Corona-Schnelltests, Köln und Douglas: Schwarzmarkt und Silvester-Spott

Corona-Schnelltests werden in der KFZ-Werkstatt vertickt, Köln spinnt und Douglas stinkt. Fünf Dinge, die wir diese Woche gelernt haben.

Silvesterfeuerwerk in Köln

Wird dieses Jahr nichts: Silvesterfeuerwerk in Köln 2019 Foto: dpa

1 Der Schwarzmarkt boomt

Weihnachten naht, und viele wollen sich vor dem Besuch bei den Eltern auf Corona testen lassen. Glücklich sind die, die medizinisches Fachpersonal kennen und so an Schnelltests kommen. Selbst angewandt bieten die zwar keine absolute Sicherheit, aber besser als nichts sind sie schon. Wer ohne Kontakte ist, für den gibt’s Alternativen. In Berlin, so hört man, blüht der Schwarzmarkt für Schnelltests, die auch mal zwischen Reifenwechsel und Motoröl in Kfz-Werkstätten vertickt werden.

2 Die Taube führt

Eher langsam verläuft indes die Wahl zum Vogel des Jahres 2021. Seit Herbst können wir erstmals abstimmen, der Nabu stellte eine Liste aus 307 heimischen Vögeln zusammen. Es wurde einer der härtesten Wahlkämpfe des Jahres, Hunderte Wahlkampfteams bildeten sich und warben für Goldregenpfeifer, Stockente oder Eisvogel. Jetzt steht die Top 10 fest. Es führt: die Stadttaube. Gefolgt von Rotkehlchen, Amsel und Feldlerche. Im März soll dann der Sieger gekürt werden.

3 Die Ex-Frau rockt

In den Top 10 der reichsten Frauen der Welt ist seit 2019 MacKenzie Scott, Ex-Frau von Amazon-Gründer Jeff Bezos. Jetzt erklärte sie, dass sie seit dem Frühjahr umgerechnet 3,4 Milliarden Euro für US-Organisationen gespendet hat, die besonders von der Pandemie betroffenen Menschen helfen. „Die wirtschaftlichen Verluste und gesundheitlichen Auswirkungen waren für Frauen, People of Colour und arme Menschen schlimmer“, schrieb Scott. Gleichzeitig sei das Vermögen von Milliardären gestiegen. Ihr Ex-Mann etwa steigerte seinen Reichtum laut Forbes um rund 65 Milliarden Dollar.

Der Corona-Impfstoff steht kurz vor der Zulassung, gleichzeitig machen europaweit Impfgegner:innen dagegen mobil. Was sind ihre Strategien und warum interessiert sich die AfD für sie? Der Auftakt unserer Serie „Europas Rechte und Corona“ in der taz am wochenende vom 19./20. Dezember. Außerdem: ein Blick in Deutschlands zweitgrößtes Jugendgefängnis. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

4 Douglas stinkt

Um Geld ging es auch Tina Müller, Chefin der Parfümeriekette Douglas. Weil alle Geschäfte, die nicht Produkte des täglichen Bedarfs verkaufen, schließen mussten, machte sie rund ein Viertel der Filialen zu Drogerien. Es folgte Kritik von Verdi, eine Bild-Titelseite und Boykottaufrufe bei Twitter. Müller entschuldigte sich und schloss alle Filialen.

5 Köln spinnt

Kreativ wurde auch die Stadt Köln. Am Freitag stellte sie ihre Silvesteraktion „Licht an. Licht aus.“ vor: Statt zu böllern, sollen die KölnerInnen am 1. Januar um 0.00 Uhr für 5 Minuten zu Hause das Licht immer wieder an- und ausmachen, zuvor die Fenster bunt bemalen oder bekleben. Nun sind die KölnerInnen ja besoffen vor lauter Liebe zu ihrer Stadt, ob sie Silvester aber wirklich das „größte Lichtfeuerwerk der Welt“ zünden, ist fraglich. Die ersten Reaktionen bei Twitter: Spott statt Euphorie.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben