos wohl zu leicht zu ignorieren gewesen. Statt weiterhin die eigene Meinung auf der Straße nur symbolisch kundzutun, in der Hoffnung, dass dann eine ­Wählerwanderung stattfindet, müssen wir andere Hebel finden, die Entscheidungsträger*innen direkter erreichen.

Nach dem Konzept Schul­streik sind andere Formen der Bestreikung längst überfällig. Da die Klimakrise keinen Teil der Gesellschaft unberührt lässt, ist auch ein Generalstreik eine Idee, die wenigstens ernsthaft diskutiert werden sollte.

Für all das ist es unabdingbar, einen anderen Maßstab für Radikalität zu entwickeln. Zwar ist dieses Wort immer noch negativ besetzt – ursprünglich aber bezeichnete es nichts anderes, als ein Problem an der Wurzel zu packen. Wenn alles auf dem Spiel steht, dann ist radikal einfach nur vernünftig.

Gerade die Coronakrise hat gezeigt, dass die große Mehrheit bereit ist, „radikal“ zu sein, um Menschenleben zu schützen – vorausgesetzt, die Gefahr wird ernst genug genommen.

Und damit das auch in Bezug auf die Klimakrise endlich geschieht, dafür tragen unter anderem die Medien enorme Verantwortung, der sie bis jetzt leider oft noch nicht gerecht werden. Zu oft werden die ­entscheidenden Fakten ignoriert (wie das Beispiel Altmaier zeigt) oder nur am Rande erwähnt, relativiert oder de­kontextualisiert. Zu selten wird die Klimakrise auch als Systemkrise dargestellt, werden Möglichkeiten aufgezeigt, aus dem bestehenden System auszubrechen. Dadurch wird die kollektive Verdrängung weiter gefördert.

Um das zu ändern, schreiben wir als Klimaaktivist*innen am Donnerstag für die taz. Wir wollen aufzeigen, wieso, wofür und womit die Bewegung kämpft, und damit nur einen Anfang liefern, damit künftig jeder Tag Klimatag ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klima-Aktivist*innen übernehmen die taz: Am 25. September erscheint eine taz. die klimazeitung – geschrieben und konzipiert von Aktivist*innen. Sie schreiben, was die Klimakrise mit Rassismus gemeinsam hat und entwickeln konkrete Utopien. Alle Texte dazu finden Sie online in unserem Schwerpunkt Klimagerechtigkeit.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben