ZSK und Charité-Virologe gegen „Bild“: Christian Drosten reanimiert Punk

Die Punkband ZSK hat Drosten ihre Single „Ich hab Besseres zu tun“ geschenkt. Sogar einen Gastauftritt soll es geben. Der „Bild“-Zeitung missfällt das.

Joshi von der Berliner Punkrock Band ZSK und Christian Drosten freuen sich bei der Übergabe einer Schallplatte. Sie stehen mit ein bisschen Abstand auf einem Berliner Bürgersteig.

Wenn du die „Bild“-Anfrage ignorierst und dafür Punksongs auf Gitarre lernst Foto: ZSK/dpa

Komisch: Normalerweise berichtet Bild über jeden Pups einer halbwegs prominenten Person. So etwa auch Dienstagvormittag, Stand 11 Uhr: Auf der Startseite von bild.de finden sich prominent platzierte Geschichten über das packende Beach-Ball-Spiel von Izabel Goulart und dem Eintracht-Frankfurt-Torhüter Kevin Trapp beim Strandurlaub („Izabel hält Kevin ganz schön auf Trapp“), über den seelischen Zustand des Rappers Kanye West („Kanye West dreht auf Twitter durch: ‚Kim wollte mich einweisen lassen!‘“) und die übliche Meldung über Laura Müller und den Wendler („Die Wahrheit über die Hochzeit“).

Ja, man muss nicht einmal sonderlich prominent sein, damit die Bild berichtet. Das zeigt eine weitere exemplarische Meldung am Dienstagvormittag: „Pärchen treibt's auf dem Schulhof: Welches Unterrichtsfach ist das denn? (Video)“.

Umso lauter ist das Schweigen um die wirklich relevante Klatsch-und-Tratsch-Meldung der vergangenen Tage: Deutschlands Chefvirologe Christian Drosten macht ein Feature mit der Berliner Punkband ZSK! Auf einem Konzert! Vermutlich nächstes Jahr! Und wenn Deutschlands Poster-Boy der Virologie bei einem Punkkonzert Gitarre spielt und womöglich noch durch ein Moshpit pogt, ist die Pandemie ja wohl endgültig vorbei! Und Bild berichtet nicht! Wie kann das sein?

Nun, anzunehmen ist wohl, dass die Bild nach einer, nun ja, eher unwissenschaftlichen Berichterstattung zum Pre-Print einer Charité-Studie immer noch sauer ist auf den Chefvirologen. Denn Drosten setzte sich noch vor Veröffentlichung der Schmierenkampagne dagegen zur Wehr: Er hatte eine Anfrage der Bild inklusive viel zu kurzer Deadline für eine Antwort veröffentlicht – nebst dem Kommentar „Ich habe Besseres zu tun“. Danach gab es viel Solidarität und Beistand von allen Seiten. Unter anderem auch von der Punk-Band ZSK, die sich daraufhin „in einer Bierlaune“ entschieden habe, einen Drosten-Song zu schreiben.

Der Song ist mittlerweile erschienen nebst einem Video in Super-Mario-Stil: In dem hüpft Christian Drosten im weißen Kittel durchs Bild und zerschießt Coronaviren mit Laserstrahlen aus den Augen. Nichts kann ihn dabei aufhalten: Weder Falschzitate im Spiegel noch tendenziöse Bild-Anfragen. Ja, er stampft sogar nebenbei noch im Jump-and-run-Stil Xavier Naidoo, Attila Hildmann und sonstige Aluhutträger ein. Titel und Refrain der Single: „Ich habe Besseres zu tun“.

Drosten hielt das für eine „tolle Aktion“ und freute sich sehr. Er traf sich sogar während seines Urlaubs mit ZSK und ließ sich die Single auf Vinyl schenken. Mit einem breiten Grinsen posiert er für die „Ich habe Besseres zu tun“-Single und gibt bekannt, dass er den Song gerne auf Gitarre spielen wolle, wenn all dies vorbei ist. Gemeint waren damit natürlich auch die Pandemie und wohl auch dieser ganze Rummel um seine Person.

Noch schöner aber als das breite Grinsen von Drosten bei der Geschenkübergabe ist nur die Vorstellung, dass mittlerweile mehrere Bild-Redakteur:innen für ein besonderes Rechercheprojekt abgestellt sein dürften. Nämlich um sich durch die gesamte Diskografie von ZSK zu hören, um Drosten demnächst linksextremistische Bestrebungen („Warum schenkt ihr uns kein Bier? Punkverrat, Punkverrat!“) zu unterstellen.

Die Story muss dann spätestens bis zum 8. Mai 2021 stehen. Dann soll nämlich das nächste Konzert der Band stattfinden. Und wenn Punk bis dahin tatsächlich tot sein sollte – kommt Christian Drosten und reanimiert ihn.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben