Wirkstoffe gegen Coronavirus: Ein Impfstoff aus Havanna

Soberana02 heißt der in Kuba entwickelte Impfstoff gegen das Coronavirus. Demnächst wird er im Iran die Testphase III durchlaufen.

Eine Arbeiterin mit voller Schutzmontur verpackt Impfdosen

Der Impfstoff „Soberana 02“ wird im Finlay Vaccine Institute in Havanna verpackt Foto: Yamil Lage/Pool/ap

HAMBURG taz | Dagmar García Rivera ist zuversichtlich. „Wir Kubaner werden Impfstoffe haben, und 2021 wird das Jahr sein, in dem unsere Impfstoffe die Epidemie besiegen werden“, schreibt die Direktorin der Forschungsabteilung des Finlay-Instituts. Das im Westen der kubanischen Hauptstadt gelegene Forschungszentrum ist so etwas wie das Mekka der Impfstoffentwicklung auf der Insel. Impfstoffe gegen Hepatitis und Meningitis wurden hier entwickelt, an einem HIV-Impfstoff wurde geforscht, und nun sorgen gleich vier vielversprechende Impfstoff-Kandidaten aus den Labors in Havanna für regionale Schlagzeilen.

Soberana02, so viel wie Souverän02, heißt der vielversprechendste Kandidat. Derzeit durchläuft er die klinischen Tests der Phase II mit rund 900 Probanden in zwei Stadtteilen Havannas mit hohen Infektionszahlen: La Lisa und Plaza de la Revolución. Zwei Impfungen binnen 28 Tagen sehen die Tests vor, und bisher sind alle Ergebnisse zu Verträglichkeit, Immunantwort und Effektivität des Impfstoffs positiv. Damit ist Soberana02 der erste lateinamerikanische Impfstoff und zugleich auch einer der ersten, die in einem Land des globalen Südens die Phase II erreicht haben.

Die Vorbereitungen für die Phase III laufen in Havanna bereits, welche jedoch nicht auf Kuba stattfinden kann. Der Grund dafür ist einleuchtend: es gibt auf der Insel nur rund 23.000 Infizierte (Stand 27. 1.). Zu wenig für die geplanten Tests mit rund 150.000 Probanden, die deshalb im Iran stattfinden werden.

Die Verträge mit den iranischen Kollegen des Pasteur-Instituts in Teheran wurden bereits Anfang Januar unterzeichnet. Im Iran hat sich das Virus deutlich stärker verbreitet, rund 1,4 Millionen Infizierte gibt es laut offiziellen Zahlen im Land. Dort soll eventuell schon im Februar, eher aber im März mit dem Impfen der Probanden in der Hauptstadt begonnen werden. Danach wären alle international verbindlichen Voraussetzungen erfüllt, um Soberana02 bei der WHO registrieren zu lassen und das Vakzin auch international anzumelden.

Proteinbasierter Impfstoff

Soberana02 ist ein aus Proteinen bestehender Impfstoff. Das hat einige Vorteile gegenüber den beiden bisher im Einsatz befindlichen mRNA-Impfstoffen von Biontech und Moderna. So muss Soberana02 nicht gekühlt werden. Er enthalte nur Teile des Coronavirus, sei sicher und rufe keine Nebenwirkungen hervor, betonte Vicente Vérez auf einer Pressekonferenz letzte Woche in Havanna.

Vérez ist Direktor des Finlay-Instituts und gerade dabei, die Produktionskapazitäten auf der Insel neu zu organisieren. 100 Millionen Impfdosen wollen Vérez und sein Team produzieren, um 2021 sowohl die eigene Bevölkerung zu impfen als auch die Nachfrage aus Ländern wie Venezuela, Iran, Pakistan, Vietnam und Indien zu decken. Laut seinem Team, zu dem auch die bereits erwähnte Doktorin Dagmar García Rivera gehört, ist Soberana02 ein protein­basierter Impfstoff, der aus zwei durch eine chemische Reaktion verbundenen Proteinen besteht. Ein, so die kubanischen Wissenschaftler, bisher noch weitgehend neues Verfahren.

Das könnte zum Hoffnungsschimmer für Länder im globalen Süden werden, denn Kuba versteht sich traditionell als medizinisch-pharmazeutischer Forschungsstandort in deren Dienst, wie es Fidel Castro einst formulierte. Daran hat sich nichts Wesentliches geändert, wenn man den Worten des Direktors des Finlay-Instituts Glauben schenken darf: „Wir sind kein multinationaler Konzern, wo die Rendite über allem steht. Unser Ziel ist es, Gesundheit zu fördern“, erklärte Vérez gegenüber der argentinischen Tageszeitung Pagina 12. Ziel seines Teams ist es, Kuba zu einem der ersten Länder mit einer durch und durch immunisierten Bevölkerung zu machen.

Das könnte auch die internationale Aufmerksamkeit auf die anderen drei Corona-Impfstoffe aus kubanischer Produktion sowie die anderen Produkte aus dem Finlay-Institut lenken. Für die Forscher und die kubanische Regierung wäre das ein durchaus gewünschter Nebeneffekt. Der könnte mit dem Wechsel im Weißen Haus auch wieder realistischer werden. Das unter Donald Trump massiv verschärfte US-Embargo ist derzeit die größte Hürde für internationale Kooperationen. Interesse wird nicht nur US-Unternehmen nachgesagt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben