Winter, Sissi und Mayonnaise: Sägemehl und Sissi

Die Tage werden länger, Kekse werden sauber und Mayonnaise schlägt Essig. Fünf Dinge, die wir diese Woche gelernt haben.

Ein Handschuh hängt vor blauem Himmel an einem Ast

Tschüss Handschuhe, hallo Frühling... also bald Foto: dpa

1 Es wird wieder lichter

Was für ein gut gelaunter Wochenstart das doch war! Ja, schon klar, neue Coronamutation in Großbritannien, Schmuddelwetter, Weihnachtsverwirrung. Aber hey: Hoch die Hände, Wintersonnenwende! Montag war der kürzeste Tag des Jahres, ab jetzt wird es heller. Vorbei die Winterdepression, bald kommt der Frühling, die Sonne, der Impfstoff, die Vögel, hach, was wird das schön.

2 Sägemehl ist keine Kekszutat

Noch mehr gute Nachrichten kamen aus Karlsruhe. Das dortige Verwaltungsgericht entschied: Kekse dürfen kein Sägemehl enthalten. Klingt selbstverständlich, ist es aber nicht: Seit 20 Jahren vertrieb ein Naturwarenhändler Kekse mit „mikrobiologisch einwandfreiem Holzmehl“. Die Stadt verbot ihm das 2017, dagegen klagte er – und verlor jetzt. Sägemehl sei kein „zum Verzehr durch den Menschen“ geeignetes Lebensmittel, erklärte das Gericht.

3 Eine neue Sissi bekommt das Land

An den Weihnachtsfeiertagen mit sägemehlfreien Plätzchen auf der Couch sitzen und alle „Sissi“-Filme in der ARD gucken. Läuft. Die Trilogie machte Romy Schneider in den 1950er Jahren weltberühmt. Pünktlich zum Fest gab Netflix jetzt bekannt, „Sissi“ neu aufzulegen. Die Dreharbeiten zu der sechsteiligen Serie beginnen im Frühjahr 2021. Hauptdarstellerin: die noch relativ unbekannte Devrim Lingnau. Möge sie so hoch fliegen wie damals Romy Schneider, und bitte später nicht so tief fallen.

4 Mayo schlägt Essig

Nach einem Jahr voller Abstand und Kontaktbeschränkungen widmen wir uns in unserer Weihnachtsausgabe dem Gefühl, ohne das 2020 wohl erst recht nicht auszuhalten gewesen wäre: der Liebe. Muss man sich wirklich selbst lieben, um geliebt werden zu können? Hilft der Kauf eines Flügels bei der Auseinandersetzung mit dem Kind, das man einmal war? Und was passiert eigentlich mit all den Lebkuchenherzen, die nicht auf Weihnachtsmärkten verkauft werden konnten? Ab Donnerstag am Kiosk, im eKiosk, im praktischen Wochenendabo und rund um die Uhr bei Facebook und Twitter.

Tiefe Gräben tun sich bei der ultimativen Weihnachts-Gretchenfrage auf: Wie hältst du’s mit dem Kartoffelsalat? Mayonnaise oder Essig und Öl? Eine Umfrage schafft jetzt Klarheit. Mayonnaise, na klar. 40 Prozent der Deutschen favorisieren diese Variante, gefolgt von Essig und Öl (22 Prozent) und Brühe – bitte was? – mit 10 Prozent und Joghurt – meine Nerven! – mit 8 Prozent. Und wer macht’s mal wieder anders? Genau, die Bayern und Baden-Württemberger, dort liegt Essig-Öl vorne.

5 Feuer ist kein Licht

In Köln dagegen lieben sie Mayonnaise. Und Buletten. Und dämliche Silvesteraktionen. Vergangene Woche berichteten wir, dass die Stadt Köln ihre BürgerInnen aufforderte, am 1. Januar um 0 Uhr für 5 Minuten die Lichter in ihren Wohnungen an- und auszuschalten („Licht an. Jahr aus“). Jetzt tauchte eine Pressemitteilung auf mit der Überschrift „Feuer an. Jahr aus“. Sie rief dazu auf, um 0 Uhr einen Zimmerbrand zu entfachen. Die Mitteilung sah offiziell aus, war sie aber nicht. Zum Glück. Frohe Weihnachten und einen feuerfreien Rutsch ins neue Jahr!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben